Katzenstreu & Katzensand – was sind die besten und günstigsten 5 Möglichkeiten?

Lesedauer 7 Minuten

Katzen sind bekanntlich sehr reinliche Tiere. Und Du hast es in Deiner Wohnung sicherlich gerne sauber. Das eigene Heim sollte frisch durften und nicht nach Katzenurin. Du kannst durch die Wahl vom richtigen Katzenstreu die Reinlichkeit und Gerüche maßgeblich beeinflussen. Daher wollen wir auf dieses wichtige Katzenzubehör in diesem Beitrag einen genaueren Blick werfen und prüfen, welches Katzenstreu oder welcher Katzensand empfehlenswert ist und worauf Du beim Kauf unbedingt achten solltest.

Katzenstreu – mögliche Materialien

Du kannst Katzenstreu in verschiedenen Materialien kaufen. Diese unterscheiden sich nicht nur von der Qualität. Denn beim Streu sind viele Katzen sehr wählerisch. Manchmal liegt es am Geruch (verzichte unbedingt auf parfümierte Produkte!), manchmal an der Beschaffenheit. Die eine Katze bevorzugt feines Streu, andere mögen es wiederum grob. Sollte sich Deine Katze also mit der Katzentoilette nicht anfreunden können, kann das entweder daran liegen, dass die Toilette an sich nicht als angenehm empfunden wird oder am falschen Ort steht. Oder aber Deine Katze möchte ein anderes Katzenstreu oder Katzensand.

Daher wollen wir direkt zu Beginn mit Dir einen Blick auf die verschiedenen Materialien werfen. Grundsätzlich sollte ein Streu aber immer Gerüche binden, saugstark sein und nicht stauben. Allerdings: Auch wenn Du objektiv betrachtet das beste Katzenstreu gefunden hast, bleibt abzuwarten, ob Deine Katze dies genauso sieht. Dementsprechend hat sie immer das letzte „Miau“ 🙂

Man unterscheidet zwischen folgenden Materialien:

Biostreu / Streu aus orangischen Materialien

Beginnen wir direkt mit einem Katzenstreu, welches als sehr umweltfreundlich gilt. Es besteht aus Pflanzenfasern und lässt sich daher auch kompostieren (Kompost oder Biotonne). Häufig werden Materialien wie Holz, Heu, Stroh oder auch Zellulose verwendet.

Bio-Katzenstreu hat viele Vorteile neben der höheren Nachhaltigkeit im Vergleich zu anderen Streuarten. So ist es extrem saugstark und staubt sehr wenig. Im Vergleich ist Biostreu häufig etwas teurer, macht es aber durch eine gute Ergiebigkeit wett.

Mineralstreu

Diese Art von Katzenstreu besteht aus verschiedenen Tonmineralien. Im Vergleich zu herkömmlichen Sand hat Mineralstreu den Vorteil, dass es sehr viel Flüssigkeit binden kann. Leider ist es nicht besonders stark, Gerüche zu binden. Gerade in einer kleinen Wohnung solltest Du lieber kein Mineralstreu für Deine Fellnase nutzen.

Das gängigste Katzenstreu: Mineralisches Klumpstreu

Am häufigsten wird in Katzenhaushalten als Katzenstreu sicherlich das mineralische Klumpstreu verwendet. Es ist quasi das Mineralstreu 2.0, denn es bindet im Vergleich deutlich besser den Geruch.

Bei dem mineralischen Klumpstreu als Katzenstreu wurden zu den Tonmineralien noch Bentonit hinzugesetzt. Das führt dazu, dass das Katzenstreu klumpt, sobald es feucht wird. Diese Klumpen lassen sich nun ganz einfach aus der Katzentoilette entfernen. So sparst Du zusätzlich auch Streu, denn Du musst nicht „stündlich“ die Katzentoilette komplett reinigen.

Katzenstreu aus Sand und Erde – Katzenstreu selber machen

Freigängerkatzen nutzen Sandbereiche gerne als Toilette. Und so ist es nicht verwunderlich, dass Du auch Sand als Katzenstreu verwenden kannst. Häufig wird Sand mit Erde gemischt. Der Sand saugt den Urin Deiner Katze auf. Durch die Erde hat das Einstreu etwas mehr halt.

Du kannst Katzenstreu aus Sand sogar selbst herstellen. Hierzu benötigst Du nur Sand und Erde und etwas Salz oder Backnatron. Nun mischt Du drei Teile Sand und drei Teile Erde (achte bei der Erde bitte möglichst darauf, dass sie torffrei ist, denn das ist umweltschonender).  Zusätzlich kannst Du nun entweder einen Teil Salz hinzufügen oder ein Paket Backnatron. Hierdurch bindet das Streu besser, sowohl Kot und Urin als auch die entsprechenden Gerüche.

