Weimaraner Hund – Steckbrief über Wesen, Charakter und Pflege

Der Weimaraner gehört zu den elegantesten Hunden. Er besticht durch seine souveräne und intelligente Art und wird hauptsächlich als Jagdhund eingesetzt. Immer mehr hält diese Hunderasse Einzug als Familienhund. Doch ist der Weimi dafür wirklich geeignet und was zeichnet diese Rasse vor allem aus? Das erzählen wir Dir in unserem folgenden Steckbrief.

Die Geschichte und Herkunft des Weimaraners

Ganz genau ist die Geschichte der Erstehung des Weimaraners nicht nachvollziehen. Bekannt ist jedoch, dass diese Rasse zu Beginn des 19. Jahrhunderts bereits am Hofe vom Großherzog Karl August von Sachsen-Weimar-Eisenach in Weimar gehalten wurde. Zwar lässt sich eine direkte Verbindung nicht nachweisen, allerdings soll es bereits zur Zeit Ludwigs IX. in Frankreich einen Hund mit ähnlichen Zügen wie bei August von Sachsen Weimar gegeben haben.

Eine weitere Theorie besagt, dass der Weimi seinen Ursprung im St. Hubertshund (Bloodhound) hat, welcher mit arabischen Windhunden gekreuzt wurde.  Eine dritte Theorie besagt, dass er vom kurzhaarigen deutschen Vorstehhund abstammt.

Im Verlauf der Zucht wurden auch Doggen in diese Hunderasse eingezüchtet.

Einen genauen Beleg darüber, wo also der Ursprung dieser Hunderasse liegt, können wir Dir nicht geben. Er wurde aber bereits damals als Jagdhund eingesetzt, der seinem Besitzer bei der Jagd in allen Bereichen unterstützt, vor allem bei der Arbeit nach dem Schuss.

Die nachweisbare Zucht beginn im Jahr 1890 und sieben Jahre später wurde der Weimaraner Klub e.V. gegründet. Der Weimaraner Klub e.V. ist der Vorgänger des heutigen deutschen Rasseclubs, der sich zur Aufgabe gemacht hat, den silbergrauen Weimaraner zu züchten.

Aussehen des Weimis

Der Weimaraner gehört zu den sogenannten Vorstehhunden. Er ist im FCI in der Sektion 1 der Gruppe 7 eingetragen. Dort anerkannt wurde die Rasse im November 1954. Die Erscheinung soll edel sein.

Der Weimi ist ein mittelgroßer bis großer Hund, der gut bemuskelt, aber dabei schlang und sehnig sein sollte. Laut FCI Standard sollte die Widerristhöhe im Rassestandard bei Rüden 59cm bis 70cm betragen und bei Hündinnen 57cm bis 65cm. Das Gewicht sollte beim Rüden zwischen 30kg und 40kg und bei einer Hündin 25kg bis 35kg betragen.

Weimaraner Welpen
Weimaraner-Welpen haben erst himmelblaue Augen, die sich später in bernsteinfarbene Augen umfärben.

Der Weimaraner wird als kurzhaarige sowie als langhaarige Variante gezüchtet. Das Fell soll kräftig und dicht sein und beim kurzhaarigen Weimaraner zudem dicht anliegen. Die Farbe ist als silbergrau bis mausgrau gewünscht. Kopf und Behänge sind häufig heller oder haben gar weiße Abzeichen. Den kurzhaarigen Weimi trifft man übrigens wesentlich häufiger an als die langhaarige Version.

Der Weimi besticht durch bernsteinfarbene Augen, die sowohl hell als auch dunkel sein können. Bei Welpen sind diese Augen himmelblau und verfärben sich dann später.

Ist der Weimaraner ein Familienhund?

Der Weimaraner erfreut sich immer größerer Begeisterung. Doch ist diese Hunderasse wirklich als Familienhund geeignet?

