Dein Hund hat Durchfall? Das kannst Du tun!

Bewerte bitte diesen Artikel

Durchfall ist ein sehr häufiges Problem beim Hund. Man mag es kaum glauben, aber Magen-Darm Beschwerden gehören zu den Krankheiten, auf die Tierärzte am häufigsten treffen. Ist erst einmal der erste Schrecken vorüber, fragst Du Dich sicher, was der Grund für den Durchfall bei Deinem Hund sein könnte und wie Du ihn ganz schnell wieder los werden kannst.

Dafür gilt es zu allererst der Ursache für den Durchfall auf den Grund zu gehen, um dann klären zu können, ob es sich um ein chronisches oder akutes Durchfall Leiden bei Deinem Hund handelt.

Zuerst aber die gute Nachricht. Die meisten Durchfall Erkrankungen verschwinden innerhalb von zwei bis drei Tagen wieder von ganz allein.

Symptome für Durchfall bei Deinem Hund

Das Hauptsymptom für Durchfall bei Deinem Hund stellt natürlich der flüssige Stuhl dar.
Dabei kann der Stuhl zum Einen stark flüssig oder auch nur leicht verwässert sein. Durchsetzungen mit hellrotem Blut oder grüner sowie schleimiger Durchfall müssen Dich hingegen aufhorchen lassen. Da es sich dann auch um eine schwerwiegendere Krankheit handeln kann – geh also schnell zum Tierarzt und hole Dir fachlichen Rat ein.

Eine andere, etwas weniger häufige Form des Durchfall beim Hund ist der sogenannte Brechdurchfall. Zusätzlich zum wässrigen und vermehrtem Stuhlgang muss sich Dein Hund auch noch erbrechen. Auch in diesem Fall solltest Du Zeitnah einen Besuch bei Deinem Tierarzt anstreben, damit dieser die Ursache für den Brechdurchfall ausfindig machen kann.

Brechdurchfall ist eines der Hauptsymptom für akute Vergiftungen.

Wenn Du Dir unsicher über den Auslöser für den Durchfall bei Deinem Hund bist, kann Dir ein Besuch beim Tierarzt schnell Aufschluss geben. Allerdings gibt es hier einiges zu beachten. Eine Kotprobe mitzubringen ist immer sinnvoll, damit sie im Labor des Tierarztes auf bestimmte Erreger untersucht werden kann. Steht die Diagnose fest, kann Dein Tierarzt einen passenden Plan für die Therapie des Durchfalls bei Deinem Hund erstellen. Hälst Du Dich an die Vorgaben, wird es Deinem Hund sehr schnell besser gehen.

Dein Hund hat Durchfall? Daran erkennst Du, ob Dein Hund zusätzlich unter Bauchschmerzen leidet

Unsere Vierbeiner zeigen ein paar klare Anzeichen, sobald sie unter vermehrten Bauchschmerzen leiden. Dein Hund wird sich dann vermutlich deutlich langsamer bewegen und wirkt auf Dich vielleicht etwas verkrampft. Das kommt durch die Schonhaltung zustande, die Dein Hund bei Bauchschmerzen einnehmen wird.

Zudem krümmt er vielleicht auch seinen Rücken oder liegt zunehmend in anderen ungewöhnliche Positionen. Viele Hunde bevorzugen bei Bauchschmerzen die Rückenlage um ihren Bauch zu entlasten.

Hast Du die Vermutung, dass Dein Hund eventuell schon dehydriert ist? 

Dehydrierung bei Durchfall bei Hunden lässt sich gut daran erkennen, dass sämtliche Schleimhäute im Mund Deines Hundes ausgetrocknet und klebrig wirken.
Auch die Augen Deines Hundes wirken bei einer Dehydrierung eher eingefallen.

Als Test kannst Du etwa eine Hautfalten aufziehen – diese wird nur langsam wieder verstreichen, was daran liegt, dass das Bindegewebe Wasser verliert. Dadurch ist die Haut Deines Vierbeiners nicht mehr so elastisch

Dein Hund hat Durchfall – die möglichen Ursachen

Von harmlos bis lebensbedrohlich – das Repertoire der Ursachen für Durchfall beim Hund ist groß. Es gibt aber drei große übergeordnete Kategorien für den Durchfall beim Hund.

