Teufelskralle für Hunde – Anwendung, Dosierung & Wirkung

Viele Hunde entwickeln im Alter Arthrose. Aber auch schon vorher kann es immer mal wieder zu Gelenkproblemen kommen. Nicht immer muss gleich die große Chemiekeule ausgepackt werden. Häufig kannst Du auch auf die Hilfe der Natur setzen: Die Teufelskralle. Es handelt sich hierbei um eine Heilpflanze aus Süd Afrika und kann bei Arthrose, Gelenkproblemen und anderen Auffälligkeiten im Bewegungsapparat Deines Hundes eingesetzt werden. Worauf Du achten solltest, wie Du sie richtig dosierst und wann Du sie anwenden kannst, zeigen wir Dir in diesem Beitrag im Detail.

Die Afrikanische Teufelskralle – Allgemeine Informationen über die Heilpflanze

Die Afrikanische Teufelskralle – im weiteren Text kurz Teufelskralle beschrieben – wird auch Trampelklette genannt und gehört zur Familie der Sesamgewächse. Die Teufelskralle mag trockenen Boden und wächst so besonders gerne in Savannenlandschaften. Zu finden ist sie in den afrikanischen Ländern Süd Afrika, Namibia, Botswana und Simbabwe.

Die Pflanze wächst recht flach über den Boden und blüht nur einen Tag kurz auf. Durch Haken krallen sich die Schließfrüchte der Pflanze in das Fell von vorbei ziehenden Tieren und diese tragen sie hierdurch weiter, sodass die Pflanze ihr Fortbestehen sichern kann. So ist auch der Name Trampelklette entstanden. Aber dieses Festkrallen sorgte auch für Verletzungen bei Weidetieren an den Hufen und am Maul, sodass der Name Teufelskralle (englisch: Devils Claw) entstanden ist.

Wenn wir nun von der Teufelskralle im weiteren Text reden, meinen wir immer die afrikanische Variante (wissenschaftlich harpagophytum procumbens genannt). Es gibt tatsächlich noch eine Europäische Teufelskralle, die allerdings nicht mit der afrikanischen verwandt ist und keine Wirksamkeit hat.

Welcher Teil der Teufelskralle wird verwendet?

Die Pflanze hat eine Hauptwurzel und weit verzweigte Sekundärwurzeln. Für die Zubereitung des Pulvers werden nur die Speicherwurzeln genutzt, die Hauptwurzel bleibt bestehen und kann neu austreiben.

Leider ist der Bestand stark bedroht und die Zucht außerhalb Afrikas gestaltet sich schwierig. Deswegen wird auf einen noch nachhaltigeren Umgang beim Abbau der Speicherwurzeln gesetzt.

Teufelskralle
Die Afrikanische Teufelskralle ist leider bedroht. Deswegen ist es wichtig, dass nur die Sekundärwurzeln verwendet werden.

Wie kam die heilende Wirkung auf unseren Kontinent?

In Afrika war eine heilende Wirkung schon lange bekannt. In der Kolonialzeit, als es noch Deutsch-Südwestafrika gab, brachte ein Schutztruppensoldat, der später Farmer wurde, die Pflanze mit nach Deutschland. Ursprünglich wurden die Wurzeln die Heilpflanze für Fieber, Magen- und Darmproblemen und rheumatischen Erkrankungen eingesetzt – und zwar in Form von Tee beim Menschen.  Es gibt verschiedene Geschichten, worauf bei dem Farmer die Erkenntnis beruhte, dass die Pflanze heilende Kräfte haben. Wahrscheinlich ist, dass einer der Einheimischen ihm einen Tee gab, als es ihm nicht gut ging und dieser überraschend gut und schnell wirkte.

In Studien konnte wissenschaftlich nachgewiesen werden, dass die Teufelskralle tatsächlich eine positive Wirkung bei Gelenkproblemen und Arthrose hat und so wird sie inzwischen auch bei der Unterstützung von Gelenksproblemen bei Hunden und Katzen eingesetzt. Allerdings wird sie heutzutage nur noch selten in Form von Tee verabreicht, sondern in Trockenform, also beispielsweise als Pulver, Tabletten oder Dragees. Gerade für Welpen macht eine Pulverform am meisten Sinn, da Du dann genauer dosieren kannst.

Was bewirkt die Teufelskralle beim Hund?

