Nasenspiele für Hunde – Spielerisch Deinen Hund auslasten

Viele Hunde lieben es, beschäftigt zu werden. Da unsere Hunde eine sehr gut ausgeprägte Nase haben, ist es nicht verwunderlich, dass es den meisten Fellnasen Spaß macht, diese auch einzusetzen. Deswegen haben wir für Euch ein paar Nasenspiele zusammen gestellt, die Deinen Hund zudem gut auslasten. Diese kannst Du unteranderem gut nutzen, wenn es draußen nicht aufhört, zu Regnen und Du Deinen Hund somit im Haus beschäftigen möchtest.

Die Hundenase – ein Hochleistungszentrum

Ein großer Unterschied zwischen Mensch und Hund ist die Orientierung. Während wir Menschen uns hauptsächlich mit den Augen orientieren, also visuell, nutzen unsere Hunde ihren Geruchssinn. Die Nase Deines Hundes hat bis zu 300 Millionen Riechzellen, wir Menschen gerade mal bis zu 5 Millionen. Das bedeutet, dass Dein Hund bis zu 60 Mal besser riechen kann. Sicherlich ist Dir auch schon aufgefallen, dass Dein Hund seine Nase bei fast allem einsetzt, denn er nutzt sie, um sich in seiner Umwelt zurecht zu finden und erhält über die Hundenase viele wichtige Informationen.

Hundenase
Die Hundenase ist ein Hochleistungssportler. Deswegen macht es den meisten Hunden auch großen Spaß, Nasenspiele machen zu dürfen.

Wusstest Du zum Beispiel, dass Hunde stereo riechen können? Sie können unterschiedliche Gerüche gleichzeitig aufnehmen und unterscheiden, mit welcher Seite der Nase welche Intensität wahrgenommen wird. Hierdurch kann Dein Hund Gegenstände, Fährten und anderes wesentlich leichter finden. Deswegen können Hunde auch die Richtung nachvollziehen, in die ein Mensch oder ein Tier gelaufen ist und sich trotz der vielen Gerüche, die auf ihn einströmen, genau auf diesen Duft konzentrieren. Spannend, oder?

Die Nase wird nicht nur für den Jagdinstinkt eingesetzt, sondern erschnüffelt auch andere Hunde oder sogar Menschen. Auch im Hundesport wird sich die hervorragende Nase des Hundes zu nutze gemacht und Hunde werden im Mantrailing eingesetzt, als Drogen- oder Waffenspürhund oder aber auch als Assistenzhund. Bei der Zielobjektsuche (ZOS) wird die Nase des Hundes richtig gefordert. Auch wenn Dein Hund nicht eine dieser Tätigkeiten ausführt, eignen sich Nasenspiele sehr gut, um Deinem Hund zum einen Abwechslung zu bieten, zum anderen aber auch seine natürlichen Instinkte zu fordern und zu fördern.

Nasenspiele für Hunde – was gilt es vorher zu beachten

Bevor Du nun startest und unsere Ideen umsetzt, möchten wir Dir vorab noch einige Tipps mit auf den Weg geben. Denn natürlich ist jeder Hund ein Individuum und somit haben unterschiedliche Hunde und Hunderassen auch verschiedene Interessen. Deswegen ist es für Dich wichtig, zu entscheiden, was Deinem Hund Spaß machen könnte (und im Umkehrschluss, was ihm keine Freude bereitet). Es bringt nichts, einen Hund mit etwas auszulasten, was ihm einfach keinen Spaß bringt.

Viele Hunde stellen Unsinn an, weil sie nicht ausreichend ausgelastet sind. Aus Langerweile suchen sie sich dann selbst eine Beschäftigung, die meist vom Menschen nicht erwünscht ist. Auch deswegen solltest Du Deinem Hund immer mal etwas Abwechslung bieten – allerdings in Maßen und nicht in Masse.

Übrigens: Auch wenn die Nase das wichtigste Sinnesorgan Deines Hundes ist, so ist der Einsatz auch anstrengend. Somit sind Hunde bereits nach kurzer, aber intensiver Suche müde! Das Schnüffeln macht zudem durstig, da die Schleimhäute durch das Luft einziehen und auspressen trocken werden. Sorge also dafür, dass Du ausreichend Wasser zur Verfügung stellst.