Die Amerikaner züchten den Weimi tatsächlich überwiegend als Familienhund mit schickem Aussehen. In Deutschland hingegen ist die Zucht vorwiegend auf die Jagd ausgelegt. Zuchthunde benötigen eine jagdliche Leistungsprüfung und so geben die meisten Züchter ihre Welpen auch nur an andere Züchter ab.

Fremden gegenüber zeigt sich der Weimi vom Charakter her eher zögerlich. Zudem hat der Weimaraner einen ausgeprägten Schutztrieb und verteidigt seine Familie und sein Revier – das solltest Du in jedem Fall vor der Anschaffung beachten und in Dein Training einbeziehen.

Zur Haltung als reiner Familienhund und Couchkartoffel ist diese Hunderasse jedoch nicht wirklich geeignet. Er möchte geistig und körperlich ausgelastet werden. Wenn Du aber bereit bist, Dich mit Deinem Weimaraner ausreichend zu beschäftigen und ihm Auslauf und Beschäftigung bietest, ist er auch in der Familie ein angenehmer Zeitgenosse.

Wie trainiere ich meinen Weimaraner?

Du solltest nie vergessen: Die Weimaraner sind kontinentale Vorstehhunde und haben somit einen extrem ausgeprägten Jagdtrieb. Deswegen ist es um so wichtiger, dass er eine feste Bezugsperson hat, die ihn konsequent erzieht. Außerdem sollte diese Hunderasse zum einen ein frühen Monaten Ruhe lernen (zum Beispiel durch ein Deckentraining) und zum anderen aber auch geistige und körperliche Auslastung erfahren.

Solltest Du Deinen Weimaraner nicht in der Jagd einsetzen, musst Du ihm Alternativen bieten. Dies kann zum Beispiel Dummytraining, Fährtensuche, ZOS oder Mantrailing sein. Auch im Zughundesport erfreut sich der Weimi immer größerer Beliebtheit, zum Beispiel im CaniCross oder Dogscooting.

Für Sportarten, in denen viel Wendigkeit gefragt ist, ist er aufgrund der Größe eher weniger geeignet.

Weimaraner apportiert
Weimaraner sind sehr intelligent und aktiv. Solltest Du Deinen Weimaraner nicht jagdlich führen, musst Du für einen entsprechenden Ersatz sorgen!

Neben dem Jagdtrieb solltest Du aber auch den Schutztrieb nicht außer acht lassen. Dein Hund sollte früh lernen, dass er sich auf Dich verlassen kannst und Du alles klärst.

Zwar können die Weimis auch durchaus stur sein, vertragen aber nicht sonderlich gut Druck. Deswegen sollte Deine Erziehung liebevoll und konsequent sein. Du solltest ruhig an die Sache ran gehen und Deinem Hund Deine Souveränität ganz ohne Gewalt zeigen. Dann wird er auch zu Dir hoch schauen und Dir gerne folgen.

Übrigens ist der Weimaraner nur bedingt für Anfänger geeignet – es ist einfacher, wenn Du bereits Hundeerfahrung hast. Alternativ empfehlen wir Dir, einen kompetenten Hundetrainier zu kontaktieren, damit bei der Erziehung und Ausbildung nichts schief laufen kann.

Ist der Weimaraner gefährlich?

Sollte der Weimaraner nicht ausreichend ausgelastet werden, kann es passieren, dass er seine Triebe in Aggressionen umlenkt. Deswegen ist es um so wichtiger, ihm eine Aufgabe zuzuteilen, die ihm Freude bereitet und ihn auch ausreichend beschäftigt.

Wie ist die optimale Pflege vom Weimi

Der Weimaraner ist tatsächlich sehr pflegeleicht. Bürste einen kurzhaarigen Weimi ein bis zwei Mal wöchentlich. Baden musst Du ihn nur in Ausnahmefällen. Die selteneren Langhaarweimaraner solltest Du häufiger bürsten und auch die Ohren regelmäßig überprüfen. Die Hängeohren des Weimis neigen zu Ohrenentzündungen und Infektionen.