Die afrikanische Heilpflanze hat positive Auswirkungen auf den Bewegungsapparat Deines Hundes. So kannst Du sie sehr gut bei Arthrose beim Hund einsetzen – egal, ob Du einen Seniorhund zu Hause hast oder die Arthrose aus einer Verletzung entstanden ist. Da man der Teufelskralle auch entzündungshemmende und schmerzlindernde Kräfte nachsagt, kannst Du sie außerdem einsetzen, wenn Dein Hund humpelt.

Du kannst laut klinischen Studien die Pflanze bei folgenden Beschwerden anwenden

  • Arthrose
  • Arthritis
  • Entzündungen an den Gelenken
  • Schmerzen im Bewegungsapparat
Unterschied zwischen Arthritis und Arthrose
Kennst Du den Unterschied zwischen Arthritis und Arthrose?

Bei der Arthrose handelt es sich um eine degenerative Gelenkerkrankung, die durch Verschleiß entsteht. Die Schmerzen verbessern sich meist, wenn Dein Hund viel ruht und die Gelenke entlastet. Wenn Dein Hund es mag, kannst Du hier auch zusätzlich eine Wärmebehandlung machen, zum Beispiel mit einer Rotlichtlampe oder einer Wärmflasche bzw. einem Wärmekissen. Achte vor allem im Winter darauf, dass ein Hund mit Arthrose nicht auskühlt.

Arthritis ist eine entzündliche Gelenkerkrankung. Sie kann beispielsweise durch verschiedene Grunderkrankungen oder aber auch Bakterien ausgelöst werden. Häufig machen sich die Symptome gerade dann bemerkbar, wenn Dein Hund zur Ruhe kommt. Bei der Arthritis schwellen meist auch Gelenke an und die betroffenen Stellen sind von der Entzündung sehr warm. Hierbei ist eher eine Kältebehandlung zu empfehlen, um die Schwellung und die Überwärmung zu lindern. Leider kann die Arthritis chronisch werden, daher sollte sie unbedingt fachgerecht behandelt werden!

Bitte beachte aber: Sollte Dein Hund Auffälligkeiten beim Gehen oder Laufen oder andere Symptome zeigen, solltest Du in erster Instanz immer einen Tierarzt zu Rate ziehen und die Ursache abklären lassen. Denn eine falsche Behandlung kann das Problem nur verschlimmern. Erst, wenn Du die genaue Ursache kennst, kannst Du zur Unterstützung Teufelskralle füttern. 

Medizinisch nicht nachgewiesen, aber laut Volksmedizin und Erfahrung hilft die Pflanze auch bei

  • Appetitlosigkeit
  • Verdauungsbeschwerden
  • Sehnenleiden
  • Wunden
  • Geschwüre
  • Schmerzen bei Spondylose

Diese Erkenntnisse können wir aus eigener Erfahrung bestätigen. Es ist also immer ratsam, Produkte mit Teufelskralle zu Hause zu haben, wenn Du Hunde (oder auch Pferde oder Katzen) hast.

Teufelskralle bei alten Hunden
Seniorenhund werden durch die Teufelskralle agiler: Viele ältere Hunde werden durch die Gabe der Teufelskralle wieder bewegungsfreudiger und blühen regelrecht auf.

Alle Informationen über Anwendung & Dosierung

Wenn Du eine genaue Diagnose hast, kannst Du Deinen Hund nun mit Pulver aus der Wurzel der Teufelskralle unterstützen. Damit dies funktioniert, solltest Du unbedingt auf ein paar wichtige Fakten achten, damit sich die Wirkung auch entfalten kann!

So setzt die Wirkung nicht direkt nach der ersten Einnahme ein. Du musst etwas Geduld mitbringen. Erste Ergebnisse wirst Du nach zirka drei Wochen sehen. Also setze es bitte nicht nach wenigen Tagen wieder ab, denn dann kann es sein, dass sich die Wirkung noch nicht entfaltet hat.

Teufelskralle kannst Du am besten als Kur mehrmals im Jahr geben. Von einer Dauergabe wird abgeraten, da diese auf die Magenschleimhaut wirken kann – allerdings ist die Wahrscheinlichkeit hierzu sehr gering.

Du kannst Teufelskralle einfach zu dem normalen Futter geben. Sollte Dein Hund die Tablette auch so aufnehmen, ist dies auch vollkommen in Ordnung.

Viele Produkte bieten eine Kombination aus Grünlippmuschel, Teufelskralle, Ingwer, MSM, Kurkuma und / oder Bierhefe an.

Hat die Teufelskralle Nebenwirkungen für meinen Hund?

Normalerweise hat die Gabe von Teufelskralle keine Nebenwirkungen. Es handelt sich hierbei um ein natürliches Nahrungsergänzungsmittel, was aus unserer Erfahrung heraus sehr gut vertragen wird. Ist Deine Hündin trächtig, solltest Du von der Gabe von Teufelskralle absehen.

