Welches Obst dürfen Hunde fressen – wir verraten es Dir!

Welches Obst dürfen Hunde fressen? Mit dieser Frage solltest Du Dich beschäftigen, wenn Du Deinem Vierbeiner abseits vom normalen Futter ein wenig Abwechslung im Futternapf oder zwischendurch gönnen möchtest. Giftiges Obst für Hunde gibt es ebenso wie besonders gesunde Sorten, die Du – natürlich nur in Maßen – mit einem guten Gewissen geben kannst.

Obst für die Hunde – eine gute Idee?

Allgemein gilt: Obst schmeckt sehr vielen Hunde gut und beinhaltet zudem zahlreiche Vitamine sowie weitere Nährstoffe, die dem Organismus des Tieres gut bekommen. Wichtig bei jeder Obstsorte ist, dass sie frisch sowie qualitativ hochwertig ist. Achte darauf, dass es sich um Obst in Bio-Qualität handelt oder wasche die Lebensmittel gründlich ab. Bei einigen Obstsorten bietet es sich an, die Obststücke zu schälen, damit Dein Hund keine Pestizide oder ähnliches mit frisst.

Aber welches Obst dürfen Hunde fressen? Es gibt ganz bestimmte Sorten, die leicht verdaulich sowie gesund sind und andere, die dem Hund sogar schaden können. Informiere Dich vorab ausführlich, um giftiges Obst für Hunde von geeigneten Sorten zu unterscheiden.

Beeren aus der Heimat – auch für Hunde geeignet

Bei der Frage „Welches Obst dürfen Hunde fressen“ fallen vielen Hundehaltern Beeren ein, weil diese gesund, praktisch in der Zubereitung und beliebt bei vielen Menschen wegen des leckeren Geschmacks sind. Hunde dürfen zum Beispiel frische Erdbeeren essen, die unter anderem Vitamin C enthalten. Die meisten Vierbeiner nehmen die Erdbeeren dankend an – nur gezuckert sollten sie nicht werden.

Hund Obst Erdbeeren
Erdbeeren sind in kleinen Mengen erlaubt. Nimm am besten welche aus dem eignen Anbau und reinige sie gut.

Heidelbeeren sind ebenfalls gesund für Hunde. Allerdings sollten diese eher aus dem Supermarkt als auch dem Wald stammen. Hier könnte sich der Hund nämlich mit dem Fuchsbandwurm anstecken, der alles andere als ungefährlich ist. Auch Himbeeren eignen sich als gesundes Leckerli für zwischendurch. Sie wirken sich positiv auf die Verdauung des Hundes aus.

Johannisbeeren sind nicht nur gesund, sondern Hunde scheinen den Geschmack sehr zu schätzen. Wächst im Garten ein Strauch, bedient sich der eine oder andere Vierbeiner hier sogar gerne einmal selbst. Sollte Dein Hund unter Blasen- oder Nierenbeschwerden leiden, solltest Du jedoch Vorsicht walten lassen. Denn Johannisbeeren wirken harnreibend.

Obst für Hunde: Äpfel, Birnen und Kirschen – immer erlaubt?

Falls bei Dir Äpfel regelmäßig auf dem Speiseplan stehen, kannst Du Deinen Hund ohne Bedenken an dem Genuss teilhaben lassen. Äpfel darfst Du guten Gewissens roh verfüttern und sowohl mit als auch ohne Schale anbieten. Gleiches gilt für Birnen, die man auch in zerdrücktem Zustand geben kann. Mische geraspelten Apfel oder geraspelte Birnen gerne unter das übliche Futter, um für mehr Abwechslung zu sorgen.

Kirschen dürfen von Hunden im Allgemeinen gefressen werde. Achte nur darauf, dass es sich um wurmfreie, reife und schimmelfreie Kirschen handelt. Sind die Früchte noch zu roh, kann sich das negativ auf die Verdauung des Hundes auswirken. Das muss nicht sein. Außerdem sollten die Kirschen kernfrei sein! Kirschkerne enthalten einen hohen Anteil an Blausäure, was im schlimmsten Fall mit einer Vergiftung beim Hund enden kann!

Exotische Obst Früchte aus dem Süden

Auch Südfrüchte werden von Hunden gerne angenommen. Gerade Bananen, Datteln und Feigen beliefern den Organismus Deines Hundes mit wichtigen Nährstoffen und wirken sich zusätzlich positiv auf die Verdauung aus. Beachte allerdings, dass diese drei Obstsorten viel Zucker enthalten. Das kann Hunde wiederum dick machen oder die Zähen angreifen. Hin und wieder eine Dattel, ein Stück Banane oder eine Feige stellen allerdings kein Problem dar.

Aprikosen, Cranberry und Granatapfel – lecker und gesund

Um bei den exotischen Früchten aus den weit südlich gelegenen Anbaugebieten zu bleiben: Auch Aprikosen eignen sich als Leckerli für Hunden. Genau wie wir Menschen mögen die Tiere das süße Aroma dieser Obstsorte. Vielleicht ist es Dir schon einmal aufgefallen: In manchen Futtersorten werden Aprikosen sogar mitverarbeitet. Sie enthalten unter anderem Kalium sowie eine Menge an Vitaminen, die sich positiv auf den Stoffwechsel des Hundes auswirken können.