Da der kurzhaarige Weimaraner keine Unterwolle besitzt, achte darauf, ob Dein Hund im Winter friert. Dann macht es Sinn, ihn mit einem Hundemantel auszustatten.

Was sollte ich beim Kauf beachten?

Wir empfehlen Dir, Deinen Weimaraner bei einem seriösen Züchter zu kaufen. Die Elterntiere sollten gesundheitlich komplett durchgecheckt sein. Außerdem solltest Du Dir die Nachweise darüber geben lassen, dass die Elterntiere weder HD noch ED vorzeigen.

Am besten nimmst Du mit dem Züchter Kontakt auf und verabredest Dich mit ihm, sodass Du Dir die Haltung und auch die Elterntiere anschauen kannst (zumindest das Muttertier, sollte der Vater nicht vor Ort sein).

Am besten wählst Du einen Züchter, der im Weimaraner Klub e.V. ist oder in einem der  Schwestervereine im Ausland.

Wie viel kostet ein Weimaraner Welpe?

Wenn Du einen Weimaraner Welpen kaufen möchtest, solltest Du mit einem Preis von mindestens 1000 Euro rechnen. Meistens noch deutlich darüber hinaus. Gerade bei Nachkommen von preisgekrönten Eltern kann der Kaufpreis noch deutlich höher liegen.

Typische Erkrankungen beim Weimaraner

Grundsätzlich ist der Weimaraner von vielen typischen Krankheiten verschont und gilt als besonders robust. Ein erhöhtes Risiko besteht jedoch zur HD (Hüftgelenksdysplasie) und ED (Ellenbogengelenksdysplasie). Deswegen werden Tiere, die für die Zucht vorgesehen sind, auch hierauf untersucht.

Außerdem besteht beim Weimaraner eine erhöhte Gefahr auf eine Magendrehung, was sehr typisch für größere Hunderassen ist.

Im Vergleich zu anderen Hunderassen ist das gesundheitliche Risiko beim Weimaraner aber doch eher überschaubar. Wir hoffen, dass das so bleibt, denn auch bei dem Weimaraner nimmt die „Hobby-Zucht“ immer weiter zu aufgrund der hohen Nachfrage.

Welches Futter ist für einen Weimaraner am besten?

Wie bei jeder anderen Hunderasse auch, solltest Du auch beim Weimaraner auf eine ausgewogene und gesunde Ernährung achten. Dies verringert die Gefahr von Erkrankungen deutlich. Gerade bei Welpen sollte der Energiebedarf individuell angepasst werden, damit dieser nicht zu schnell wächst.

Sehr gut eignet sich für den Weimaraner das AniFit Hundefutter. Es bietet Deinem Hund eine komplett ausgewogene Ernährung an und liefert alle wichtigen Nährstoffe. Hast Du Fragen dazu? Dann kontaktiere uns gerne.

Um die Gefahr einer Magendrehung vorzubeugen, achte darauf, dass dein Hund nach dem Fressen nicht tobt.

Unser Fazit

Der Weimaraner ist eine wunderschöne, elegante Erscheinung. Dennoch sollte Dir beim Kauf bewusst sein, dass diese Rasse sehr intelligent – aber auch sehr stur sein kann. Du solltest großen Wert auf eine konsequente Erziehung legen, denn gerade ein größerer Hund kann ansonsten schnell gefährlich für die Umwelt werden.

Bitte beachte zudem, dass Du Deinen neuen Hund niemals nur nach dem Aussehen aussuchen solltest. Frage Dich, ob der Weimaraner mit seinen oben genannten Eigenschaften wirklich zu Deinen Lebensumständen und in Dein Umfeld passt. Wenn Du das bejahen kannst, wirst Du mit Sicherheit einen treuen Begleiter für die nächsten zirka 11 bis 14 Jahre haben.

Hast Du einen Weimaraner zu Hause? Dann berichte uns gerne über Deine Erfahrungen. Wir freuen uns auf Dein Kommentar.

Schreibe einen Kommentar