Hunde-Smoothies selber machen – drei leckere Rezepte zum Nachmachen

Sicherlich hast Du auch schon mal einen Smoothie probiert, oder? Aber hast Du schon mal darüber nachgedacht, Hunde-Smoothies zuzubereiten? Wir stellen Dir heute drei leckere Rezepte vor, die Du ganz einfach nachmachen kannst und zeigen Dir auch, warum Hunde-Smoothies in der Ernährung unserer Vierbeiner eine tolle Ergänzung sein können.

Hunde-Smoothie – ist das nicht etwas übertrieben?

Natürlich sind Hunde auch vor der Herstellung von Hunde-Smoothies alt geworden. Dennoch kann es eine tolle Ergänzung für Deine Fellnase sein. Wie wir Dir in unserem Beitrag über Struvitsteine bei Hunden bereits erklärt haben, ist es wichtig, dass ein Hund ausreichend Flüssigkeit zu sich nicht. Doch nicht jeder Hund macht das. Durch einen leckeren Smoothie kannst Du ihn dazu bewegen, mehr Flüssigkeit zu sich zu nehmen.

Auch bei Hunden, die Zahnprobleme haben, ist ein Smoothie natürlich leichter geschleckt. So kannst Du den Hundesmoothie getrennt von der normalen Mahlzeit anbieten oder aber auch zusätzlich zum Trockenfutter, Nassfutter oder BARF geben – quasi als „Sahnehäubchen“. Auch als Hundeeis, als Zutat für Hundekekse oder  KONG-Füllungen oder auf einer Leckmatte zum späteren Einfrieren sind Hunde-Smoothies geeignet.

Übrigens enthalten die meisten Smoothies auch wenig Kalorieren und können so auch bei einer Diät hilfreich sein. Dadurch, dass Dein Hund sie schmeckt, ist er länger damit beschäftigt und somit auch schneller gesättigt – allerdings ist es natürlich nur eine Ergänzung und kein Ersatz für ein gesundes und ausgewogenes Hundefutter.

Kann ich auch fertige Smoothies für Hunde kaufen?

Inzwischen gibt es auch einige Anbieter, die fertige Hunde-Smoothies anbieten. Gerade wenn Du mal nicht so viel Zeit hast oder generell die Herstellung lieber anderen überlassen möchtest, ist dies eine ganz tolle Alternative.

Hunde-Smoothies kaufen
Wenn Du mal selbst keine Lust oder Zeit hast, kannst Du auch tolle Hunde-Smoothies fertig kaufen.

Wir haben mit SmoothieDog sehr gute Erfahrungen gemacht. Du erhältst die Smoothies in einigen unterschiedlichen Variationen, sodass Du aussuchen kannst, was zu Deinem Hund am besten passt. Gerade auf längeren Wanderungen oder in Hundesport auf Turnieren kann der Smoothie eine tolle Alternative zum normalen Futter sein.

Hunde-Smoothies selber machen – worauf muss ich achten?

Bevor Du jetzt vollkommen motivert startest, möchten wir Dich noch auf einige Dinge hinweisen, denn natürlich gehört nicht jede Zutat, die für uns Menschen in einen Smoothie kommen könnte, auch in einen Smoothie für Hunde.

Welche Zutaten sind nicht geeignet?

Zum einen solltest Du natürlich darauf achten, welche Zutaten Du in einem Hunde-Smoothie verwendest. Natürlich sind Zutaten, die für Hunde giftig oder schädlich sind, verboten! Hierzu gehören unter anderem:

  • Schokolade
  • Kakao
  • Zucker
  • Süßstoffe / Xylitol / Zuckerersatzstoffe
  • Rosinen
  • Weintrauben
  • Zwiebeln
  • Knoblauch
  • Hülsenfrüchte (roh)
  • Obstkerne
  • rohes Schweinefleisch
  • Muskatnüsse, Bittermandeln, Macadamianüsse und weitere Nusssorten

Diese Liste ist nicht vollständig. Deswegen solltest Du Dich unbedingt, bevor Du eine neue Zutat ausprobieren möchtest, erkundigen, ob diese von Hunden vertragen wird.