Für welche Hunderassen sind Nasenspiele geeignet

Nasenspiele eignen sich tatsächlich für alle Hunderassen. Aber eignen sie sich auch für alle Hunde? Nein! Einige Hunde empfinden keine Freude an dieser Art von Beschäftigung und dann ist es für Euch einfach nicht das richtige. Natürlich gibt es auch einige Hunderassen, die lieber ihre Nase einsetzen als andere, aber das ist nicht automatisch ein Ausschlusskriterium. Jagdhunderassen wie der Beagle oder auch Jack Russell Terrier setzen meist sehr oft und gerne ihre Nasen ein. Australian Shepherds gehören eher zu den sogenannten Sichtjägern.

Aber aus meiner Erfahrung heraus mit meiner Australian Shepherd Hündin kann ich sagen: Auch einige Aussies setzen ihre Nase gerne mal ein!

Ab welchem Alter kann ich Nasenspiele mit meinem Hund machen?

Die Suchspiele, die wir Dir vorstellen, kannst Du quasi in jedem Hundealter beginnen, somit sogar auch schon mit einem Welpen. Es gibt keine Altersbegrenzung. An dieser Stelle möchte ich Dir aber mit auf den Weg geben, dass es ein Irrglaube ist, man müsste einen Welpen dauerhaft beschäftigen! Dadurch entstehen häufig Hunde, die keine Ruhe finden. Und Ruhe ist für den Anfang das wichtigste, was Dein Hund lernen sollte. Nur so kann er später entspannt Alltagssituationen meistern.

Deswegen solltest Du auch immer darauf achten, dass Dein Hund ausreichend Ruhezeiten hat und die Beschäftigungszeiten an das Hundealter anpassen. Für Welpen, die gerade erst ein paar Wochen alt sind, reichen fünf Minuten aus. Auch solltest Du auf den Schwierigkeitsgrad achten und nicht gleich etwas zu schweres anbieten. So kannst Du langsam auch an der Frustrationstoleranz Deines Hundes arbeiten.

Nasenspiele für Hunde – unsere Inspirationen für Dich

Nun aber zum eigentlichen Thema, weswegen Du hier bist: Unseren Inspirationen in Sachen Nasenspiele für Hunde. Du kannst diese 1 zu 1 umsetzen oder eben auch variieren und weiter entwickeln. Wir haben absichtlich nun darauf geachtet, dass Du auf jeden Fall alles dafür zu Hause haben solltest und direkt los legen kannst.

Spiel 1 – Der Schnüffelkarton

Für dieses Nasenspiel benötigst Du sehr wenig: Einen Karton (der Größe Deines Hundes entsprechend), alte Zeitung und ein paar Leckerlis.

Knülle nun das Zeitungspapier. Du musst hierbei nicht genau sein, je unterschiedlicher die Zeitungsseiten zusammen gefaltet und geknüllt sind, desto besser. Das Ergebnis legst Du nun in den Karton und verstreust Leckerlis darin. Alternativ zur Zeitung kannst Du auch alte Stofffetzen nutzen. Nun kann Dein Hund nach Herzensliebe nach den Leckerlis schnüffeln.

Nasenspiele für Hunde
So könnte Dein Suchkarton dann aussehen. Darin versteckt sind ein paar gute Leckerlis, damit Dein Hund auch motiviert ist.

Wie Du siehst, ist dieses Nasenspiel wirklich schnell gemacht und Dein Hund hat einiges zu tun. Interessant ist übrigens auch zu sehen, wie unterschiedlich die Vorangehensweisen unterschiedlicher Hunde sind. Autorenhündin Mira hat mit dem Maul immer mal wieder Papier aus dem Karton genommen, um so besser nach unten auf den Boden zu kommen.

