Übergewicht bei Katzen – Ursachen und Wege heraus

Lesedauer 8 Minuten

Bei mehr als 20 Millionen Katzen allein in deutschen Haushalten muss man das Thema Übergewicht bei Katzen natürlich langsam angehen. Denn tierische Besitzer neigen gerne dazu, sich sofort angegriffen zu fühlen, wenn man sie auf etwas Falsches hinweist. Dabei geht es uns in erster Linie darum, dass Du dich bester Gesundheit Deiner Katze erfreust und dafür ist es wichtig, das Idealgewicht der Katze zu kennen, die Gefahren des Übergewichts sowie Untergewichts, aber auch die vielen Unterschiede. Denn schon ein Kater und einer Katze machen den feinen Unterschied aus sowie die Größe und die Katzenrasse. Daher ist Übergewicht bei Katzen auch etwa schwieriger zu definieren, weil es nicht direkt den klassischen Bodymass-Index gibt, woran Du dich orientieren kannst. Dennoch gibt es Hilfen, um zu erfahren, ob Deine Katze übergewichtig, normal gewichtig oder ein Leichtgewicht ist.

Übergewicht bei Katzen und die Unterschiede

Es ist keine Schande zu zugeben, dass Du nicht weißt, wann eine Katze als übergewichtig definiert wird und ob Deine Schmusekatze dieses Gewicht bereits erreicht. Viele Tierbesitzer wissen es meist nicht besser und dazu kommt, dass gerade bei Katzen irgendwie auch das „pummelige Tier“ süß gefunden wird. Du musst Dir zwar keine Sorgen machen, dass Dein Kater oder Deine Katze sich ständig vor dem Spiegel positionieren wie wir Menschen und an ihrem Gewicht meckern, aber die organischen Gefahren sind immens, sodass Du als Besitzer die einzige Instanz bist, die für die unversehrte Katzengesundheit sorgen kann. Deswegen möchten wir dazu beitragen, dass Du verstehst, ab wann wir von kritischen Gewichtszunahmen sprechen und wie Du das Gewicht wieder der Norm anpassen kannst.

Kater und Katzen sind immer unterschiedlich in ihrer Gewichtigkeit

Eines vorweg, ähnlich wie bei uns Menschen, Katzen und Kater wiegen im Regelfall immer unterschiedlich. Während eine reine Hauskatze zum Beispiel mit 4 Kilogramm durchaus ihr Idealgewicht erreicht haben kann, mag das für den größeren Hauskater noch zu wenig sein und sein Idealgewicht liegt zum Beispiel bei 5 Kilogramm. Das bedeutet, dass sowohl das Geschlecht als auch die Größe und Teils Rasse für die Idealgewichtigkeit Deiner Katze verantwortlich ist.

Der Unterschied zwischen Wohnungskatzen, Freigängern und Straßenkatzen ist enorm

Zu Hause müssen Deine Katzen keinem Tier nachjagen, um es in der freien Natur zu fressen, weil dort kein Futternapf vorhanden ist. Auch der allgemeine Jagdtrieb sieht im Haushalt eben deutlich anders aus, als draußen. Deswegen sind Freigängerkatzen häufig schlank und auch die Straßenkatzen haben kein Übergewicht.

Tipp: Hast Du schon mal von der Katzenklingel gehört? Wir erklären Dir, worum es dabei geht.

Natürlich ist es aber auch abhängig von der Katzenrasse.

Tipp: Du suchst ein schönes Katzenklo für Deinen Stubentiger? Dann schau Dir doch mal den Katzenklo Schrank an.

Nach der Kastration verändert sich der Stoffwechsel und Speck setzt sich an

Einige Katzenbesitzer geben zu, dass das Übergewicht bei der Katze auffällig wurde, als der Kater oder die Katze kastriert wurde und das ist glücklicherweise vollkommen normal. Du musst in dem Fall die Ernährung etwas anpassen, weil sich der Stoffwechsel sowie das Sättigungsgefühl verändert. Das wiederum führt häufig dazu, dass Kater mehr fressen und so schnell an Gewicht zulegen. Ein bisschen ist Okay, aber übertreibe es nicht.

Dicke Katze
Übergewicht bei Katzen ist niemals niedlich oder süß. Es kann ernste gesundheitliche Folgen haben.

Stress- und Frustfresser gibt es auch unter Katzen

Sowohl die weiblichen Kätzinnen als auch die Herren unter den Katern können wahrlich auf Stress mit Frustfressen reagieren. Einige Katzen reagieren daher besonders bei Angst, Nervosität oder eben Stress, sodass Du darauf achten solltest, hier nicht ständig Futter stehen zu lassen, wenn Du die Stressherde wie laute Umgebung etc. nicht dauerhaft beseitigen kannst.