Welche Zutaten eignen sich besonders gut?

Du kannst in Deine Hunde-Smoothies alles das mischen, was Dein Hund auch ansonsten fresssen kann. Sehr beliebt sind natürlich fleischige Zutaten, Fisch und Leberwurst. Auch das normale Nassfutter kannst Du wunderbar zur Herstellung nutzen. Außerdem kannst Du für den Hund verträgliches Obst (Achtung: Bitte nicht zu viel Obst füttern!) und Gemüse sowie körnigen Frischkäse, Hüttenkäse oder Naturjoghurt (ohne Zucker, ohne Lactose) nutzen.

Hunde-Smoothies
Achte bei den Zutaten für die Hunde-Smoothies unbedingt darauf, dass sie für Hunde geeignet sind.
Für die Herstellung benötigst Du einen Mixer oder einen Pürierstab.

Als Zusatz kannst Du auch noch Chia Samen oder aufgequollene Flohsamen für eine bessere Verdauung geben. Auch Kokosflocken und gewisse Kräuter oder Nahrungszusätze, die Dein Hund benötigt, können als Zutat untergebracht werden.

Übrigens: Einige Vitamine lassen sich nur mit Öl lösen. Deswegen solltest Du auch einen Schuss Öl mit in die Hunde-Smoothies machen. Sehr gut eignet sich hierfür Lachsöl oder Kokosöl.

Dein Hund ist ein Individuum

Desweiteren solltest Du natürlich aber auch Deinen Hund im Blick behalten: Hat er irgendwelche Unverträglichkeiten? Oder gar Allergien? Dann sind natürlich auch diese Zutaten für Deine selbstgemachten Hunde-Smoothies tabu. Auch mögen einige Hunde bestimmte Zutaten einfach nicht – mich selbst kann man zum Beispiel auch mit Milchreis jagen 🙂 Also gönnen wir unseren Hunden doch auch ihren eigenen Geschmack und verwenden keine Zutaten, die unsere Hunde nicht mögen.

Und zu guter Letzt: Die Menge macht es! Natürlich solltest Du beim Verfüttern darauf achten, dass Du die angebotene Menge an Deinen Hund anpasst. Ein kleiner Hund wie der Yorkshire Terrier sollte natürlich deutlich weniger Smoothie erhalten als ein ausgewachsener Rottweiler!

Was benötige ich als Ausstattung?

Das Schöne ist: Um Hunde-Smoothies selber herzustellen, benötigst Du nicht viel Equipment. Einzig und allein einen guten Pürierstab oder einen Mixer und schon kann der Spaß los gehen!

Amazon Prime18,48 € 26,99 €
Stand: Juli 27, 2021 4:42 am Uhr
Jetzt auf Amazon kaufen

DIY-Hunde-Smoothies – drei einfache Rezepte zum Nachmachen

Damit Du es zu Beginn einfacher hast, möchten wir Dir drei Rezepte mit an die Hand geben. Natürlich kannst Du sie mit der Zeit verfeinern und anpassen, ganz nach dem Geschmack und den Vorlieben Deines Hundes. Du kannst einfach kreativ sein!

Rezept mit Schonkosteffekt

In einigen Situationen muss der Hund mit Schonkost versorgt werden. Gerade nach Operationen oder bei Magen- und Darmerkrankungen kann es passieren, dass Du auf Schonkost zurück greifen musst. Einige Hunde nehmen dann eher einen Hunde-Smoothie an, aber auch gerade nach Operationen im Fangbereich kann ein Smoothie für Deinen Hund einfacher zum Aufnehmen sein.

