Nederlandse Kooikerhondje – Charakter, Haltung & Pflege

Lesedauer 7 Minuten

Vielleicht kannst Du Dir es vielleicht schon beim Titel denken, der Kooiker ist eine Hunderasse, die aus den Niederlanden stammt. Der Nederlandse Kooikerhondje ist eine vom FCI anerkannte Rasse. Eingestuft ist er in der FCI-Gruppe 8 (Apportierhunde – Stöberhunde – Wasserhunde)  unter Sektion 2 „Stöberhunde“. Gerne möchten wir Dir in diesem Rasseportrait einen tieferen Einblick in diese Rasse geben. Denn vielleicht bist Du ja gerade auf der Suche und fragst Dich, ob der Kooikerhondje zu Dir passt? Wir wünschen Dir viel Spaß beim Lesen.

Der Ursprung / die Geschichte des Nederlandse Kooikerhondje

Die Hunderasse Nederlandse Kooikerhondje – häufig auch einfach nur Kooiker genannt – ist tatsächlich eine sehr alte Rasse. Sie wurde ursprünglich dazu gezüchtet, den Menschen bei der Entenjagd zu unterstützen. Und das bereits im 16. Jahrhundert.

Wenn Du schon mal in der Niederlande warst, weißt Du sicherlich, dass dieses Land reich an Wasser ist. Und so gibt es unzählige Flüsse und Seen und Wildenten waren eine willkommene Beute. Doch wenn Du nun denkst, dass der Kooiker die Enten für den Menschen im eigentlichen Sinne gejagt hat, so liegst Du falsch. Denn die Taktik der Jäger war anders. Und hierdurch entstand auch der Name Kooiker:

Die Jäger legten an den Gewässern Fangreusen bzw. Käfige aus natürlichen Materialien an, zum Beispiel Äste, Matten oder eben auch aus Gebüsch. Diese Vogelfanganlage wird Koje genannt bzw. niederländisch kooi. Vielleicht kennst Du auch die Aussage „Ab in die Koje“? Die Wildenten wurden dann durch zahme Enten zum Landen animiert, die für diesen Zweck ausgesetzt wurden. Der Kooiker sollte die Wildenten nun ans Ufer und in die Koje locken. Hierfür entwickelte er ein spezielles Verhalten, welches eine Mischung aus Locken und Treiben ist. Von da aus konnten die Wildenten nicht mehr fliehen. Hondje heißt übrigens übersetzt ins Deutsche Hund.

Aus Tierschutzgründen wurde die Jagd per Vogelkoje verboten, sodass der Kooiker in diesem Sinne arbeitslos wurde.

Der Kooiker wäre fast ausgestorben

Doch dass diese Hunderasse es in unsere Zeit geschafft hat, ist eigentlich ein Wunder. Denn in der Zeit um den zweiten Weltkrieg wäre sie fast ausgestorben. Wäre da nicht die Baronin von Hardenbroek van Ammerstol gewesen. Sie versuchte, Exemplare dieser Rasse zu finden und fand mittels Bildern in Friesland Tommy. Tommy wurde zur Ursprungshündin vom Nederlandse Kooikerhondje wie Du ihn heute kennst. Sicherlich kannst Du Dir vorstellen, dass die Zucht sehr mühselig war. Denn die damaligen Züchter hatten nur 20-25 Tiere, was einem sehr kleinen Genpool entspricht. Es dauerte fast dreißig Jahre, bis die Rasse wieder wirklich gefestigt war. Am 31.01.1990 wurde sie dann auch endgültig im FCI anerkannt.

Zum Glück besteht derzeit keine Sorge um ein eventuelles Aussterben. Sowohl  in Deutschland gibt es einige Züchter als auch in anderen Ländern erfreut sich die Rasse einer immer größer werdenden Beliebtheit. Dennoch gilt sie eher als seltener Vertreter im Vergleich mit anderen typischen Modehunderassen.

Die wichtigsten Eckdaten zum Kooiker

Beim Kooiker handelt es sich um eine kleine bis mittelgröße Rasse mit einem kompakten Körperbau. Das Stockmaß sollte bei ca. 35 bis 40cm liegen. Das Gewicht beträgt im Durchschnitt zirka 9 bis 11kg.

