Hundekekse selber backen – Die besten 10 Rezepte!

Bewerte bitte diesen Artikel

Wer liebt es nicht – den Duft selbst gebackener Plätzchen im Haus! Doch nicht nur zur Weihnachtszeit sind selbst gebackene Kekse das non plus Ultra. Für unsere Vierbeiner sind Hundekekse stets ein besonderer Leckerbissen. Mit viel Liebe gebacken kannst Du sie nicht nur als besonderes Leckerchen zur Belohnung einsetzen, kleinere Hundekekse eignen sich super für das tägliche Training.

Hundekekse selbst zu machen ist mit weniger Aufwand verbunden als Du vielleicht denkst. Zudem bieten selbst gebackene Hundekekse den Vorteil, dass Du genau weißt, was in Ihnen enthalten ist. Denn Kekse, die eigentlich für den menschlichen Verzehr hergestellt werden, dürfen unsere Hunde nicht essen. In ihnen ist viel Zucker enthalten

Angepasst an die individuellen Vorlieben Deines Vierbeiners kannst Du auch eigene Rezepte entwickeln und somit allerlei Hundekekse selber backen.

Um Dich etwas näher an das Thema heranzuführen, findest Du hier zehn unterschiedliche Rezepte für leckere Hundekekse, bei denen es sich in jedem Fall lohnt, sie auszuprobieren.

Hundekeks-Rezepte


Der Allrounder Hundekeks

Zutaten

300 Gramm Weizenvollkornmehl
80 Gramm Schweineschmalz
100 ml Wasser

Zubereitung

Für dieses einfache und schnelle Rezept mischst Du alle Zutaten so lange zusammen, bis sie einen möglichst geschmeidigen Teig ergeben. Anschließend wird der Teig etwa 0,5 mm dick ausgerollt und ausgestochen. Je nach Belieben kannst Du dafür kleine Ausstechformen in Knochenform nehmen oder den Teig nach belieben zurechtschneiden.

Die entstandenen rohen Kekse werden am Ende auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech im Ofen bei 160 Grad Umluft oder 180 Grad Oberhitze 30 Minuten lang ausgebacken.
Am Ende noch auskühlen lassen und Dein Hund kann die frisch gebackenen Hundekekse genießen!

Tipp:
Dieses Hundekekse Rezept eignet sich wunderbar als Grundrezept für eigene Kreationen. Du kannst, je nach Geschmack Deines Hundes, die Zutaten anpassen. In Frage kommt dabei alles, was Deinem Hund auch sonst schmeckt. Du kannst den Schweineschmalz beispielsweise mit Gänseschmalz oder Rindertalg ersetzen. Auch zusätzliche Zutaten wie geraspelte Möhren, Thunfisch oder pürierte Rinderleber lassen sich wunderbar kombinieren.


Vollkorn Hundekekse

Zutaten

100 g Weizenvollkornmehl
150 g Vollkornhaferflocken
1 EL Honig
1 TL gekörnte Rinderbrühe
1 Ei
120 ml Milch

Zubereitung

Während Du Deinen Ofen auf 200 Grad Oberhitze (180 Grad Umluft) vorheizt, vermischst Du das Mehl mit den Haferflocken und gibst nach und nach den Honig, die Brühe, das Ei und die Milch hinzu. Am Ende sollte ein relativ fester Teig entstehen, den Du nur mit der Hand kneten kannst. Den Teig rollst Du dann auf Deiner Arbeitsfläche aus und stichst anschließend wieder Hundekekse nach Belieben aus. Alternativ kannst Du auch mit der Hand kleine Taler formen. Danach wandern die Hundekekse für etwa 10 -15 Minuten in den Ofen.


Leberwurst Leckerchen

Zutaten

500 Gramm Vollkornroggenmehl oder Dinkelmehl
2 Eier
200 Gramm Leberwurst

Zubereitung

Jeder Hund liebt Leberwurst – und diese Leberwurst – Leckerbissen sind besonders schnell in der Herstellung!
Vermenge dazu das Mehl, die zwei Eier und die Leberwurst zu einem Teig. Ausrollen musst Du ihn nicht, er lässt sich am einfachsten verarbeiten wenn Du ihn zu kleinen Kugeln formst. Diese werden dann im Backhofen bei 180 Grad Oberhitze 20 Minuten lang gebacken – dieses Hundekekse Rezept kommt bei jedem Hund gut an.