Für den Smoothie benötigst Du nur wenige Zutaten:

  • 100 Gramm Zarte Hühnerbrust (möglichst ohne Fett)
  • 100 Gramm Hüttenkäse
  • 1 Teelöffel Öl (zum Beispiel Lachsöl oder Leinöl)
  • ungefähr 200ml Wasser (oder alternativ auch Hühnerbrühe)

Koche nun die Hühnerbrust ab. Füge sie dann mit dem Hüttenkäse und dem Öl zusammen und püriere die Zutaten gut. Anschließend füllst Du mit Wasser oder Brühe auf, bis Du die gewünschte Konsistenz erreichst.

Tipp
Alternativ kannst Du auch hervorragend AniFit Schonkost verwenden. Dieses ist gefriergetrocknet und somit lange haltbar. So hast Du für den Fall der Fälle immer etwas zu Hause. Mit dem Code pfoten10 sparst Du als Neukunde 10%.

Der schnellste Smoothie der Welt

Ein sehr simples und schnelles Rezept, was Du ohne große Zutaten umsetzen kannst ist dieses Rezept.

Hierzu benötigst Du folgende Zutaten:

  • 200g gesundes und ausgewogenes Frischfutter (zum Beispiel AniFit oder RyDog) – Sorte je nach Geschmack Deines Hundes
  • 1 TL Leinöl oder Lachsöl
  • ungefähr 150ml Wasser oder Brühe (je nach Sorte, die Du wählst, zum Beispiel Hühnerbrühe oder Rinderbrühe)

Das Praktische hierbei ist: Du musst nicht erst Fleisch abkochen und kannst das Futter auswählen, bei dem Du sicher bist, dass Dein Hund es auch verträgt. Einzig und allein die Brühe musst du vorbereiten, wenn Du Dich hierfür entscheidest.

Füge nun das Futter und das Öl zusammen und püriere es gut. Anschließend reicherst Du es mit dem Wasser oder der Brühe an, bis Du die gewünschte Konsistenz erreichst. Voilà – so schnell können Hunde-Smoothies gehen!

Rezept 3: der gesunde Smoothie für Hunde ohne Fleisch

Natürlich kannst Du auch Smoothies für Deinen Hund ganz ohne Fleisch herstellen. Viele Hunde erfreuen sich auch an einem frischen Drink ganz ohne Hühnerbrust oder Rindfleisch.

Gesunde Hunde-Smoothies
Nicht nur für Dich sind gesunde Smoothies gut. Auch Dein Hund wird sich über etwas Abwechslung freuen.

Für diesen Smoothie benötigst Du:

  • Etwas Obst (zum Beispiel eine halbe Reife Banane, eine Handvoll Himbeeren, je nach Geschmack)
  • 200 Gramm Naturjoghurt
  • einen Esslöffel Kokosöl
  • 2 Esslöffel Kokosflocken
  • gegebenenfalls noch etwas Wasser

Hier kannst Du die Zutaten bis auf das Wasser direkt zusammen tun und pürieren. Wenn Dir dann die Konsistenz zu fest ist, Kannst Du einfach noch Wasser hinzugeben und weiter verrühren. Dein Hund wird es lieben!

Fazit Hunde-Smoothies selber machen

Wie Du siehst, gibt es viele Vorteile für Hunde-Smoothies. Ob es nun ein trinkfauler Hund ist, der angeregt werden soll oder ein Senior, der inzwischen Probleme mit dem Fressen hat? Oder einfach als lustige Beschäftigungsidee für quirlige Vierbeiner?

Wir finden, dass Hunde-Smoothies eine absolute Daseinsberechtigung haben. Egal, ob Du sie nun fertig kaufst oder einfach mal selber machst – es ist doch immer schön, dem geliebten Hund eine Freude zu machen, oder?

Wenn Du unsere Rezepte ausprobierst, würden wir uns sehr freuen, wenn Du uns ein Kommentar hinterlässt. Natürlich sind wir auch für Anregungen dankbar. Viel Spaß beim Nachmachen 🙂

Schreibe einen Kommentar