Beim Übergewicht bei Katzen spielt das Alter ebenso eine Rolle

Das Alter Deiner Katze lässt sich nun einmal nicht beeinflussen. Ab dem 5. Lebensjahr bewegen sich die meisten Katzen weniger und dadurch setzen sie schnell ein paar Gramm zu viel an. Schon bei 600 Gramm über dem Idealgewicht spricht man im Übrigen vom Übergewicht bei Katzen, sodass Du natürlich darauf achten musst, dass das Alter auch an die Ernährung angepasst wird.

Erkrankungen der Gelenke sorgen für Übergewicht

Du hast Übergewicht bei der Katze festgestellt und weißt aber, dass auch das Alter sowie die Gesundheit etwas beeinträchtigend sind? Dann musst Du das Futter natürlich entsprechend anpassen, wenn die Bewegung aufgrund von gesundheitlichen Bedenken nicht mehr so ausgeführt werden kann, wie die Katze es für gewöhnlich benötigen würde. Vielleicht sprichst Du mal mit dem Tierarzt, was genau an Futter jetzt angesagt wäre und besser wäre, um das Übergewicht bei Katzen auf einem risikoarmen Niveau zu halten.

Es gibt wahrlich viele Gründe, wieso Deine Katze Übergewicht haben könnte oder dazu neigt, welches zu bekommen. Zu wenig Bewegung, zu viel und dauerhaft stehendes Futter, gesundheitliche Probleme, Kastration, das Alter, die Rasse und vieles mehr. Wie Du hier erkennen kannst, haben wir bereits viele Gründe für das Übergewicht bei Katzen aufgeführt. Später lernst Du noch, wie Du erkennen kannst, ob Deine Katze betroffen ist und wie Du vor allem vorbeugend und nachsorgend agierst.

Die Folgen und möglichen Symptome von Übergewicht bei Katzen

Wie Du sicher weißt, hat Übergewicht bei Katzen ähnlich wie bei Menschen einen gesundheitlichen Aspekt, der zum Nachteil der Katze verändert wird. Denn Übergewicht bei Katzen kann zu vielen Erkrankungen führen, die wir gerne einmal aufgeführt wissen möchten.

  • Diabetes mellitus
  • Harnwegserkrankungen
  • Herz-Kreislauf Erkrankungen
  • Fellproblemen
  • Arthrose
  • Atemwegserkrankungen
  • Magen-Darm Erkrankungen

Das sind natürlich nur übergeordnete Erkrankungen, aber die schon deutlich machen, wie gefährlich Übergewicht bei Katzen in Wahrheit ist und die Besitzer dies nur allzu gerne als süß interpretieren, aber den Ernst der Lage nicht reibungslos verstehen wollen. Genau aus diesem Anlass möchten wir auch in diesem lesenswerten Abschnitt genauer auf die Probleme und Symptome hindeuten, damit Du rechtzeitig erkennen kannst, dass es jetzt an der Zeit ist, am Futter etwas zu ändern, der Katze mehr Lebensqualität zu schenken und mehr.

Harnwegserkrankungen bei übergewichtigen Katzen

Eine dickliche Katze möchte sich ohnehin weniger bewegen, weil natürlich die Ausdauer und Puste weniger wird. Dazu kommt, dass sie häufig sehr selten Urin absetzen und manchmal nicht einmal mehr in die Katzentoilette passen. Das führt zu gefährlichen Harnwegserkrankungen wie Harnsteine, die schmerzhaft sind und damit den Kreislauf weiter anfachen. Blut im Urin ist schon eines der schlimmsten Warnsignale, die diese Erkrankung vorbringen kann. Im schlimmsten Fall führt diese zum Nierenversagen und ist ein stiller Tod auf raten, weil Katzen wahre Schmerzverzerrer sind.

Gelenkprobleme sind bei Übergewicht bei Katzen fast die Regel

Verschleißerscheinungen im Alter sind normal. Auch gemäß der vorherigen Aktivität beim Menschen ist bei Katzen zu selbiger Erkenntnis zu kommen. Doch mit dem entsprechenden Gewicht verkürzt Du die Zeitspanne der Gelenkprobleme, die im Alter auftreten können und nicht müssen sowie stärkst Du die Problematik, dass sie auftreten. Arthrose ist da zum Beispiel ganz weit vorne, aber auch Wirbelsäulenprobleme kommen nicht selten vor.

Tipp: Vor allem bei Arthritis und anderen entzündlichen Krankheiten können jene Omega 3 Fettsäuren zu einer dauerhaften Verbesserung der Befindlichkeit führen, indem ein Lachsöl die Entzündungen im Organismus auf ein Minimum reduziert.