Sollte Dein Hund allerdings Überempfindlichkeiten zeigen, solltest Du mit der Behandlung aussetzen und dies von einem Tierarzt überprüfen lassen. Solltest Du ein Combo-Produkt gegeben haben, macht es Sinn, auf Produkte umzusteigen, die nur eine Heilpflanze enthalten. So kannst Du heraus finden, auf was Dein Hund empfindlich reagiert.

Wie dosiere ich Teufelskralle für meinen Hund richtig?

An dieser Stelle möchte ich Dich noch mal daran erinnern, dass es einige Tage bis Wochen dauern kann, bis die Wirkung erkennbar ist.

Natürlich ist aber auch die richtige Dosierung wichtig. Da die Hersteller unterschiedliche Konzentrationen verwenden, solltest Du Dich auch unbedingt nach den Vorgaben des Herstellers richten. Häufig richtet sich die Menge nach dem Körpergewicht Deines Hundes. So benötigst Du für größere Hunde meist mehr. Leider ist es zudem so, dass vor allem große Hunderassen wie der Deutsche Schäferhund oder die Deutsche Dogge besonders häufig zu Gelenkproblemen und somit auch zu Arthrose neigen.

Unsere Tipps – die besten Produkte mit Teufelskralle für den Hund

Selbstverständlich haben wir es uns nicht nehmen lassen und haben Produkte für Dich getestet. Deswegen möchten wir Dir nun unsere Top 3 Produkte vorstellen. Bitte beachte beim Kauf von Produkten mit Teufelskralle: Gib Deinem Hund in keinem Fall Produkte für den menschlichen Verzehr! Diese sind anders konzentriert und nicht für den tierischen Verzehr geeignet!

Natureflow – Pets Gelenktabletten – unser Tipp 1

Wie Du dem Namen schon entnehmen kannst, handelt es sich hierbei um Tabletten. Gebündelt hierbei wurde die Kraft der Teufelskralle mit Grünlippmuschelpulver, MSM, Bierhefe und Ingwer. Bei Hunden bis 20 Kilogramm reicht pro Tag die Gabe einer halben Tablette. Somit kommst Du mit der Verpackung ungefähr sechs Monate hin. Das Produkt wird in Deutschland hergestellt und somit unterliegt es auch deutschen Qualitätsvorgaben.

Aber nicht nur wir waren begeistert von diesem Produkt. Auch bei Amazon sind die Bewertungen großartig und die Feedbacks erfolgsversprechend. Hierdurch gehört es zum Beststeller in diesem Bereich – mit gutem Recht.

GreenPet Teufelskralle Pulver – unser Tipp 2

Das GreenPet Pulver Teufelskralle eignet sich für die Gabe Hunde, Katzen und auch Pferde. Falls Du also auch noch andere Tiere im Haushalt hast, kannst Du auch diese damit behandeln. Das Produkt wurde von Tierärzten und erfahrenen Tierheilpraktikern entwickelt.

Pro zehn Kilo bei Hunden wird 1 Gramm (entspricht zirka ein Teelöffel) gegeben. Für Katzen und Pferden ist die Dosierung mit angegeben. Allerdings wird empfohlen, dieses Produkt nicht bei Welpen, Kitten oder tragenden Tieren zu verwenden.

Praktisch ist bei dem Pulver, dass es sich ganz einfach ins normale Futter mischen lässt und hierdurch problemlos aufgenommen wird. Auch die überwiegend positiven Bewertungen bei Amazon sprechen für sich.

Lunderland – Bio Teufelskralle – unser Tipp 3

Wenn Dir der nachhaltige Abbau der bedrohten Teufelskralle wichtig ist, dann solltest Du zu Lunderland Bio Teufelskralle greifen. Auch hierbei handelt es sich um ein Pulver, was sich ganz einfach dosieren lässt und gerne im normalen Futter angenommen wird.

Neben der Unterstützung des Gelenkapparates regt es durch die enthaltenen Bitterstoffe auch den Appetit und die Verdauung an.

Weitere Tipps für Hunde mit Arthrose oder anderen Gelenksproblemen

Natürlich kannst Du noch viel mehr machen. Zum einen solltest Du beim Spazieren gehen Deinen Hund genau beobachten: Entlastet er das betroffene Bein oder die betroffenen Gelenke sehr? Dann solltest Du den Spaziergang abbrechen, da es zu einer Fehlbelastung kommen kann.

