Darf mein Hund Heidelbeeren essen? Wir verraten es Dir!

Lesedauer 3 Minuten

Heidelbeeren gehören zu einer der beliebtesten Früchte. Sie sind nicht nur lecker, sondern auch das ultimative Superfood mit vielen gesundheitlichen Vorteilen für dich und deinen Hund. Doch schauen wir uns einmal die vielen Gründe an, warum Heidelbeeren die perfekte Wahl sind, um die Gesundheit deines Hundes zu fördern.

Deshalb sind Heidelbeeren für deinen Hund gesund

Heidelbeeren strotzen nur so vor Vitaminen, Mineralstoffen. Sie enthalten, was Früchte betrifft, die höchste Menge an Antioxidantien. Und die kleinen unscheinbaren Beeren können noch viel mehr. Sie sind reich an Ballaststoffen, kalorienarm und enthalten sekundäre Pflanzenstoffe.
Aus dem Grund fragen sich Hundebesitzer zurecht: „Dürfen Hunde Heidelbeeren fressen?“ Und die Antwort lautet glücklicherweise Ja.

Ein weiterer Vorteil von Heidelbeeren ist, dass sie im Gegensatz zu Bananen und Birnen weniger Fruchtzucker enthalten. Der Blutzuckerspiegel steigt kaum. Und das bedeutet, dass dein Hund ruhig etwas mehr davon bekommen kann, als es bei zuckerhaltigen Früchten der Fall ist.

Übrigens versteht man unter Heidelbeeren und Blaubeeren dieselbe Obstsorte. Es ist nur ein anderer Name, gemeint ist aber die gleiche Frucht.

Warum Heidelbeeren ein Superfood für Vierbeiner sind

Die blauen Beeren enthalten Vitamin A, Vitamin C und Vitamin K. Diese stärken das Immunsystem deines Hundes. Zudem können sie aufgrund des hohen Gehalts an Antioxidantien Entzündungen zu reduzieren.

Antioxidantien bekämpfen freie Radikale, die für zelluläre und molekulare Schäden verantwortlich sind und verlangsamen den Alterungsprozess. Ebenso sorgen für eine richtige Funktion von Haut, Fell, Muskeln und sie erhalten die Knochendichte.

Außerdem sorgen die enthaltenen Mineralien wie Kalzium, Phosphor, Kalium und Magnesium für weitere gesundheitliche Vorteile. Sie unterstützen das Knochenwachstum und die Fähigkeit des Körpers, Vitamine und Mineralien effizienter zu nutzen.

Blaubeeren bieten so viele gesundheitliche Vorteile für Hunde, dass viele Hundefutterhersteller sie in ihre Rezeptur mit einsetzen.

Wie viele Blaubeeren darf mein Hund essen?

Wie bei jedem anderen Obst oder Gemüse ist es wichtig, darauf zu achten, wie viel dein Hund davon frisst. So lässt sich Übergewicht vermeiden. In der Regel kannst du deinem Hund etwa 10 Heidelbeeren täglich füttern. Ein größerer Hund darf dementsprechend mehr bekommen. Achte darauf, dass dein Hund diese nicht verschluckt oder zu hastig frisst.

Ein weiterer Punkt, den du beim Füttern bedenken solltest, ist, dass Blaubeeren Flecken verursachen können. Sie färben sehr stark und darum solltest du aufpassen, dass du sie im besten Fall nicht auf einem Teppich fütterst.

Hund frisst Heidelbeeren Blaubeeren
Darf mein Hund Heidelbeeren fressen? Die Antwort ist ganz klar: Ja! Achte aber auf die Qualität und die Menge.

Wie kann ich meinem Hund die Beeren verfüttern?

Frische Blaubeeren werden Hunden am häufigsten in roher Form gegeben. Die Frucht ist weich und damit besteht keine große Erstickungsgefahr. Du kannst je nach Wahl Wildheidelbeeren oder welche aus dem Supermarkt füttern.

Im Falle von wilden Heidelbeeren sollten diese frisch gepflückt und nicht vom Boden genommen werden, denn dann besteht die Gefahr, dass sich dein Liebling einen Fuchsbandwurm einholt. Wasche sie vor dem Füttern mit frischem Wasser ab. Wenn Du die Blaubeere kaufst, dann achte bitte auf BIO-Qualität.