Thunfisch Bällchen

Zutaten

600 Gramm Kichererbsenmehl
3 Dosen Thunfisch (im eigenen Saft- aber bitte abgießen)
2 Eier

Zubereitung

Die köstlichen Thunfisch Bällchen sind schnell gebacken – dazu einfach das Kichererbsenmehl, den abgetropften Thunfisch und die zwei Eier zu einem breiigen Teig vermengen. Hat der Teig die richtige Konsistenz, musst Du ihn einfach zu lauter kleinen Kügelchen formen und diese bei 175 Grad Oberhitze im Ofen 20 Minuten ausbacken lassen. Dann sind sie innen noch etwas weich und dadurch ein besonders schmackhafter Leckerbissen für Deinen Hund.


Leber Hundekekse

Zutaten

400 Gramm Leber (püriert)
500 Gramm Vollkornmehl
2 Eier
200 ml handwarmes Wasser
10 EL Öl

Zubereitung

Eine Kombination, angelehnt an das Rezept der Leberwurst Kekse. Etwas intensiver im Geschmack und damit ein weitere Leckerbissen in der Hundekekse-Küche.
Zuerst musst du die Leber fein pürieren, da sie sich stückig nur schlecht verarbeiten lässt. Füge den Leberbrei den restlichen Zutaten zu und knete alles lang genug durch, um einen feinen Teig zu erhalten. Der Clou an diesem Teig ist, dass Du ihn einfach nur auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verstreichen musst, das Ausstechen und Formen entfällt bei diesem Hundekekse Rezept.

Das Backblech kommt dann für 20 Minuten bei 180 Grad Oberhitze in den Ofen und darf in Ruhe ausbacken.
Lass den fertigen Teig nach dem Backen für etwa 5 Minuten ruhen, danach kannst Du ihn mit einem Messer in Form schneiden.

Tipp: Warte nach dem Ausbacken nicht zu lang mit dem Schneiden – nach etwa 15 Minuten ist der Teig bereits soweit ausgehärtet, dass er sich nicht mehr schneiden lässt.


Hundekekse zum abkühlen auf einem Rost
Gesunde, selbstgemachte Hundekekse kühlen nach dem Backen aus.

Vitamin Hundekekse

Zutaten

100 Gramm Vollkornmehl
100 Gramm Haferflocken – kernig
1 Ei
2 TL Leinöl
1 fein geriebener Apfel
1/2 Banane
2 TL Honig
2 EL Wasser

Zubereitung

Dieses Hundekekse Rezept schmeckt sicher nicht nur Deinem Hund.
Für den Teig raspelst Du einen Apfel und vermengst ihn anschließend mit dem Mehl, den Haferflocken, der Banane (vorher mit der Gabel zerdrücken) und den restlichen Zutaten. Der Teig klebt ein wenig, aber das ist normal. Anschließend musst Du mit der Hand kleine Kugeln oder Plätzchen formen und sie 30 Minuten im Ofen bei 180 Oberhitze ausbacken.

Hast Du Kinder im Haus, dürfen sie von diesen leckeren Keksen gern einmal kosten – sie werden ihnen sicher schmecken!

Tipp: Hundekekse selber backen – mit Hilfe einer Backmatte

Besonders praktisch zum Hundekekse selber backen sind Backmatten. Das sind in der Regel einfache Silikonmatten mit Vertiefungen in unterschiedlichen Formen. Vorteile bringt so eine Backmatte viele: das umständliche Formen und Ausstechen des Teiges entfällt, stattdessen wird der angemixte Rohteig in die Form gegossen – dir übliche Matscherei entfällt. Dadurch kannst Du eine Menge Zeit sparen. Da sich mit Backmatten in einem Rutsch meist eine ganze Ladung an Hundekeksen herstellen lässt, hast Du außerdem mehr davon. Der Teig ist meist schnell zusammengerührt und äußerst variabel. Die entstandenen Mini-Leckerchen lassen sich außerdem perfekt zum Trainieren verwenden.