Nasenspiele für Hunde
Hier kann man es sehr gut sehen, dass Mira von sleepherds.de sehr strategisch vorgeht 🙂

Spiel 2 – „Ostern“– für Hunde

Für dieses Suchspiel musst Du ein bisschen was vorbereiten. Nutze hierzu zum Beispiel Toilettenpapierrollen, Zeitung, Stofffetzen, Brötchentüten oder kleine Schachteln. Diese füllst Du mit Leckereien. Was Du als Leckerchen nutzt, ist Dir überlassen. Es sollte sich für Deinen Hund aber lohnen. Wir haben sehr gute Erfahrungen mit EasyBarf von AniFit gemacht. Es handelt sich hierbei um gefriergetrocknetes Fleisch, welches Du trocken füttern oder aber auch einweichen und als Fleisch pur füttern kannst. Es gibt eine große Auswahl. Da ist bestimmt auch für Deinen Hund das Richtige dabei.

Nun versteckst Du die Schachteln, Rollen oder was Du auch immer nutzt. Natürlich sollte Dein Hund dafür nicht im Raum sein. Sobald Du fertig bist, darf Dein Hund auf die Suche gehen und hat dann auch noch die Aufgabe, sein Leckerchen aus der Verpackung zu kriegen. So nutzt er seine Nase und hat gleichzeitig auch noch zusätzlich etwas Denksport.

Natürlich kannst Du die Leckerchen alternativ auch ohne Verpackung verstecken. Schau einfach, was Euch am besten gefällt und Spaß bringt.

Tipp
Wenn Du den Schwierigkeitsgrad steigern möchtest oder Dein Hund Probleme mit dem Abrufen hat, kannst Du auch einbauen, dass er auf Deinen Abruf die Suche stoppt und zu Dir kommt. Das solltest Du aber nur dann machen, wenn Du 100%ig sicher bist, dass Dein Hund dann zu Dir kommt und Du ihn belohnen kannst!

Spiel 3 Such verloren – oder auch Freiverlorensuche

Bei dem Spiel Such verloren lernt Dein Hund, bestimmte Gegenstände zu suchen. Das ist nicht nur eine tolle Auslastung für Deinen Hund, sondern auch ziemlich praktisch, wenn Du mal Deine Autoschlüssel oder ähnliches verlierst. So kannst Du Nasenspiele auch sinnvoll einsetzen.

Für das Such verloren-Spiel benötigst Du nur einen Gegenstand und Deine Leckerlis. Ein großer Vorteil ist, dass Du das Spiel später auch ganz toll im Garten oder aber auch auf Eurem Spaziergang spielen kannst.

Das Schöne daran ist, dass Du dieses Spiel auch steigern kannst durch Anhebung des Schwierigkeitslevels. Du kannst zum Beispiel den Gegenstand immer kleiner werden lassen, den Gegenstand ein paar Tage früher verlieren und so weiter.

Wie bringe ich meinem Hund bei, Dinge zu suchen?

Beginne zuerst mit einer simplen Aufgabe: Du wirfst den Gegenstand (zum Beispiel ein Schlüsseletui) uns Dein Hund darf sofort hinterher. Motiviere ihn dazu. Ist Dein Hund eher vorsichtig, gehe gemeinsam mit ihm zum Gegenstand. Jede Bewegung in Richtung des Gegenstands wird belohnt. Sollte Dein Hund von alleine eine Anzeige anbieten, durch Aufnehmen des Gegenstands oder Ablegen davor, feiere ihn ganz besonders.

Sobald Dein Hund freudig zu dem Gegenstand läuft, kannst Du auch schon ein Kommando einbringen. Welches Du wählst, bleibt natürlich Dir überlassen. Ich nutze „Such“ und benenne dann den Gegenstand, da meine Hündin auch zwischen unterschiedlichen Dingen unterscheiden kann. Du kannst aber einfach „Such verloren“ sagen. Auch hiermit kannst Du später das Schwierigkeitslevel anheben. Um zu überprüfen, ob Dein Hund seine Aufgabe verstanden hat, solltest Du auch die Orte für Nasenspiele ändern. Beginne mit einer reizarmen Umgebung. Nach und nach kannst Du dies steigern.

