Birnen für Hunde – Ist das wirklich gesund und gut verträglich?

Es gibt unzählige leckere Obstsorten, die wir Menschen gerne essen. Aber nicht alles, was gut für uns ist, ist auch gleichermaßen gut für unseren Vierbeiner. Heute möchten wir mit Dir der Frage auf den Grund gehen, ob Birnen für Hunde geeignet sind und worauf Du bei der Fütterung unbedingt achten solltest.

Dürfen Hunde Birnen fressen?

Die kurze Antwort lautet: Ja, dein Hund darf Birnen essen. Viele Vierbeiner lieben sie aufgrund des guten Aromas und des saftigen Geschmacks.  Schneide hierzu die Birne für deinen Hund in mundgerechte Stücke und verfüttere sie ihm. Die Schale kannst du ruhigen Gewissens mit füttern. Nur bei den Kernen solltest du etwas vorsichtig sein aufgrund der möglichen Blausäure. Außerdem solltest Du die Birnen vor dem Verzehr gut abspülen.

Sind Birnen für Hunde gesund?

Die Birne ist ein Obst, welches reich an Kupfer, Vitamin C und K, Kalzium, Kalium, Magnesium, Vitamin A sowie Ballaststoffen ist. Sie ist reich an wichtigen Nährstoffen und damit für Hunde vollkommen gesund.

Welche Menge ist gut?

Die Menge solltest du am Gewicht deines Hundes anpassen. Ein kleiner Hund sollte folglich weniger Birnen essen wie einer mit 30 kg Gewicht. In der Regel lässt sich jedoch sagen, dass dein Hund etwa 10 % der Futtermenge beziehungsweise Kalorien an Obst bekommen kann.

Beachte allerdings, dass Birnen einen hohen Anteil an Zucker haben. Birnen sind kalorienreicher als andere Obstsorten wie Erdbeeren oder Heidelbeeren. Zudem haben Birnen etwa 12 Gramm Zucker auf 100 Gramm.

Zu viel Fruchtzucker macht dick!

Da Birnen viel Fruchtzucker enthalten, solltest du sie nur als gelegentlichen Leckerbissen verfüttern. Reduziere dementsprechend die Futtermenge, damit dein Hund nicht durch zu viele Extraportionen an Gewicht zunimmt.

Birnen enthalten etwa 5 Gramm Ballaststoffe pro Portion. Ballaststoffe sind wichtig für die Gesundheit des Verdauungssystems bei Hunden. Das kann für deinen Hund anfangs zu viel sein und sich in Form von Durchfall bemerkbar machen. Beginne daher erst mit einer kleineren Menge und steigere diese langsam.

Falls dein Liebling unter Diabetes leidet, solltest du die Fütterung im Vorhinein mit deinem Tierarzt des Vertrauens besprechen.

Birnen für Hunde
Dürfen Hunde Birnen fressen? JA! Aber bitte achte darauf, dass es bei einem kleinen Snack bleibt, denn sie enthalten jede Menge Fruchtzucker und Kalorieren.

Das solltest du beachten, wenn du deinem Hund Birnen fütterst

Füttere deinem Liebling niemals Birnen aus der Dose. Dosenbirnen sind voll mit Zucker und Aroma und daher alles andere als gesundheitsfördernd für Hunde.

Wenn dein Hund verrückt nach Birnen ist und nicht genug davon bekommen kann, kannst du sie mit einer anderen gesunden Obstsorte mischen, die weniger Kohlenhydrate enthält. Oder du gibst zwischendurch ein paar kalorienarme Gurken und Sellerie dazu.

Falls deinem Vierbeiner die Birne nicht schmeckt und du sie gerne aufgrund der vielen Vitamine füttern möchtest, kannst du sie ihm unter das Essen mogeln.

Wie sieht die richtige Fütterung aus?

Du kannst die Birne in mundgerechte Stücke schneiden und sie ihm verfüttern.
Für mehr Abwechslung sorgen selbst gemachte Mahlzeiten oder Snacks. Auch einige Hersteller für Hundefutter enthalten die Birne als Superfood.
Backe deinem Lieblingsleckerlis und süße sie mit selbst gemachtem Birnenmus. In unserem Bericht über Hundekekse backen findest Du tolle Anregungen für Rezepte. Eine weitere Möglichkeit ist, die Birne zu raspeln und diese über das Futter zu reiben. Das bringt Abwechslung in den Napf. Ebenso eignet sich hausgemachtes Eis für Hunde, in dem du etwas Birne hinzugibst.

Fazit: Deshalb ist eine Birne für Deinen Hund gesund

Zur Frage, ob Hunde Birnen essen dürfen, lässt sich sagen: Ja, ein Hund darf Birnen essen. Vorausgesetzt, er verträgt sie und mag den Geschmack. Dein Vierbeiner kann von den gesundheitsfördernden Eigenschaften der Hund profitieren. Und was gibt es schöneres, als ein Stück Obst mit dem besten Freund des Menschen zu teilen?

  • letzte Posts

Seit Jahren beschäftige ich mich mit der artgerechten und gesunden Haltung von Tieren. Neben Tierschutz liegt mir außerdem auch Artenschutz am Herzen.

Durch meine Hündin Mira erlebe ich täglich, wie sozial und empathisch Tiere sind. Deswegen ist es mir wichtig, Menschen aufzuklären und so die Welt für Tiere ein Stückchen besser zu machen.

Besser bekannt bin ich unter dem Usernamen SLEEPHERDS auf Instagram und meinem Blog.

  • Struvitsteine beim Hund
    Struvitsteine bei Hunden – alles über Diagnose, Behandlung und Vorsorge

    Struvitsteine bei Hunden gehören zu einer der häufigsten Erkrankungen. Allein in meinem Bekanntenkreis hörte ich im letzten Monat von insgesamt drei Fällen. Auch wenn die Ursachen für Struvitsteine unterschiedlich sein können, gibt es doch einige Tipps, wie Du die Gefahr darauf bei Deinem Haustier vermindern kannst und wie Du bei einem Befund reagieren solltest.

  • Dürfen Hunde Kohlrabi essen
    Dürfen Hunde Kohlrabi essen und wenn ja, wie viel?

    Du knabberst gerne mal ein Stück Kohlrabi und fragst Dich jetzt: Dürfen Hunde Kohlrabi essen? Oder Dir ist beim Schneiden etwas heruntergefallen und Dein Hund hat es gefressen, ehe Du es wegnehmen konntest. Du kannst beruhigt sein. Grundsätzlich ist Kohlrabi auch für den Hund gesund und eignet sich gut, um das reguläre Futter als Gemüsebeilage hin und wieder etwas aufzupeppen. Auf ein paar Dinge solltest Du dabei aber achten.

  • Dürfen Hunde Kartoffeln essen
    Dürfen Hunde Kartoffeln essen? Wir sagen Dir, worauf Du achten musst!

    Viele Hundebesitzer stellen sich die Frage, was ihre Lieblinge essen dürfen und auf welche Lebensmittel besser verzichtet werden solle. Vor allem das Thema Kartoffeln ist dabei oft umstritten und sorgt für viel Unwissenheit. Denn in vielen Futtersorten ist Kartoffel verarbeitet. Doch darf meinem Hund auch einfach so eine zu futtern geben? Demnach stellt sich also die Frage: Dürfen Hunde Kartoffeln essen?

Schreibe einen Kommentar