1. Dein Hund leidet unter Durchfall weil er etwas gefressen hat, was seinem Magen nicht bekommt

Dabei kann es sich beispielsweise um Unrat handeln, den sich Dein Hund vielleicht aus dem Müll geklaut haben könnte. Auch weg geworfene Speisereste am Wegesrand, Knochen von Tieren oder andere unverdauliche Fremdkörper, die den Darm Deines in seiner natürlichen Funktion irritieren, könnte Dein Vierbeiner aufgenommen haben.

Aber auch giftige Dinge, ungeeignete Medikamente so wie Chemikalien führen meist zu Durchfall beim Hund und sehr häufig auch zu Brechdurchfall.

Dein Hund könnte auch Durchfall bei einer plötzlichen Umstellung seines Futters bekommen. Viele sensible Hundemägen vertragen schließlich nur eine langsame Futterumstellung. Es kommt auch vor, dass Hundefutter durch schädliche Bakterien vorbelastet oder einfach nur überlagert ist.

Hast Du eventuell vergessen das frische Wasser Deines Vierbeiners zu wechseln? Gerade im Sommer können sich Bakterien in abgestandenem Wasser sehr schnell vermehren, was ein häufiger Grund für Durchfall bei Hunden darstellt.

Günstiges, kohlenhydratreiches Futter wird von Hunden oftmals eher schlecht vertragen, was sich ebenfalls schnell in Durchfall äußert.

2. Dein Hund bekommt Durchfall durch eine Erkrankung seines Verdauungsapperates

Verschiedene Erkrankungen des Verdauungstraktes eines Hundes können zu Durchfall bei Hunden führen. In erster Linie stellt beispielsweise die Fehlbesiedelung durch vielerlei Bakterien und Viren Stämme oder Parasiten ein Risiko dar.

Würmer und Einzeller wie zum Beispiel die gefürchteten Giardien führen häufig unbemerkt zu Durchfall bei Hunden.
Eine weitere, aber eher seltene, Erkrankung ist die Entzündung der Bauchspeicheldrüse vom Hund, welche ausschließlich durch den Tierarzt festgestellt werden kann. Eine der frühen Symptome der Entzündung der Bauchspeicheldrüse ist Durchfall bei Hunden.

Aber auch einzelne Allergien und Unverträglichkeiten gegenüber Nahrungsbestandteilen oder Autoimmunerkrankungen des Magen-Traktes können sich in Durchfall bei Hunden äußern.

3. Dein Hund hat Durchfall – Probleme die außerhalb des Magen-Darm Traktes liegen

In Situationen, in denen Dein Hund besonders ängstlich ist, unter Schmerzen leidet oder ungewöhnlich viel Stress durchmacht, kann es zu plötzlichen Phasen mit Durchfall kommen.

Auch kleinere Infektionskrankheiten rufen oftmals kurzweilige Durchfall Passagen hervor. Hierbei handelt es sich aber nur um sehr kurze Intervalle, bei denen Dein Hund nicht länger als 24 Stunden von Durchfall betroffen ist.

Ein Hund hat Durchfall wenn er an einer Nierenfunktionsstörung leidet. Auch hormonelle Erkrankungen kommen in Frage, die aber durch Deinen Tierarzt schnell bestimmt werden können.

Dein Hund hat Durchfall – die möglichen Folgen

Junge Welpen so wie ältere Hunde haben mit den Folgen von Durchfall stärker zu kämpfen als gesunde erwachsene Hunde.
Sobald der Durchfall bei Deinem Hund sehr stark ist oder länger dauert als 24 Stunden droht die Dehydration Deines Hundes. Bedingt durch den massiven Verlust von Flüssigkeit, kann der Körper Deines Hundes innerlich geradezu austrocknen.

