Dürfen Hunde Äpfel essen? Gesund oder gefährlich?

Lesedauer 2 Minuten

Bei der gesunden Ernährung dürfen auch die Vierbeiner nicht fehlen: Ob Hunde Äpfel essen dürfen, ist eine der häufigsten Fragen, die in Ernährungsdiskussionen unter Hundebesitzern aufkommen. Tatsächlich gibt es einige Klischees um Hund und Apfel, doch nicht alle sind auch mit Fakten belegt. An dieser Stelle wollen wir mit den Mythen aufräumen.

Apfel und Hund – wie passt das zusammen?

Äpfel, die einen süßlichen Geschmack haben, sind bei Hunden durchaus beliebt und enthalten obendrein eine Menge gesunder Nährstoffe. Inhaltsstoffe wie Pektin und verschiedene Vitamine und Spurenelemente fördern die Verdauung und haben eine schwammähnliche Wirkung; durch diese ziehen sie Giftstoffe im Körper an, die dann gesammelt ausgeschieden werden. Über dreihundert Biosubstanzen sind im Apfel enthalten; darunter auch ätherische Öle, Gerbstoffe, die Vitamine A und B sowie organische Säuren. Außerdem sind Äpfel samt Apfelschale sehr saftig und unterstützen bei der Zahn- und Zahnfleischpflege.

Dürfen Hunde Äpfel essen? Ein Apfel birgt auch Risiken!

Trotz all der wichtigen Nährstoffe, die auch dein Hund braucht, musst du unbedingt darauf achten, dass er sich nicht unbeaufsichtigt an einem ganzen Apfelbaum zu schaffen macht; er darf nämlich nur die reifen Früchte fressen und diese wiederum nur ohne Kerne. Apfelkerne beinhalten nämlich Blausäure, die – ebenso wie in Kirschen, Aprikosen und anderen Steinobstsorten – giftig für deinen Hund ist.

Amazon Prime9,90 €
Stand: Juni 28, 2022 10:57 am Uhr
Jetzt auf Amazon kaufen

Auch angefaultes Fallobst ist daher nicht für den Verzehr geeignet. In zu hohen Mengen kann sich im Magen durchaus ein Gärprozess einstellen, der zu einer Magenverstimmung führen kann. Zudem ist von Bedeutung, ob du deinem Hund den Apfel nur zwischendurch als kleine Knabberei geben möchtest oder ob er zum festen Bestandteil einer Rohfütterung (BARF) werden soll. Im zweiten Fall wäre es besser, das Obst anzudünsten, zu kochen oder in pürierter Form unter das Futter zu mischen.

Dürfen Hunde Äpfel essen
Viele Hunde lieben ein kleines Stück Apfel zwischendurch. Als Mus kannst Du Apfel auch wunderbar für Hundeeis und Hunde Smoothies verwenden.

In seltenen Fällen können Hunde auch allergisch auf Äpfel reagieren, was du sehr leicht an bestimmtem Verhalten erkennst. Fallweises Erbrechen, häufiges Niesen, Juckreiz oder Schwellungen können Anzeichen für eine Allergie sein.

Die Grundsatzfrage: Dürfen Hunde einen Apfel essen? Definitiv ja, aber!

Hunde dürfen Äpfel essen. In Scheiben geschnitten sowie auch püriert, als Trockenobst oder als Apfelmus (natürlich ohne Zucker!). In begrenzten Maßen und bei Bedarf kann sogar Apfelessig ganz nützlich sein; dieser wirkt zum Beispiel bei Pilzinfektionen desinfizierend. Auch andere Hausmittel auf Apfelbasis sind denkbar, beispielsweise eine Tinktur aus Apfelessig und Wasser gegen Juckreiz und andere pilzartige und nicht pilzartige Hautprobleme.

Oder ein Teelöffel Apfelessig im Futter, um besonders aufdringliche Rüden während der Läufigkeit von einer Hündin fernzuhalten; der Apfelessig überdeckt nämlich den Duft der läufigen Hündin.

Fazit: Dürfen Hunde also einen Apfel essen?

Schlussendlich musst du diese Entscheidung für das Wohl deines Hundes treffen. Ist er ein Kandidat, der sehr empfindlich auf Äpfel reagiert, versuche es mit einer Alternative. Gewöhnt er sich nach einigen Apfelstücken daran oder zeigt gar keine Überreaktion, dann kannst du deinem Hund Äpfel ganz unproblematisch füttern.

Bedenke aber immer die weiter oben genannten Risiken: Keine Kerne und bitte auch kein faules Obst.

  • letzte Posts

Seit Jahren beschäftige ich mich mit der artgerechten und gesunden Haltung von Tieren. Neben Tierschutz liegt mir außerdem auch Artenschutz am Herzen.

Durch meine Hündin Mira erlebe ich täglich, wie sozial und empathisch Tiere sind. Deswegen ist es mir wichtig, Menschen aufzuklären und so die Welt für Tiere ein Stückchen besser zu machen.

Besser bekannt bin ich unter dem Usernamen SLEEPHERDS auf Instagram und meinem Blog.

  • Enabot Ebo Air
    Enabot Ebo Air – die bewegliche Haustierkamera im Test

    Wir haben für Dich die Enabot Ebo Air getestet, welche Du gleichermaßen für Hunde und auch Katzen nutzen. Auch in einem Haushalt mit Kindern ist diese Kamera sicherlich eine lustige Abwechslung. In unserem Testbericht stellen wir Dir die Haustierkamera genauer vor und berichten von unseren Erfahrungen, um Dir eine möglichst objektive Unterstützung für Deine Suche nach einer passenden Kamera zu geben.

  • Google Nest Cam
    Google Nest Cam Kamera als Haustierkamera für Hunde im Test

    Für den einen ist es nur eine Spielerei, für den anderen eine echte Entlastung. Denn mit einer Haustier-Kamera kannst Du nicht nur nach Deinem Hund schauen, wenn Du unterwegs bist. Denn sie kann Dir echt tolle Dienste leisten, wenn Du mit Deinem Hund das Alleine bleiben trainierst. Das Angebot auf diesem Markt ist riesig. Deswegen haben uns für einen Test entschieden, um Dir die eine Entscheidungshilfe zu geben, welche Kamera für Deinen Hund (oder Deine Katze) am besten geeignet ist.

  • Intelligenzspielzeuge für Katzen
    Intelligenzspielzeuge für Katzen – Geistige Auslastung & viel Spaß

    Vor allem Wohnungskatzen neigen zur Langeweile, wenn sie nicht geistig ausgelastet und beschäftigt werden. Deswegen solltest Du Deinen „Stubentigern“ etwas Abwechslung bieten. Eine tolle Möglichkeit hierfür sind Intelligenzspielzeuge für Katzen geeignet. Wir zeigen Dir in diesem Beitrag, wie Deine Katze spielerisch denken kann und somit eine tolle Beschäftigung im Alltag hat.

Schreibe einen Kommentar