Sehr bestechend sind sicherlich die treuen dunklen Augen. Insgesamt wirkt der Kooiker besonders niedlich, was durch die langen hängenden Schlappohren abgerundet wird.

Nederlandse Kooikerhondje
Eckdaten zum Nederlandse Kooikerhondje

Die Grundfarbe des Kooikerhondje ist weiß. Darauf verteilt finden sich große Flecken in den Farben orange-rot. Auch im Kopfbereich findest Du die orange-rote Farbe, welche durch Abzeichen im Bereich der Stirn oder auch an der Schnauze abgesetzt ist.

Das sehr weiche, fast seidige Haar ist mittellang und glatt oder leicht gewellt. Es liegt eng an. Außerdem hat der Kooiker Unterwolle, die ihn vor Kälte und Wärme schützen kann.

Der Charakter des Kooikerhondjes

Der Charakter bzw. das Wesen des Kooikers werden im offiziellen Standard als lebhaft und aktiv beschrieben. Zudem ist diese Hunderasse ausgestattet mit Selbstbewusstsein, Ausdauer und Durchhaltevermögen.

Nederlandse Kooikerhondje
Der Kooikerhondje ist ein agiler Hund, der aufmerksam ist und Freude an der Arbeit hat. Dennoch gilt er als sehr anpassungsfähig.

Die meisten Tiere sind zudem sehr freundlich, eher gelassen, aber dennoch aufmerksam. Fremden gegenüber können sie zuweilen reserviert sein. Sie gehören nicht zu den viel bellenden Hunden.

Kooikerhondje Nachteile : Typische Erkrankungen

Vielleicht stellst Du Dir jetzt die Frage, ob der Kooikerhondje vielleicht rassetypische Erkrankungen vorweist. Immerhin ist die Rasse aus nur wenigen Tieren entstanden. Grundsätzlich können wir Dir sagen, dass seriöse Züchter bestimmte Erbkrankheiten sehr ernst nehmen und auf eine gesunde Zucht geachtet wird. Daher ist es natürlich auch wichtig, dass Du beim Kauf auf keinen Fall bei einem Vermehrer oder unseriösen Züchter kaufst! Die Lebenserwartung beträgt zwischen 12 und 14 Jahren.

Dennoch gibt es einige Krankheiten die beim Kooiker vermehrt auftreten. Hierzu gehören folgende:

Patellaluxuation

Bei einer Patellaluxuation springt die Kniescheibe aus dem für sie vorgegebenen Platz, also aus ihrem Gleitlager. Das Wort Patellaluxuation beschreibt also eine Instabilität der Kniescheibe.  Zwar kann diese Kniegelenkserkrankung auch bei einer normalen Bewegung vorkommen, der Kooiker hat hier jedoch eine angeborene Veranlagung. Grundsätzlich trifft diese Erkrankung aber auch Häufig kleine Hunderassen wie zum Beispiel den Chihuahua oder den Yorkshire Terrier.

Hat Dein Hund eine Patellaluxuation oder Du hegst den Verdacht darauf, solltest Du unbedingt zum Tierarzt gehen. Es wird unter 4 Schweregraden unterschieden. Ob operiert werden muss oder anderweitig behandelt werden kann, kann nur durch die Untersuchung in der Tierarztpraxis beantwortet werden. Da eine herausgesprungene Kniescheibe aber sehr schmerzen kann, solltest Du damit auf keinen Fall warten.

Epilepsie

Bei Epilepsie sind die Gehirnnervenzellen Deines Hundes stark erregt und es kommt zu Krämpfen. Lies dazu gerne mehr in unserem Beitrag „Epilepsie beim Hund„.

Blutgerinnungsstörung „von-Willebrand-Krankheit“

Hierbei handelt es sich um eine Blutgerinnungsstörung, die vererbt werden kann. Um es nicht zu kompliziert zu machen, versuchen wir es einfach zu erklären: Besteht ein Mangel an dem plasmatischen von-Willebrand-Faktor (abgekürzt: vWF), heilen Wunden nicht oder nur langsam.