Das ist eine sehr ernst zu nehmende Krankheit, die im schlimmsten Fall zu einem Organversagen bei Deinem Hund führen kann. Aus diesem Grund ist es umso wichtiger, auf eine ausreichende Zufuhr von Flüssigkeit zu achten. Hierfür eignet sich nicht nur Wasser. Gerade währen einer Krankheit ist ein Gemisch aus Kamillen-, Pfefferminz- oder Fencheltee anzuraten. Ein Hund der unter Appetitlosigkeit leidet, nimmt so eventuell mehr Flüssigkeit zu sich.

Durch den rapiden Verlust an Wasser kann es auch schnell zu einem Mangel an sämtlichen, für den Hund lebenswichtigen, Mineralien und Nährstoffen kommen. Da der Organismus Deines Hundes während des Durchfalls nicht mehr in der Lage ist, wichtige Nährstoffe aus der Nahrung zu spalten und aufzunehmen.

Hier hilft der Gang zu Deinem Tierarzt, welcher schnell Klarheit schafft und ihm mittels Infusionstherapie wieder auf die Beine hilft.

Dein Hund hat Durchfall – Maßnahmen im Notfall und wann der Gang zum Tierarzt nötig ist

Dein Hund hat Durchfall und wirkt matt und müde? Ist er vielleicht sogar apathisch? Verweigert Dein Hund auch die Aufnahme von Flüssigkeiten? Dann musst Du umgehend Deinen Tierarzt aufsuchen. Dein Hund hat Durchfall in Kombination mit Begleiterscheinungen wie Fieber oder häufiges Erbrechen? Auch in diesem Fall solltest Du schnell handeln und Hilfe für Deine Fellnase holen.

Kleine Checkliste vor dem Besuch bei Deinem Tierarzt

Dein Hund hat Durchfall und deswegen steht der Besuch bei Deinem Tierarzt an. Je vorbereiteter Du zu dort erscheinst, desto schneller verläuft die Diagnostik.

  1. Nimm für den Tierarzt eine frische Kotprobe von Deinem Hund mit – der Tierarzt wird den Stuhl auf mögliche Wurmeier oder andere Krankheitserreger hin untersuchen wollen.
  2. Nimm Dir eine Liste mit, auf welcher Du sämtliches Hundefutter und Leckerli Deines Hundes vermerkst. Dadurch können Unverträglichkeiten schneller erfasst werden.
  3. Überlege gut, ob Deine Fellnase vielleicht bereits früher unter ganz ähnlichen Symptomen gelitten hat.
  4. Hast Du Deinen Hund unbeobachtet gelassen? Überlege, ob er Unrat gefressen haben könnte oder Zugang zum Medizinschrank hatte.
  5. Wann hast Du Deinen Hund das letzte Mal entwurmen lassen? Dein Hund hat Durchfall – eine Möglichkeit wäre ein Wurmbefall.

Dein Hund hat Durchfall und Du möchtest nicht warten bis Dein Tierarzt Zeit hat? Auch am Wochenende möchte man seinem Vierbeiner am liebsten sofort helfen. Da es sich bei Durchfall meist nicht um eine Situation handelt, die sofortiger Hilfe Bedarf, ist das in den meisten Fällen nicht nötig.

Dennoch gibt es in akuten Notsituationen äußerst wirkungsvolle Hilfe. 
Dein Hund hat Durchfall – die Gabe von Kohletabletten kann ihm dabei helfen. Dafür musst Du aber zuvor die Dosierung mit Deinem Tierarzt abgesprochen haben.

Aktivkohle, beziehungsweise Kohletabletten, absorbiert und bindet sämtliche Giftstoffe aus dem Organismus Deines Hundes. Aktivkohle ist auch bei Vergiftungen das erste Mittel der Wah. Es hilft dabei, den Vergiftungsprozess beim Hund zu verlangsamen und den Organismus Deines Hundes zu schützen bis ärztliche Hilfe zur Stelle ist.