Eine große Hilfe in diesem Fall ist die Behandlung durch Osteopathie sowie Physiotherapie. Je nach Erkrankung bieten sich verschiedene Übungen an, die Dir gezeigt werden und Du zum Teil auch zu Hause mit Deinem Hund nachmachen kannst. Auch eine Therapie mit einem Unterwasserlaufband ist häufig hilfreich, da hier die Gelenke entlastet und gleichzeitig Muskeln aufgebaut werden.

Außerdem kannst Du Deinen Hund durch ein Orthopädisches Hundebett entlasten. Dieses Bett verteilt das Gewicht besser und entlastet so alle Gelenke und die Wirbelsäule.

Und ganz wichtig: Achte auf das Gewicht Deines Hundes! Nichts ist schädlicher als Übergewicht. Dies kannst Du am besten durch eine gesunde und ausgewogene Ernährung erreichen. Wir setzen dabei auf AniFit Hundefutter aus Schweden. Das Futter ist in Lebensmittelqualität und wird ohne Zusatzstoffe hergestellt – natürlich ohne Tierversuche (Übrigens: mit dem Code pfoten10 sparst Du als Neukunde 10% auf Deine Bestellung).

Fazit Teufelskralle

Wie Du siehst, hat Teufelskralle eine sehr positive Wirkung auf unsere Vierbeiner. Im Bekanntenkreis hatten wir einige Hunde, die altersbedingt Arthrose hatten und nicht mehr laufen wollten und durch die Gabe von Teufelskralle wieder aufblühten. Daher können wir Dir die Gabe nur ans Herz legen. Ein Versuch ist es wert!

Hast Du bereits Erfahrung mit der Gabe von Teufelskralle gemacht? Oder hast Du Fragen zu diesem Thema? Dann erzähle uns davon in einem Kommentar. Wir helfen Dir gerne weiter.


vetevo

  • letzte Posts

Seit Jahren beschäftige ich mich mit der artgerechten und gesunden Haltung von Tieren. Neben Tierschutz liegt mir außerdem auch Artenschutz am Herzen.

Durch meine Hündin Mira erlebe ich täglich, wie sozial und empathisch Tiere sind. Deswegen ist es mir wichtig, Menschen aufzuklären und so die Welt für Tiere ein Stückchen besser zu machen.

Besser bekannt bin ich unter dem Usernamen SLEEPHERDS auf Instagram und meinem Blog.

  • Sodbrennen beim Hund
    Sodbrennen beim Hund – wenn der Magen übersäuert

    Damit Dein Hund sein Futter und gegebenenfalls auch Knochen verdauen kann, ist der Magensaft säurehaltig und enzymreich. Das ist erstmal ganz normal. Dringt diese Säure jedoch in die Speiseröhre vor, kann dies zu einer Entzündung führen. Hierdurch entsteht Sodbrennen beim Hund. Wird der sogenannte Reflux nicht behandelt, kann das für Deinen Hund ernsthafte gesundheitliche Folgen haben. Wir zeigen Dir, wodurch Sodbrennen entsteht, woran Du es erkennst und wie Du ihm entgegenwirken kannst.

  • Hund frisst Kot
    Hund frisst Kot – Ursachen & was Du dagegen tun kannst

    Jeder hat es vielleicht schon mal erlebt: Der Hund frisst Kot. Bei uns Menschen löst das sofort einen Ekel aus, da wir uns nicht vorstellen können, so etwas zu machen. Frisst Dein Hund Kot, so wird das auch Koprophagie genannt. Wie Du sicherlich gemerkt hast, ist es für Deinen Hund kein Stück abstoßend – im Gegenteil: Viele Hunde fühlen sich fast davon hingezogen. Ob das Kotfressen gesund ist und was Du im Fall des Falles dagegen tun solltest, erfährst Du in unserem heutigen Beitrag.

  • Untergewicht beim Hund
    Untergewicht beim Hund – Ursachen und Tipps hin zur Normalfigur

    In den meisten Fällen reden wir eher über Übergewicht bei Hunden, denn der Trend ist einfach erschreckend.  Aber es gibt ein weiteres Thema, über das wir gerne mit Dir sprechen müssen: Untergewicht beim Hund. Denn nicht nur Straßenhunde können darunter leiden, sondern auch Hunde, die wohlbehütet leben und die Besitzer nicht mehr weiter wissen. Deswegen möchten wir mit Dir den Ursachen auf den Grund gehen und Dir erklären, wie Du es schaffst, dass Dein Hund ein Normalgewicht erhält.

Schreibe einen Kommentar