Bananen Herzen

Zutaten

1 reife Banane
1 Ei
250 Gramm Reismehl
3 gehäufte Esslöffel Kokosraspel
120 ml Wasser

Zubereitung

Wichtig ist, dass Du eine reife Banane verwendest. Diese wird geschält und mit einer Gabel zu einem Brei zerdrückt. Hinzu fügst Du das Ei, sowie 250 gramm Reismehl, 3 gehäufte Esslöffel Kokosraspel und 120 ml Wasser. Hast Du alles gut vermengt, kannst Du den Teig in kleine Herzformen geben und sie im Ofen auf 180 Grad Oberhitze 35 Minuten ausbacken. Am besten eignet sich hierfür eine Backmatte.


Zahnputz – Hundekekse

Zutaten

120 Gramm Haferflocken
300 Gramm Weizenvollkornmehl
1 EL Kokosöl
1 Ei
1 Babyglas nach Wahl (Apfel und Birne ist hier besonders beliebt)

Zubereitung

Diese Hundekekse sind aufgrund ihrer Härte besonders wohltuend für die Zähne Deines Hundes. Für die Herstellung vermengst Du alle Zutaten miteinander. Sollte der Teig zu fest sein um ihn verarbeiten zu können, kannst Du noch 1-2 EL Wasser hinzufügen.
Der Teig wird am Ende ausgerollt und nach Belieben ausgestochen – anschließend die rohen Kekse auf einem Backblech platzieren und sie bei 150 Grad Oberhitze circa 40 Minuten ausbacken.

Geheimtipp: 1 Esslöffel gehackte Minze gibt diesen Hundekeksen das gewisse Etwas. Vielleicht mag es Dein Hund ja auch?


Fisch-Reis Kekse

Zutaten

250 Gramm Fischfilet (Thunfisch oder Lachs)
150 Gramm Reis
100 Gramm Gemüse nach Wahl (gern auch gemischt)
1 Eigelb

Zubereitung

Am wichtigsten ist es, dass Du den Fisch vor der Verarbeitung von allen Gräten entfernst – danach wird er gedünstet oder gekocht. Gemüse und Reis werden gut durchgegart, damit alles schön weich ist. Nun pürierst Du den Fisch, das Gemüse und den Reis zu Brei und vermengst alles mit einem Eigelb. In Form gebracht werden die Kekse dann bei 200 Grad Oberhitze im Ofen für 20 Minuten ausgebacken.


Fleischküchlein

Zutaten

500g Hack (Rind)
200 gramm Packung Hirse-Flocken
30 gramm Walnüsse (zermörsert)
4 Eier
1-2 EL Öl

Zubereitung

Zuerst werden die Walnüsse im Mörser fein gemahlen. Danach kannst Du sie mit dem Hack, den Hirse-Flocken, den Eiern und dem Öl (gern Kokosöl) vermengen. Der entstandene Teig ist sehr feucht, daher ist es am besten, wenn Du kleine Kügelchen aus dem Brei formst und diese dann platt drückst. Im Gegensatz zu anderen Rezepten werden die rohen Hundekekse bei diesem Rezept auf einen Rost gelegt, der im Ofen auf mitllerer Schiene platziert wird.
Unter den Rost solltest Du ein Backblech mit etwas Wasser schieben.

Während des Backens verlieren die Hundekekse eine ganze Menge Fett und Wasser (vordergründig aus dem Hackfleisch), was im unteren Backblech aufgefangen und später einfach entsorgt werden kann.
Die Hundekekse werden bei 250 Grad Oberhitze für 10 Minuten gebacken, danach musst Du die Temperatur auf 150 Grad zurückdrehen und die Teiglinge weitere 30 Minuten ausbacken lassen.


Frau hält Hund vor Kuchen mit selbst gebackenen Hundekeksen Augen
Auch zum Geburtstag Deines Lieblings eine tolle Idee: Eine Geburtstagstorte mit selbst gebackenen Hundekeksen.

Fazit

Allgemein lässt sich sagen, dass Rezepte für Hundekekse sich sehr leicht variieren lassen. Egal ob mit einer Backmatte oder auf dem Backblech – lass Deiner Kreativität freien Lauf und probiere immer neue Geschmacksrichtungen aus. Dein Hund wird es Dir danken und jeden Krümel erhaschen wollen!

Hast Du alle 10 Rezepte bereits ausprobiert? Dann berichte uns gerne, wie sie Deinem Liebling geschmeckt haben und welcher Hundekeks sein Favorit ist.

Auf pfoten.net findest Du auch viele weitere interessante Artikel rund um das Thema Gesundheit Deines Vierbeiners.

 

Schreibe einen Kommentar