Sollte Dein Hund also selbst kleine Verletzungen haben, wird diese Wunde nachbluten. Das kann sogar bis zum Verbluten führen. Häufige Symptome sind Nasenbluten, Zahnfleischbluten, eine längere Läufigkeit, Blutarmut (Anämie), Magen-Darm-Blutungen (achte auf die Farbe des Kots!), Lahmheit und Blutergüsse. Besonders häufig betroffen sind die Schleimhautoberflächen. Hat Dein Hund andere Erkrankungen oder besonders viel Stress, wirkt sich das zusätzlich negativ auf diese Genkrankheit aus.

Hier besteht übrigens die Möglichkeit, Deinen Hund per Gentest auf die von-Willebrand-Krankheit zu testen.


TreuePfote
 Nekrotisierende Myelopathie

Die Nekrotisierende Myelopathie wird auch Kooikerlähmung oder auch Leukodystrophie genannt. Hierbei handelt es sich um eine starke Rückenmarksschädigung. Teile des zentralen Nervensystems bilden sich bei einer Erkrankung zurück.

Sollte Dein Hund diese Krankheit haben, wirst Du es bereits in den ersten Wochen bemerken. Es fängt damit an, dass Dein Hund unter Lähmungen in den Hinterläufen leidet. Von da aus breiten sich die Lähmungen aus, bis Dein Hund stirbt.

Eine Heilung bzw. Behandlung gibt es für diese Krankheit nicht. Da es sich aber um eine Erbkrankheit handelt, können Elterntiere vor der Verpaarung darauf getestet werden. Trägt eins der gewünschten Elterntiere ENM, darf es nur mit einem freien Hund verpaart werden.

Sofern bei beiden Elterntieren ENM nachgewiesen wurde, dürfen diese nicht gepaart werden. Nur so lässt sich vermeiden, dass die Welpen nicht betroffen sind.

Erkrankungen der Augen

Der Kooikerhondje neigt dazu, Erkrankungen an den Augen zu haben.

Die richtige Pflege des Kooikers

Der Kooiker ist sehr pflegeleicht. Du solltest Ihn nur regelmäßig bürsten. Achte zudem bitte auch auf die Krallenpflege und Zahnpflege.

Da es sich aber um sensible und sehr menschenbezogene Hunde handelt, solltest Du die Pflege bereits mit Welpen üben. Zudem ist es auch hilfreich, wenn Du Medical Training übst.

Solltest Du Deinen Kooikerhondje doch mal baden sollen, achte auf ein spezielles Hundeshampoo, welches unbedenklich ist.

Die richtige Beschäftigung für den Kooiker

Der Kooikerhondje lernt gerne und hat Spaß daran, mit seinem Menschen zu arbeiten. Daher ist er auch sehr empfänglich für Beschäftigung vielfältiger Art. Du solltest also keinen Couchpotato erwarten, auch wenn der Kooiker sehr anpassungsfähig ist.

Vor allem ist der Kooiker gerne in der Natur unterwegs. Denn durch sein Naturell stöbert er natürlich gerne. Aber durch seine Intelligenz und Wendigkeit ist er auch im Dogdancing, Agility oder Rally Obedience sehr beliebt.

Nederlandse Kooikerhondje
Der Nederlandse Kooikerhondje ist für verschiedene Hundesportarten geeignet. Unter anderem ist er beim Agility zu finden.

Bei der Erziehung solltest Du darauf achten, dass der niederländische Hondje sehr sensibel ist. Natürlich solltest Du wie bei allen Rassen souverän und konsequent sein. Das ist aber keinesfalls mit Druck gleichzusetzen. Ein besonderes Augenmerk solltest Du auf den Rückruf legen. Denn Kooiker besitzen durchaus einen ausgeprägten Jagdtrieb.

Grundsätzlich lässt sich diese Rasse bei einer stetigen Erziehung aber sehr gut händeln und bringt viel gute Laune mit.

Die richtige Ernährung für Deinen Kooikerhondje

Grundsätzlich zeigt diese Hunderasse eher selten Probleme bei der Ernährung. Dennoch treten bei dieser Rasse auch mal Futterunverträglichkeiten oder Allergien eine Rolle.