Sowohl das Salz als auch das Natron solltest Du jedoch nur nutzen, wenn Deine Katze nicht dazu neigt, den das Streu zu fressen. Vor allem Salz kann den Natriumhaushalt Deiner Katze durcheinander bringen und gesundheitlich schädigen!

Silikagel / Kieselgel – Katzenstreu

Nun fragst Du Dich berechtigterweise als erstes: Was ist Silikagel (auch genannt Kieselgel oder Kieselsäuregel). Die Bezeichnung „Kieselgel, Kieselsäuregel oder Silikagel (englisch silica gel) ist ein farbloses, amorphes Siliciumdioxid von gelartiger, gummiartiger bis fester Konsistenz.“ aus Wikipedia bringt nun auch nicht mehr Licht ins Dunkle, oder? 🙂

Daher ein kleines Beispiel, denn auch Dir ist mit Sicherheit schon mal Silikagel über den Weg gelaufen: Es sind diese kleinen Päckchen mit Kügelchen (Antikondensationsbeutel), die es häufig in Schuhen, Elektrowaren oder Kleidung gibt. Sie sollen Gerüche binden und Feuchtigkeit absorbieren.

Praktisch an diesem Streu ist, dass es trocken bleibt, denn die Feuchtigkeit verdunstet, während Urin und Gerüche gebunden werden. So musst Du andauernd das Streu wechseln.

Allerdings kann es Dir passieren, dass das Streu im Fell Deiner Katze hängen bleibt und sie es mit in die Wohnung schleppt.

Welches ist das beste Katzenstreu?

Wie bereits weiter oben kurz erwähnt: Am Ende entscheidet Deine Katze, welches Streu sie akzeptiert und für gut befindet. Durch unsere langjährige Erfahrung möchten wir Dir aber unsere drei Favoriten in diesem Bereich vorstellen.

AniFit Pinienstreu Klumpende Naturstreu

Unser absoluter Favorit ist das AniFit Pinienstreu, denn es stammt aus 100% biologischem Anbau und ist dabei extrem effizient und staubfrei. Du kannst das Streu theoretisch sogar über die Toilette entsorgen, was bei den meisten anderen Katzenstreus nicht möglich ist.

Katzenstreu AniFit Pinienstreu Bio ohne Chemie

Das Pinienstreu bindet Gerüche und Flüssigkeiten extrem gut und da es sich um ein Naturprodukt mit Holzgeruch handelt, nehmen es Katzen sehr gerne an. Es staubt nicht und das Streu wird nicht von Deiner Katze in der Wohnung umher geschleppt.

Als Material dient zur Herstellung die Rinde von Pinienbäumen. Somit ist es ein nachwachsender Rohstoff, der zu 100% biologisch abbaubar und kompostierbar ist. Das Streu enthält keine chemischen Zusätze oder Aromen oder Presshilfstoffe.

Du solltest täglich die Klumpen mit den Ausscheidungen Deiner Katze entfernen. Allerspätestens alle sechs Wochen sollte die Katzentoilette komplett gereinigt werden.

AniFit Bento-Streu Klumpende Katzenstreu aus Bentonit

Wer doch eher auf das gängige Katzenstreu mit Bentonit setzen möchte, sollte sich das Bento-Streu von AniFit genauer ansehen, denn das hat eine extrem gute Saugkraft (450%!).

AniFit Bento-Streu Katzenstreu klumpend mit Bentonit.

Das Bento-Streu ist extrem staubarm und ist mit einem Lavendelduft ausgestattet. Und für alle, die sofort denken, dass Lavendel doch „nach Oma“ riecht – nein, das Bento riecht extrem leicht und angenehm.

Dadurch, dass das Bento so eine extreme Aufnahmekapazität hat, ist es sehr sparsam und Du hast richtig feste Klumpen, die Du einfach entfernen kannst. Trotzdem ist das Streu sanft zu den Pfoten Deiner Katze und klebt auch nicht daran. Selbstverständlich ist auch dieses Produkt unbedenklich für Deine Katze.

Biokat’s Diamond Care Fresh Katzenstreu mit Babypuder

Sehr begeistert sind wir auch vom BioKat’s Diamond Care Fresh. Denn es wird aus einem nachwachsenden Rohstoff (bayrischem Naturton, auch Heilerde genannt) hergestellt und enthält Aktivkohle. Aktivkohle kennst Du vielleicht auch aus der Fütterung, es wird bei Magen-Darmbeschwerden empfohlen, da es Giftstoffe binden kann. Und auch im Streu ist es ein effektives Material, um Gerüche und Flüssigkeiten zu binden. Außerdem staubt es aus unserer Erfahrung her kaum und somit bleibt das Streu auch beim Toilettengang Deiner Katze in der Toilette.