Klappt das gut, entfernst Du Dich ein paar Schritte vom Hund. Es sollte aber noch alles sichtbar sein. Lege nun das zu suchende Objekt auf den Boden und merke Dir die Stelle. Entferne Dich nun einige Schritte und gib Deinem Hund Dein Kommando zum Suchen. Auch hierbei gilt es wieder: Fang in einer reizarmen Umgebung an und steigere das Level nach und nach. An dieser Stelle ist es nach wie vor eine Sichtsuche, allerdings ist dieser Schritt zum Verstehen für einen Hund wichtig und sollte nicht übergangen werden.

Nasenspiele für Hunde
Hat Dein Hund erstmal das „Such“ verstanden, kannst Du den nächsten Schritt gehen.

Im besten Fall sollte Dein Hund nun zum Gegenstand laufen, ihn sich schnappen oder anzeigen und Dir bringen. Das verdient natürlich einiges an Lob. Sollte es nicht klappen, geh noch mal einen Schritt zurück.

Tipp
Damit Dein Hund nicht nur nach dem einen Gegenstand Aussicht hält, kannst Du die Gegenstände wechseln. Du kannst ihn zum Beispiel seine eine Leine suchen lassen und am nächsten Tag eine weitere Leine. So lernt Dein Hund zudem, sich den Geruch einzuprägen. Außerdem sollte das zu suchende Objekt auch gerne Deinen Geruch tragen.
Aus der Sichtsuche werden Nasenspiele

Konntet Ihr die die ersten Schritte erfolgreich meisten, geht es nun daran, dass Dein Hund auch wirklich gezielt seine Nase einsetzt. Auch hierbei fängst Du klein an. Du kannst zum Beispiel auf einem einfachen Spaziergang einen Gegenstand fallen lassen und ein paar Schritte weiter gehen. Dein Hund sollte es nicht bemerken. Nun forderst Du Deinen Hund mit Deinem Such-Kommando auf.

Sollte Dein Hund Fragezeichen im Gesicht haben, Kannst Du näher an den Gegenstand gehen und ihn auch anschauen. Verlange anfangs nicht zu viel von Deinem Hund, denn gerade dann ist es wichtig, dass Dein Hund Erfolgserlebnisse hat, um motiviert zu bleiben.

Mira sucht ein Feld ab
Habt Ihr ausreichend geübt, kann Dein Hund auch irgendwann größere Flächen absuchen, zum Beispiel eine Wiese.

Wenn Dein Hund nun auch die Suche mit der Nase verknüpft hast, kannst Du nach und nach das Schwierigkeitslevel anheben. Du kannst auf einer immer größer *–werdenden Fläche Gegenstände verlieren und Dein Hund sucht sie. Ein kleiner Ratschlag aus eigener Erfahrung: Nutze Gegenstände, die auch Du leicht wieder findest. Sollte Dein Hund ihn nämlich nicht wieder finden und Du weißt auch nicht mehr wo er liegt, ist das ziemlich blöd 🙂

Auch beim letzten Schritt möchte ich betonen, dass Du langsam vorgehen solltest. Erfolgserlebnisse sind für die Motivation sehr wichtig. Dein Hund soll Spaß an der Suche haben und nicht komplett gefrustet sein.

Wiederhole auch nicht zu oft das Wort „Such“. Sag es ein Mal am Anfang und sag ansonsten weiter, sofern Dein Hund mal abgelenkt ist.

Fazit Nasenspiele für Hunde

Wir hoffe, Du hast einige neue Inspirationen für Dich und Deinen Hund erhalten und Ihr habt Spaß an der Ausführung. Wir empfehlen Dir: Mache nicht jeden Tag das gleiche! Bringe etwas Abwechslung hinein oder mache dazwischen auch mal ein zwei Wochen Pause. So wird diese Art von Beschäftigung für Deinen Hund nie langweilig. Du wirst sehen: Den meisten Hunden bringt die Suche sehr viel Spaß und er wird danach zufrieden schlafen.

Solltest Du merken, dass dies nicht das Richtige für Deinen Hund und Dich ist, so gibt es noch unzählige andere Möglichkeiten, was Ihr so machen könnt: Ihr könntet zum Beispiel Hundetricks üben oder auch mal Intelligenzspielzeuge ausprobieren?

Wie lastest Du Deinen Hund aus? Berichte uns gerne davon in einem Kommentar. Wir freuen uns über Deine Meinung und Inspiration.

Schreibe einen Kommentar