Die Zuckerkrankheit bei Katzen

Diabetes mellitus führt für Dich als Katzenbesitzer eines ganz sicher vor Augen, unbeschwert Futter kaufen, ist nicht mehr. Auch musst Du Insulin spritzen, je nach Typ 1 oder Typ 2. Du musst daher auch genauer auf das Futter aufpassen und schauen, dass Deine Katze das richtige Futter bekommt. Also ist auch hier vorbeugend zu sagen, dass Katzenfutter mit Zucker keine Option ist. Antriebslosigkeit, Lethargie, schlechtes Fell und auch häufiger Urin sowie viele weitere Symptome lassen darauf hindeuten, dass hier etwas mit dem Insulin-Haushalt nicht stimmt.

Übergewicht bei Katzen ist keinesfalls leicht auf die Schulter zu nehmen, sondern musst Du dies ernster nehmen, als Du es möglicherweise bei Dir tun würdest. Übergewicht bei Katzen büßt an Lebensqualität ein, verschlechtert den Gesundheitszustand drastisch und führt zu vielen möglichen Krankheitsbildern.

Übergewicht bei Katzen – so vermeidest Du es und erkennst es

Jetzt hast Du zwar schon erfahren, was Übergewicht bei Katzen auslösen kann und vielleicht auch ein Stück weit, wie es zustande kommt, aber trotzdem musst Du es auch irgendwie erkennen sowie vermeiden können. Darum geht es jetzt in diesem lesbaren Abschnitt, wo Du hoffentlich die bestmöglichen Informationen zu Hause anwenden kannst, um die Übergewichtsproblematik daheim zu vermeiden. Denn das schadet Deiner Katze und das möchtest Du ganz sicher nicht.

Was dürfen Katzen nicht fressen? Lies gerne auch unseren Artikel darüber.

So erkennst Du, ob Deine Katze übergewichtig ist

Maßgeblich erkennst Du es an der Rasse, dem Alter und dem Geschlecht. Faktoren wie kastriert und unkastriert sowie die Beweglichkeit des Vierbeiners solltest Du einbeziehen. 4 Kilogramm bis 6 Kilogramm kann bei manchen Katzen Normalgewicht sein. Du musst die Rippen beim Streicheln ertasten können. Die Figur sollte wohlproportioniert sein und die Taille sollte erkennbar sein. Eine Fettschürze weißt eben am Bauch direkt auf etwas anderes hin.

Vorbeugend auf das richtige Futter achten

Um vorbeugend auf Übergewicht bei Deiner Katze zu achten, empfiehlt es sich, dass Du das Nass- und Trockenfutter genauer betrachtest. Zucker hat hier nichts zu suchen. Katzen sind Carnivore und benötigen daher einen hohen Anteil an Fleisch. Futtersorten ab 50 % sind da zu empfehlen, die auch etwas mehr kosten, aber viel gesünder. Du solltest ausschließlich Katzenfutter ohne Zucker anbieten. Wir empfehlen Dir AniFit Katzenfutter ohne Getreide. Sprich uns bei Fragen an, wir beraten Dich gerne.

Das Katzenfutter sollte nicht den ganzen Tag zugänglich sein

Übergewicht bei Katzen ist nicht nur abgängig von der Rasse, dem Alter und der Beweglichkeit sowie des Futters, sondern auch die ständige Präsenz des Futters führt zum Problem. Es macht viel mehr Sinn, dass Du ganz unterschiedliche Uhrzeiten wählst, wo Du das Futter über den Tag verteilst, anstelle es dauerhaft stehen zu lassen. Das führt bei vielen Katzen dazu, dass sie viel mehr fressen und häufiger fressen. Im Übrigen als kleiner Tipp, nimm unterschiedliche Uhrzeiten, weil sich Katzen durch ihre innere Uhrzeit den Ablauf merken können und Dir sonst immer punktgenau auf den Wecker fallen würden, selbst wenn Du heute ausschlafen kannst.

Übergewicht bei Katzen
Katzenfutter sollte nicht durchgängig zur Verfügung stehen. Außerdem solltest Du auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung achten.

Achte auch darauf, dass in Deiner Wohnung keine giftige Pflanzen für Katzen sind.

Der Tierarzt soll bei plötzlich rascher Gewichtszunahme Krankheiten ausschließen

Natürlich kannst Du Deinen Kater oder Deine Katze auf Diät setzen. Das Problem ist, dass vielleicht eine Erkrankung schon im Anmarsch ist und der Tierarzt so das Futter nochmals genauer absprechen kann. Wenn das erledigt ist, heißt es, diätreiches Futter betrachten, mehr Bewegung und den Jagdtrieb des Stubentigers wecken. Dieser widersteht auf Dauer garantiert nicht. Doch langsam und nicht direkt übertreiben. Gerade auch im Hinblick auf das Alter des Vierbeiners.