Dein Hund hat Durchfall – Beliebte Hausmittel gegen flüssigen Stuhl

Reis Schleim

Eine besonders bekömmliche und einfache Kost für Deinen Hund ist der Reis Schleim. Normal lang gekochter Reis entzieht dem Organismus Deines Hundes bei Durchfall noch zusätzlich Wasser. Daher ist es wichtig, das der Reis für Deinen Hund besonders lange und mit doppelt soviel Wasser gekocht wird. Es dauert in der Regel etwa eine Stunde, bis der Reis beginnt Schleimstoffe zu bilden – dann ist er perfekt.

Kartoffelstampf für Hunde

Für den Kartoffelstampf werden einige ungeschälte Kartoffeln – die Schale ist äußerst reich an Mineralstoffen- mit ausreichend Wasser weich gekocht. Nachdem Du das Wasser abgegossen hast musst Du die Kartoffeln samt ihrer Schale zu einem geschmeidigen Brei verstampfen. Für den Geschmack kannst Du etwas Fleischbrühe hinzugefügen bis es eine sämige Konsistenz erreicht. Durch die vielen enthaltenen Mineralstoffe wird der Darm Deines Hundes in seiner natürlichen Funktion bestärkt.

Dein Hund hat Durchfall? Hier noch ein Geheimtipp: Morosche Möhrensuppe

Leider ist sie fast in Vergessenheit geraten, die Morosche Möhrensuppe. Sie hilft immer dann, wenn alle anderen Mittelchen bereits versagt haben. Das Geheimnis der Modischen Möhrensuppe liegt in den sogenannten Oligosacchariden. Das sind kleine Zuckermoleküle, welche verhindern sollen, dass sich schädliche Bakterien an die Darmschleimhaut Deines Hundes heften und dort zu Schäden führen.

Die Morosche Möhrensuppe für Deinen Vierbeiner ist ganz einfach in der Herstellung.
Du kochst dafür ein Bund Möhren mit reichlich Wasser auf. Danach lässt Du es für etwa zwei weitere Stunden leicht köcheln. Zu guter letzt pürierst Du die Suppe noch kräftig. Dein Hund hat Durchfall – fütter ihm die Morosche Möhrensuppe und er wird schnell wieder auf die Beine kommen!

Hühnchen – der Klassiker bei Durchfall

Ein weiterer kleiner Alleskönner in der Schonkost ist Hühnchen mit Reis und etwas Hüttenkäse. Dein Hund hat Durchfall – dann gibt es ihm genügend Energie. Der Hüttenkäse stärkt zudem seine Darmgesundheit. Durch die äußerst hohe verdaulichkeit kann dieses Rezept bis hin zu drei Tagen verfüttert werden. Länger sollte Dein Hund allerdings keine Schonkost für Hunde bekommen, es stellt sich sonst ein Vitamin- und Mineralienmangel ein.

Dein Hund hat Durchfall – so stellt Du seine natürliche Darmflora wieder her

Nach dem überwundenen Infekt ist der Darm Deines Hundes stark geschwächt. Der Grund liegt im schnellen Abführen seines Stuhls und der damit einhergehenden Reizung seiner Darmschleimhaut. Hast Du Deinem Hund zusätzlich ein Antibiotikum verabreicht, wurden auch sämtliche Bakterienstämme aus seiner gesunden Darmflora herausgespült. Hier solltest Du besonders schnell Abhilfe schaffen, um den Darm Deines Hundes in seiner natürlichen Funktion als Verdauungsorgan zu unterstützen. Das geht am schnellsten mittels probiotischer Kulturen

Dafür kannst Du probiotischen Joghurt mit vielen lebenden Kulturen, verwenden. Er wird einfach unter das herkömmliche Futter Deines Hundes gemischt.
Bei der Wahl des richtigen Produktes solltest Du aber unbedingt darauf achten, dass es sich dabei um ein Produkt ganz ohne Zusätze von Zucker handelt.

Hat sich Dein Hund von seinem Durchfall wieder erholt, kannst Du ihm grünen Pansen geben. Grüner Pansen ist die frische, ungewaschen und ungetrocknete Form des normalen Pansens. Er enthält noch besonders viele gute Bakterien vom Kuhmagen, die für den Darm Deines Hundes äußerst nützlich sind.

Schreibe einen Kommentar