Die Cranberry wird von vielen Menschen noch als exotisch angesehen. Ob getrocknet oder frisch – Hunde werden die Cranberry sehr gerne als Snack annehmen. Hauptsache, sie weisen eine hohe Qualität auf und werden nur in kleinen Mengen gefüttert. Falls Dein Hund jemals Probleme mit der Blase haben sollte: Cranberry können in diesem Fall beruhigen sowie entzündungshemmend wirken. Häufig findet sich die Cranberry auch in Leckerlis wieder.

Welches Obst dürfen Hunde fressen, ohne dass sich Besitzer Gedanken über eine eventuelle Unverträglichkeit machen müssen? Der Granatapfel gehört auf jeden Fall dazu. Die Frucht enthält die sogenannte Ellagsäure. Zumindest beim Menschen geht man davon aus, dass sie vorbeugend gegen Krebs wirken soll. – was allerdings wissenschaftlich nicht bewiesen ist. In jedem Fall kommt der Granatapfel sogar im einen oder anderen Hundefutter vor.

Obstsorten mit „M“ – Mandarinen, Melone und Mango

Nicht alle Zitrusfrüchte eignen sich für Hunde, doch die Mandarinen dürfen gerne in den Futternapf des Hundes wandern. Das liegt vor allem daran, dass dieses Obst viel weniger Säure enthält als zum Beispiel Zitronen oder Limetten. Trotzdem solltest Du Mandarinen nur in kleinen Mengen geben – alleine schon des hohen Zuckergehalts wegen.

Melonen sind ebenfalls gesund für Hunde, sofern man es mit der Dosierung nicht übertreibt. Führe Dir vor dem Portionieren vor Augen: Melonen regen zum einen die Verdauung des Tieres an und wirken zum anderen leicht entwässernd. Daher kann der Hund Durchfall bekommen, wenn er regelmäßig oder einmalig in großen Mengen Melonen frisst. Zuckermelonen wie die Honigmelone enthalten zudem sehr viel Fruchtzucker. Ein kleines Stück als Belohnung ist jedoch vollkommen okay. Und übrigens: Melonen sind eigentlich gar kein Obst sondern Gemüse. Schon gewusst? Da die meisten es jedoch eher unter Obst erwarten, haben wir es hier mit aufgeführt.

Die Mango liefert nicht nur Vitamine, sondern sie soll auch für schönes Fell sorgen. Allerdings mag längst nicht jeder Hund diese leckere Südfrucht. Probiere es im Zweifel einfach aus. Weil die Mango viel Zucker enthält, gilt auch hier: Nicht zu viel auf einmal füttern.

Zitronen und Orangen – saures Obst nur in kleine Mengen

Die meisten Hunde werden die rohe Zitrone gar nicht annehmen, weil sie sehr sauer schmeckt. Sollte Dein Hund die Zitrone fressen, gibt ihm trotzdem nur sehr kleine Mengen. Allerdings können Zitronen gegen Flöhe helfen – dann allerdings rein äußerlich angewendet.

Orangen eignen sich ebenfalls nur bedingt, weil sie viel Säure sowie große Mengen an Zucker enthalten. Daraus resultieren Probleme mit dem Magen oder Darm, wenn Hunde zu viel auf einmal fressen. Deswegen solltest Du diese nur mit Bedacht anbieten.

Giftiges Obst für Hunde – was der Vierbeiner nicht fressen darf

Aber es gibt auch so einiges, was bei Deinem Hund eine Vergiftung hervorrufen könnte. Deswegen solltest Du bei folgenden Sorten besonders vorsichtig sein!

Weintrauben

Weintrauben und Rosinen – die getrocknete Variante der Traube – dürfen einem Hund nicht gefüttert werden. Trauben aller Art sind giftig für Hunde und können zu entsprechend schwerwiegenden Symptomen führen. Falls Dein Hund erbricht, Bauchkrämpfe hat oder ähnliches, kann das auf eine Vergiftung durch Weintrauben hindeuten.
Hund Obst Weintrauben
Weintrauben sind auch in kleinen Mengen tabu! Gleiches gilt auch für Rosinen.

Rhabarber – weder verarbeitet noch roh ein Genuss für Hunde

Um es vorweg zu nehmen: Natürlich wissen wir, dass Rhabarber ein Gemüse ist und kein Obst. Da es aber im ersten Moment von vielen für Obst gehalten wird, möchten wir es der Sicherheit halber hier dennoch auflisten. Rhabarber ist nicht gesund für Hunde, sondern im Gegenteil oft sogar schädlich. Er enthält die sogenannte Oxalsäure, die unter anderem auch in Petersilie sowie Spinat vorkommt. Diese sorgen für eine Senkung des Kalziumspiegels. Das kann wiederum Schäden an den Nieren zur Folge haben. Daher gilt: Auch Joghurt, Kuchen oder andere Speisen mit Rhabarber sind für Deinen Vierbeiner tabu.

