Große Hunderassen – 60cm und größer

Lesedauer 3 Minuten
Die Wahl des passenden Hundes wird Dich ganz bestimmt auch an der Frage nach der richtigen Rasse langführen. Ein Kriterium ist sicherlich die gewünschte Größe. Wir möchten Dir an dieser Stelle Große Hunderassen vorstellen. Wir berichten im Allgemeinen von den Vorteilen und Nachteilen großer Hunde. Weitere Informationen findest Du dann in den einzelnen Rasseprofilen, die wir für Dich erstellt haben.

Ab wann gilt ein Hund als groß?

Vielleicht hast Du schon mal die Einstufungen in klein, mittelgroß und groß gelesen und fragst Dich nun berechtigt: Ab welcher Größe gilt ein Hund bzw. eine Rasse als große Hunderasse? Pauschal kannst Du rechnen, dass Hunde mit einer Körpergröße (sogennantes Stockmaß bzw. die Widerristhöhe) von 60cm als groß gelten. Um die Größe zu bestimmen, wird vom Boden bis zur obersten Stelle der Schulterblätter gemessen. Nun gibt es natürlich Hunderassen, bei denen die Größe gemäß Rassestandard zwischen 55 und 65cm liegen kann (und es gibt ja durchaus auch Unterschiede zwischen Hündinnen und Rüden). Dementsprechend kannst Du die Vorgabe von 60cm nicht auf den Punkt genau nehmen. Aber große Hunderasse ist auch nicht gleich große Hunderasse. Denn bei den Großen gibt es deutliche Unterschiede. Irische Wolfshunde wie unser Dexter können mehr als 90cm groß werden. Rhodesian Ridgebacks liegen zwischen 61 und 69cm.

Große Hunderassen – was Du über sie wissen solltest

Vom Charakter her gibt es große Unterschiede zwischen den einzelnen Rassen. Daher bitten wir Dich, einfach die einzelnen Rasseportraits zu lesen. Dort haben wir das Wesen der einzelnen Rassen genauer beschrieben. Einige große Hunderassen haben ein stark territoriales Verhalten oder einen Wachinstinkt bzw. einen Schützerinstinkt. Andere sind jagdlich ambitioniert und sehr schnell. Wieder andere lieben es zu schnüffeln und ihre Nase einzusetzen.

Welche Vorteile haben große Hunderassen?

Viele Hundeliebhaber sind der Meinung, dass nur ein großer Hund ein richtiger Hund ist. Natürlich hinkt diese Aussage. Aber dennoch ist ein großer Hund vor allem Fremden gegenüber wesentlich beeindruckender. Gerade wenn Du Haus und Hof beschützen lassen möchtest, ist eine größere Hunderasse vorzuziehen. Aber auch in manchen Sportarten ist ein großer Hund besser geeignet, da er durch längere Beine auch gut mit Dir Schritt halten kann. Grundsätzlich liegen die Vorteile auf der Hand, wenn Du Dich für eine solche Rasse entscheidest. Wichtig ist, dass Du Dich vorher genau mit den Ansprüchen einer Hunderasse auseinandersetzt, damit sie auch in Deinen Alltag und Dein Umfeld passt.

Welche Nachteile haben große Hunde?

Bevor Du Dich für große oder gar sehr große Hunderassen entscheidest, solltest Du Dir auch die Nachteile vor Augen führen. Natürlich gibt es auch hier zwischen den verschiedenen Rassen Unterschiede. Daher wollen wir an dieser Stelle nur ganz allgemein auf die Nachteile eingehen. Große Hunderassen neigen dazu, schneller oder früher Probleme mit dem Bewegungsapparat zu bekommen. Daher solltest Du auch genau darauf achten, inwiefern Du Deinen Hund im Hundesport einbindest. Nicht jede Hunderasse ist dafür gemacht, am Fahrrad zu laufen oder mit Dir längere Strecken Joggen zu gehen. Außerdem musst Du noch genauer auf das Gewicht Deines Vierbeiners achten, da Du unbedingt eine zusätzliche Belastung der Gelenke ausschließen musst. Neben verschiedenen Erkrankungen, die häufiger bei sehr großen Hunden auftreten, ist auch die Gefahr auf eine Magendrehung bei großen Vierbeinern höher. Leider haben große Hunderassen auch eine niedrigere Lebenserwartung als kleine Hunderassen oder mittelgroße Hunderassen. Ein weiterer Nachteil ist sicherlich, dass große Hunderassen in vielen Bereichen auch mehr kosten. So benötigst Du natürlich eine größerere Menge Hundefutter, ein größeres Hundebett XXL und auch anderes Hundezubehör ist in größeren Größen häufig teurer. Für besonders große Hunderassen ist es auch sehr schwer, passendes Zubehör zu finden. Du musst auf extra angefertigte Stücke zurück- und tiefer in die Tasche greifen. Auch bei manchen Hundeversicherungen werden große Hunde höher abgerechnet. Zusätzlich kann es zu Einschränkungen kommen, wenn Du mit Deinem Hund reisen möchtest. Bei Flugreisen muss Dein Hund im Frachtraum transportiert werden. Auch Dein Auto sollte natürlich ausreichend Platz für eine große Hunderasse bieten. Zudem ist nicht selten schwieriger, eine passende Mietwohnung oder eine Ferienwohnung zu finden, denn häufig werden nur kleine oder mittelgroße Hunde toleriert.

Objektiv betrachtet: Kannst Du einen großen Hund händeln?

Es hält sich immer noch das Gerücht, dass ein großer Hund auch eine große Wohnung oder ein großes Haus benötigt. Dem ist nicht so. Natürlich sollte sich der Hund um seine eigene Achse drehen können, ohne dabei sämtliche Wohnungseinrichtungsgegenstände zu zerschlagen. Aber im Haus oder in der Wohnung sollte vor allem eins angesagt sein: Ruhe. Und dafür braucht es eben nur ein kuscheliges Hundebett. Draußen solltest Du Dir aber dennoch bewusst sein, dass ein großer Hund natürlich auch mehr Kraft hat als ein kleiner Hund. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum viele große Hunderassen besser erzogen werden als kleine Hunderassen. Kaufe Dir bitte immer nur eine Hunderasse, der Du auch körperlich gewachsen bist. Denn ansonsten kann es für Dich und für andere Hunde und Hundebesitzer gefährlich werden. Überleg Dir aber auch, dass auf einem Spaziergang immer mal etwas passieren kann. Einen großen Hund kannst Du nicht so einfach zum Auto tragen.    

Große Hunde - Rasseprofile

Schreibe einen Kommentar