Dürfen Hunde Himbeeren essen

Lesedauer 2 Minuten

Dürfen Hunde Himbeeren essen? Fragen über alternative Ernährungsformen, Futterzusätze und Rohzutaten spielen für Hundebesitzer zunehmend eine Rolle. Deswegen beantworten wir Dir heute die Frage, ob Himbeeren für Hunde gesund und verträglich sind.

Dürfen Hunde Himbeeren fressen?

Die meisten Obstsorten sind für Hunde vollkommen unproblematisch und sogar für den Verzehr zu empfehlen; so auch Himbeeren. Sie enthalten eine sehr große Menge an Vitaminen und können daher als Snack zwischendurch gegeben werden. Himbeeren sind zum Beispiel reich an Folsäure und den Vitaminen A, C und E. Sie fördern somit die Immunabwehr, die Zellteilung und deren Wachstum. Kalzium, Eisen und Magnesium sind ebenfalls enthalten und unterstützen den Knochenbau, den Sauerstofftransport durch den Körper und die Funktion von Nerven und Muskulatur. In geringem Ausmaß bekämpfen die Inhaltsstoffe der Himbeeren sogar Krebszellen.

Die Menge ist ausschlaggebend

Wie bei vielen anderen Lebensmitteln auch kommt es jedoch auf die Dosis an. Himbeeren sind keine naturgemäßen Futtermittel für den Hund, wodurch es manchmal – gerade bei den ersten Himbeergaben – zu Unverträglichkeiten kommt. Außerdem enthalten sie Fruchtzucker; daher solltest du Himbeeren nur in Maßen verabreichen. Sie jeden Tag unter das Futter zu mischen kann den Magen zu sehr reizen. Ebenso solltest du bedenken, dass kleine Hunde oft empfindlicher reagieren als große.

Zudem kann Trockenobst Blähungen und der Fruchtzucker anfangs Durchfall verursachen. Daher empfiehlt es sich, deinem Hund grundsätzlich möglichst reife – fast schon überreife – Himbeeren zu füttern und zwar in kleinen Dosen, die du später erhöhen kannst.

Dürfen Hunde Himbeeren essen
Viele Hunde lieben Himbeeren. Deswegen sind sie auch sehr gut für Hundeeis, Hunde-Smoothies oder aber auch KONG Füllungen geeignet.

Wie viel Himbeeren dürfen Hunde fressen?

Welpen haben zu Beginn ein etwas empfindlicheres Verdauungssystem und sollten daher in kleinsten Mengen an Himbeeren gewöhnt werden. Als Richtwert gilt: Große Hunde wie Labradore, Golden Retriever oder Doggen, vertragen nach Eingewöhnung etwa sechs bis zehn Himbeeren. Drei bis sechs Stück sind für mittelgroße Hunderassen geeignet.

Dürfen Hunde Himbeeren essen? Alles über Inhaltsstoffe und Verträglichkeit

Verschiedene Antioxidantien, die in den Himbeeren enthalten sind, wirken auch entzündungshemmend und lindern beispielsweise Gelenkschmerzen; vor allem ältere Hunde, die zu Gehproblemen neigen, sollten also hin und wieder Himbeeren bekommen.

Wenn dein Welpe gerade seine ersten Himbeeren bekommt, solltest du ein Auge auf ihn werfen. So erkennst du etwaige negative Reaktionen wie Durchfall zu früh und kannst die Menge bei Bedarf ein wenig reduzieren. Wenn du feststellst, dass trotz gleichbleibender Menge keine Überreaktion mehr gegeben ist, kannst du damit beginnen, ein wenig mehr Himbeeren zu geben.

Sollte der Hund tatsächlich Durchfall bekommen, sieh zu, dass er viel trinkt und füttere ihm vorübergehend Schonkost. In schweren Fällen kannst du auch Aktivkohletabletten aus der Haus- und Urlaubsapotheke verwenden; diese entzieht dem Körper Giftstoffe und neutralisiert somit den Magen und das Verdauungssystem.

  • letzte Posts

Seit Jahren beschäftige ich mich mit der artgerechten und gesunden Haltung von Tieren. Neben Tierschutz liegt mir außerdem auch Artenschutz am Herzen.

Durch meine Hündin Mira erlebe ich täglich, wie sozial und empathisch Tiere sind. Deswegen ist es mir wichtig, Menschen aufzuklären und so die Welt für Tiere ein Stückchen besser zu machen.

Besser bekannt bin ich unter dem Usernamen SLEEPHERDS auf Instagram und meinem Blog.

  • Neufundländer
    Neufundländer im Rasseportrait – über Aussehen, Charakter und Haltung

    Der Neufundländer gilt nicht nur als begeisterter Schimmer trotz seiner großen Erscheinung, sondern auch als freundliche Hunderasse mit einem sonnigen Gemüt. Was diese Rasse so besonders macht und ob sie vielleicht zu Dir passen könnte, erfährst Du in diesem Steckbrief mit allen wichtigen Informationen.

  • Sonnenbrand beim Hund
    Sonnenbrand beim Hund – Erkennen, Behandeln und Vorbeugen

    Wusstest Du, dass auch Dein Hund Sonnenbrand bekommen kann? Natürlich wissen wir Menschen, dass wir uns gut davor schützen müssen, um nicht nur kurzfristige, sondern auch langfristige Folgen zu verhindern. Leider ist aber vielen Hundebesitzern nicht bekannt, dass es unseren Fellnasen gleich ergehen kann. Daher geben wir Dir in diesem Beitrag Tipps, wie Du ihn erkennen und behandeln kannst und natürlich, wie es gar nicht erst soweit kommt.

  • Zecken beim Hund
    Zecken beim Hund – So schützt Du Deine Fellnase richtig

    Hast Du auch einen Zeckenmagneten zu Hause? Zecken beim Hund sind nicht nur unfassbar nervig, sondern können auch schlimme Krankheiten übertragen, zum Beispiel einige Mittelmeerkrankheiten. Zwar überträgt nicht jede Zecke automatisch eine Krankheit, aber die Gefahr ist groß und auch die Mittelmeerkrankheiten ziehen immer mehr in nördlichere Regionen ein. Nicht selten verursachen die „Biester“ auch böse Hot Spots. Deswegen verraten wir Dir heute, wie Du Deinen Hund am besten schützen kannst.

Schreibe einen Kommentar