Übrigens sollten die Heidelbeeren immer reif sein. Nur dann enthalten sie den höchsten Anteil an Nährstoffe, Vitamine und Mineralstoffe.

Ein weiterer Tipp ist, sie fertig gefroren zu kaufen. Diese sind ebenso frisch und reif. Der Vorteil ist, dass du so immer welche bei Hand hast. Denn frische Beeren verfaulen leider schnell. Aber Achtung: Viele Tiefkühlprodukte sind gezuckert! Schaue also genau hin, bevor Du etwas für Deinen Hund kaufst und dann verfütterst.

Bitte schaue auch genau hin, denn Dein Hund sollte keine schimmeligen Beeren zu fressen bekommen.

Heidelbeeren sind sehr vielseitig und werden von Hunden gerne angenommen. Du kannst die Beeren deinem Hund gefroren, getrocknet, püriert oder frisch geben. Wenn du Leckerlis und Snacks selber machst, kannst du sie in die Masse mit verarbeiten. Auch für Hundeeis oder in Hunde-Smoothis macht sich die Blaubeere gut.

Fazit: Dürfen Hunde Heidelbeeren fressen?

Ja, du darfst deinem Hund bedenkenlos Heidelbeeren füttern. Diese kleinen Beeren sind nicht nur köstlich, sondern haben auch enorme gesundheitliche Vorteile für deinen Hund. Solange du sie angemessen portionierst und dir bewusst bist, auf was du dabei achten solltest, kann dein Liebling sie mit vollem Genuss genießen.

  • letzte Posts

Seit Jahren beschäftige ich mich mit der artgerechten und gesunden Haltung von Tieren. Neben Tierschutz liegt mir außerdem auch Artenschutz am Herzen.

Durch meine Hündin Mira erlebe ich täglich, wie sozial und empathisch Tiere sind. Deswegen ist es mir wichtig, Menschen aufzuklären und so die Welt für Tiere ein Stückchen besser zu machen.

Besser bekannt bin ich unter dem Usernamen SLEEPHERDS auf Instagram und meinem Blog.

  • Hund hat Schluckauf Welpe
    Welpe oder Hund hat Schluckauf – 4 mögliche Ursachen & Behandlung

    Nicht nur Menschen können Schluckauf bekommen, sondern auch unsere Hunde. Welpe oder Hund hat Schluckauf? Dann fragst Du Dich vielleicht auch, ob das gefährlich ist und was die Ursache dafür sein könnte. Ein spannendes Thema, wie wir finden. Daher wollen wir Dir in diesem Beitrag die häufigsten Gründe dafür zeigen und ggfs. auch Tipps geben, was Du dagegen machen kannst.

  • Pfotenschutz für Hunde
    Pfotenschutz für Hunde – 5 Situationen, wann Schuhe für Hunde sinnvoll sind

    Als Hundebesitzer kennst Du das vielleicht: Man kauft so viel unnötigen Kram, der dann doch nie genutzt wird. Daher ist die Frage legitim, ob Du Dir wirklich Pfotenschutz für Hunde zu Hause hinlegen möchtest – auch wenn es gerade keinen akuten Grund dafür gibt? Wir sagen ja. Denn es gibt viele verschiedene Situationen, in denen die Hundeschuhe Sinn machen und Deinem Hund einen effektiven Schutz bieten. Auf diese Situationen möchten wir in unserem Beitrag eingehen. Natürlich stellen wir Dir auch ein paar gute Pfotenschuhe für Deinen Vierbeiner vor. Denn auch Qualität ist mal wieder wichtig.

  • Hundebegegnungen trainieren
    Hundebegegnungen trainieren – die besten 5 Tipps für weniger Stress

    An der Leine an anderen Hunden stressfrei vorbeizukommen, ist für viele Hundebesitzer und Hunde ein hoher Anspruch. Leinenaggression gehört zu den häufigsten Baustellen, an denen wir mit unseren Hunden arbeiten dürfen. Sicherlich hast auch Du dieses Problem, weswegen Du auf unseren Beitrag gestoßen bist. In diesem Beitrag zeigen wir Dir, wie Du Hundebegegnungen trainieren kannst, um den Spaziergang zukünftig entspannter zu gestalten.

Schreibe einen Kommentar