Achte also in jedem Fall auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung. Auch eine regelmäßige Darmsanierung hilft dabei, dass Dein Hund Futter gut verarbeiten kann. Gerne möchten wir Dir eine Empfehlung geben: AniFit Hundefutter bietet alles, was Dein Hund für eine artgerechte Ernährung braucht.

Fazit zum Nederlandse Kooikerhondje

Der Kooikerhondje ist ein toller Begleiter und eignet sich auch als Familienhund. Aufgrund der möglichen Erkrankheiten solltest Du Kooikerhondje Welpen aber unbedingt bei seriösen Kooikerhondje Züchter kaufen, der alle möglichen Untersuchungen mit den Elterntieren vornimmt. Denn einen Kooikerhondje kaufen, nur damit Du ihn hast, ist definitiv der falsche Weg und kann sehr viel Leid verursachen.

Aufgrund der Nachfrage können die Wartelisten bei Kooikerzüchtern relativ lang sein. Diese Geduld solltest Du aber unbedingt aufbringen, um einen gesunden Welpen zu bekommen.

Wenn Du bereit bist, Dich mit dieser Hunderasse zu beschäftigen, ist sie durchaus auch für Anfänger geeignet. Solltest Du Fragen zu der Rasse, der Pflege, Haltung und Ernährung hast, hinterlasse uns gerne ein Kommentar. Wir werden Dir dann schnellstmöglich antworten.

  • letzte Posts

Seit Jahren beschäftige ich mich mit der artgerechten und gesunden Haltung von Tieren. Neben Tierschutz liegt mir außerdem auch Artenschutz am Herzen.

Durch meine Hündin Mira erlebe ich täglich, wie sozial und empathisch Tiere sind. Deswegen ist es mir wichtig, Menschen aufzuklären und so die Welt für Tiere ein Stückchen besser zu machen.

Besser bekannt bin ich unter dem Usernamen SLEEPHERDS auf Instagram und meinem Blog.

  • Hund hat Schluckauf Welpe
    Welpe oder Hund hat Schluckauf – 4 mögliche Ursachen & Behandlung

    Nicht nur Menschen können Schluckauf bekommen, sondern auch unsere Hunde. Welpe oder Hund hat Schluckauf? Dann fragst Du Dich vielleicht auch, ob das gefährlich ist und was die Ursache dafür sein könnte. Ein spannendes Thema, wie wir finden. Daher wollen wir Dir in diesem Beitrag die häufigsten Gründe dafür zeigen und ggfs. auch Tipps geben, was Du dagegen machen kannst.

  • Pfotenschutz für Hunde
    Pfotenschutz für Hunde – 5 Situationen, wann Schuhe für Hunde sinnvoll sind

    Als Hundebesitzer kennst Du das vielleicht: Man kauft so viel unnötigen Kram, der dann doch nie genutzt wird. Daher ist die Frage legitim, ob Du Dir wirklich Pfotenschutz für Hunde zu Hause hinlegen möchtest – auch wenn es gerade keinen akuten Grund dafür gibt? Wir sagen ja. Denn es gibt viele verschiedene Situationen, in denen die Hundeschuhe Sinn machen und Deinem Hund einen effektiven Schutz bieten. Auf diese Situationen möchten wir in unserem Beitrag eingehen. Natürlich stellen wir Dir auch ein paar gute Pfotenschuhe für Deinen Vierbeiner vor. Denn auch Qualität ist mal wieder wichtig.

  • Hundebegegnungen trainieren
    Hundebegegnungen trainieren – die besten 5 Tipps für weniger Stress

    An der Leine an anderen Hunden stressfrei vorbeizukommen, ist für viele Hundebesitzer und Hunde ein hoher Anspruch. Leinenaggression gehört zu den häufigsten Baustellen, an denen wir mit unseren Hunden arbeiten dürfen. Sicherlich hast auch Du dieses Problem, weswegen Du auf unseren Beitrag gestoßen bist. In diesem Beitrag zeigen wir Dir, wie Du Hundebegegnungen trainieren kannst, um den Spaziergang zukünftig entspannter zu gestalten.

Schreibe einen Kommentar