Im Grunde ist es recht leicht zu erkennen, ob Deine Katze zu viel wiegt. Stell Dich einmal auf die Waage und dann mit der Katze. Jetzt kennst Du die Differenz, sodass Du anhand der Rasse, des Alters und möglichen weiteren Faktoren sofort erkennst ob Dein Vierbeiner zu viel wiegt. Mit mehr Bewegung und dem richtigen Futter kannst Du so vorbeugend gegen das Übergewicht kämpfen. Wenn Du dir jedoch nicht sicher bist, ob eine Erkrankung grundlegend für die Gewichtsproblematik ist, frag am besten beim Tierarzt nach. Das schadet nicht und vielleicht gibt dieser Dir auch noch einige Tipps, um die Gewichtsreduzierung verbessern zu können.

Übergewicht bei Katzen muss ganz einfach nicht sein

Einige mögen es, wenn sie einen kleinen Garfield daheim sitzen haben, aber dies führt zu Problemen. Glaub es uns, wenn wir Dir darüber berichten. Achte also stets auf die gesunde Ernährung, die dazu noch tiergerecht und ohne Zucker stattfindet. Bei reinen Stubentigern musst Du derweil auch die Bewegung etwas ankurbeln, indem Du mehrmals die Woche die Aktivität der Tiere erhöhst und mit ihnen spielst. Lass dazu noch ausreichend Spielzeug herumliegen und gerne mal mit etwas Katzengras, sodass natürlich auch hier freudige Aktivität gewährleistet ist. So vermeidest Du Übergewicht bei Katzen und kümmerst dich gewissenhaft um deren Gesundheit.

Außerdem kannst Du auch noch das Clickertraining mit Katzen probieren. Denn auch Beschäftigung für Katzen ist wichtig, damit sie in Bewegung bleiben.

  • letzte Posts

Seit Jahren beschäftige ich mich mit der artgerechten und gesunden Haltung von Tieren. Neben Tierschutz liegt mir außerdem auch Artenschutz am Herzen.

Durch meine Hündin Mira erlebe ich täglich, wie sozial und empathisch Tiere sind. Deswegen ist es mir wichtig, Menschen aufzuklären und so die Welt für Tiere ein Stückchen besser zu machen.

Besser bekannt bin ich unter dem Usernamen SLEEPHERDS auf Instagram und meinem Blog.

  • Hundebrille
    Hundebrille – 5 Gründe, die für den Einsatz von Hundebrillen sprechen

    Jeder Hund ist anders. Und so gibt es nicht nur Menschen, die besonders empfindlich an den Augen sind, sondern eben auch Hunde. In diesem Fall hilft eine Hundebrille. Sie dient also nicht dafür, dass Dein Hund besser sehen kann durch eine Stärke, sondern schützt die Augen vor äußeren Einflüssen und sorgt dafür, dass sie sich nicht entzündet. Wann Du Hundebrillen einsetzen solltest oder vielleicht sogar musst und worauf Du beim Kauf und Einsatz achten solltest, erzählen wir Dir in diesem Beitrag genauer.

  • Regenmäntel für Hunde
    4 Regenmäntel für Hunde im Test inklusive unserem Testsieger

    So manch ein Mensch oder gar Hundebesitzer belächelt es vielleicht, wenn ein anderer Hundebesitzer vorbei kommt und der Hund einen Mantel trägt. Vielleicht geht es auch Dir so? Daher wollen wir Dich in diesem Beitrag überzeugen, dass Regenmäntel für Hunde durchaus Sinn machen! Natürlich kommt es unter anderem auch auf die Qualität des jeweiligen Mantels an. Deswegen haben wir für Dich vier Hunderegenmäntel getestet und zeigen Dir natürlich auch unseren Testsieger.

  • Wetterfeste Kleidung für Hundebesitzer
    Wetterfeste Kleidung für Hundebesitzer – 5 Empfehlungen

    Du kennst sicherlich auch den Spruch: Es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur die falsche Kleidung. Und dieser alten Weisheit können wir grundsätzlich zustimmen. Denn die Wahl der richtigen Bekleidung kann Dich bei Wind und Wetter schützen und sollte dabei natürlich auch bequem sein. Als langjährige Hundehalter haben wir schon einiges ausprobiert und können Dir die besten Empfehlungen für wetterfeste Kleidung für Hundebesitzer geben.

Schreibe einen Kommentar