Avocados – für Menschen gesund, für Hunde ungesund

In die Kategorie giftiges Obst für Hunde gehören auch Avocados. Für uns Menschen sollen sie durchaus gesund sein – trotz des enorm hohen Fettgehalts. Doch bei Hunden können sie zu Schäden am Herzen sowie an den Gefäßen beitragen. Verzichte daher auf die Fütterung von Avocados. Selbst in sehr kleinen Mengen eignen sie sich nicht als Leckerli. Zudem können sie die Verdauung negativ beeinträchtigen. Das gilt übrigens nicht nur für unreife Avocados, sondern auch für reife, frische und unbehandelte Früchte.

Stiele und Kerne sollten vor der Fütterung von sämtlichen Obstsorten entfernt werden. Sonst kann sich Dein Hund verschlucken. Außerdem können Kerne Säure enthalten, die toxisch auf Deinen Hund wirken können.

  • letzte Posts

Seit Jahren beschäftige ich mich mit der artgerechten und gesunden Haltung von Tieren. Neben Tierschutz liegt mir außerdem auch Artenschutz am Herzen.

Durch meine Hündin Mira erlebe ich täglich, wie sozial und empathisch Tiere sind. Deswegen ist es mir wichtig, Menschen aufzuklären und so die Welt für Tiere ein Stückchen besser zu machen.

Besser bekannt bin ich unter dem Usernamen SLEEPHERDS auf Instagram und meinem Blog.

  • Struvitsteine beim Hund
    Struvitsteine bei Hunden – alles über Diagnose, Behandlung und Vorsorge

    Struvitsteine bei Hunden gehören zu einer der häufigsten Erkrankungen. Allein in meinem Bekanntenkreis hörte ich im letzten Monat von insgesamt drei Fällen. Auch wenn die Ursachen für Struvitsteine unterschiedlich sein können, gibt es doch einige Tipps, wie Du die Gefahr darauf bei Deinem Haustier vermindern kannst und wie Du bei einem Befund reagieren solltest.

  • Dürfen Hunde Kohlrabi essen
    Dürfen Hunde Kohlrabi essen und wenn ja, wie viel?

    Du knabberst gerne mal ein Stück Kohlrabi und fragst Dich jetzt: Dürfen Hunde Kohlrabi essen? Oder Dir ist beim Schneiden etwas heruntergefallen und Dein Hund hat es gefressen, ehe Du es wegnehmen konntest. Du kannst beruhigt sein. Grundsätzlich ist Kohlrabi auch für den Hund gesund und eignet sich gut, um das reguläre Futter als Gemüsebeilage hin und wieder etwas aufzupeppen. Auf ein paar Dinge solltest Du dabei aber achten.

  • Dürfen Hunde Kartoffeln essen
    Dürfen Hunde Kartoffeln essen? Wir sagen Dir, worauf Du achten musst!

    Viele Hundebesitzer stellen sich die Frage, was ihre Lieblinge essen dürfen und auf welche Lebensmittel besser verzichtet werden solle. Vor allem das Thema Kartoffeln ist dabei oft umstritten und sorgt für viel Unwissenheit. Denn in vielen Futtersorten ist Kartoffel verarbeitet. Doch darf meinem Hund auch einfach so eine zu futtern geben? Demnach stellt sich also die Frage: Dürfen Hunde Kartoffeln essen?

4 Gedanken zu „Welches Obst dürfen Hunde fressen – wir verraten es Dir!“

  1. Lest ihr eure Texte auch mal selbst quer?
    Johannisbeeren – oben im Text: ok, lecker kann man füttern. Unten im Text: enthalten Blausäure – besser nicht geben.

    Was stimmt denn nun?

    Antworten
    • Lieber Herr Gellert, ich möchte mich für das aufmerksame Lesen bedanken. Tatsächlich ist mir dieser Fehler beim Korrekturlesen nicht aufgefallen. Selbstverständlich dürfen Hunde Johannisbeeren fressen. Sie sind sogar gesund. Ich habe den Text entsprechend angepasst. Liebe Grüße aus dem Norden Deutschlands. Wiebke

      Antworten
  2. Ihr seid ja gut…ich dachte echt ich habe mich verguckt! Erst preist ihr ziemlich weit oben Johannisbeeren als gut für den Hund an und weiter unten sind sie dann plötzlich giftig und nicht gut für unsere Hunde.

    Antworten
    • Vielen Dank für das aufmerksame Lesen unserer Texte und den Hinweis. Tatsächlich ist mir dieser Fehler beim Korrekturlesen nicht aufgefallen. Selbstverständlich dürfen Hunde Johannisbeeren fressen. Sie sind sogar gesund. Ich habe den Text entsprechend angepasst. Liebe Grüße aus dem Norden Deutschlands. Wiebke

      Antworten

Schreibe einen Kommentar