  • AKTIVKOHLE: Hergestellt aus einem...
  • ALOE VERA: Der Zusatz von Aloe Vera sorgt für...
  • KLUMPENBILDUNG: Die feine Körnung ist...
  • ENTSORGUNG: Die Streu über den Hausmüll oder...
  • LIEFERUMFANG: 2 Papiersäcke á 10 Liter...
26,00 €
Stand: März 4, 2024 10:37 am Uhr
Jetzt auf Amazon kaufen

Dieses Streu hat eine extrem feine Körnung und es entstehen flache Klumpen, die Du ganz einfach aus dem Katzenklo entfernen kannst. Die Entsorgung erfolgt über die Biotonne oder den Hausmüll (Prüfe das bitte, wie es bei Dir in der Gemeinde bzw. Stadt vorgegeben ist).

Sehr gut finden wir auch, dass das Streu Aloe Vera enthält, denn dadurch werden die Pfoten Deiner Katze auf natürliche Art und Weise gepflegt und geschützt. Das Streu riecht angenehm nach Babypuder, aber nicht zu aufdringlich und wird sogar in Deutschland produziert.

Bei einer Katze von ungefähr 5kg fühlst Du die Katzentoilette bis ungefähr 7cm auf. Nach 24 Stunden entfernst Du die Klumpen und füllst ganz einfach wieder auf 7cm auf.

Cat ’s Best Nature Gold Katzenstreu Smart Pellets

Sehr gut für Katzen mit längerem Fell geeignet ist das Cat’s Best Nature Gold, da es einen Anti-Haft-Effekt hat und somit nicht im Fell Deiner Katze hängen bleibt. Dieses Katzenstreu bietet sogar eine 700%ige Aufsaugkapazität und ist komplett kompostierbar. Die Klumpen kannst Du bei diesem Streu sogar über die Haustoilette entsorgen.

  • Anti-Haft-Effekt - ideal bei längerem Fell
  • Geruchsstopp + über 700% Saugleistung
  • Kompostierfähig
  • Abfall-Klumpen über normale Haushaltstoilette...
  • Nutzungsdauer der Grundfüllung 4-6 Wochen!
27,94 €
Stand: März 4, 2024 10:37 am Uhr
Jetzt auf Amazon kaufen

Du fragst Dich nun wahrscheinlich, woraus dieses Katzenstreu hergestellt wird, oder? Als Materialien werden Aktiv-Holzfasern in Form von Mini-Pellets genutzt, die Klumpen bilden können. Die Pellets bleiben kaum an den Pfoten und dem Fell Deiner Katze hängen, sodass Du das Streu nicht in die Wohnung getragen kriegst.

Wir mögen dieses Streu sehr gerne, weil es natürlich zersetzbar ist, aber auch, weil es besonders ergiebig und extrem staubarm ist.

Gerne möchten wir Dir auch noch ein günstigeres Katzenstreu vorstellen. Wenn Du auf der Suche nach einem günstigen und guten Katzenstreu bist, ist das Cat & Clean vielleicht etwas für Dich. Hier kannst Du direkt einen 30kg Sack bestellen, mit dem Du einige Zeit über die Runden kommen solltest.

Die Saugfähigkeit dieses Katzenstreus liegt bei 320% und kann sowohl Gerüche als auch Kot und Urin sehr gut binden. Die Klumpen lassen sich einfach entfernen und das Streu bleibt nicht an den Pfoten Deines Stubentigers kleben.

Wir finden es sehr wohlriechend. Du kannst es sogar in verschiedenen Geruchsrichtungen bestellen – wir haben hier mal den Vanilleduft für Dich ausgewählt, weil wir ihn richtig gut finden.

Zusätzliche Tipps zur Katzentoilette / zur Anwendung des Katzenstreus

Nun haben wir Dir unsere fünf liebesten Katzenstreusorten vorgestellt. Alle von uns genannten Produkte haben wir bereits selbst ausprobiert und können sie Dir daher empfehlen. Wir wären aber nicht wir, wenn wir Dir nicht noch ein paar Tipps mit auf den Weg geben würden:

  • Wenn Du mehrere Katzen hast, empfehlen wir Dir, pro Katze eine Katzentoilette bereit zu stellen. Katzen fühlen sich mit ihrer eigenen „Toilette“ wohler
  • Sollte Deine Katze das neue Katzenstreu anfangs nicht gerne annehmen, kannst Du es erstmal mit dem alten Katzenstreu mischen und dann das Mischverhältnis immer mehr ändern. So kann sich die Katze langsam daran gewöhnen. Denn wir alle wissen: Katzen können ziemlich eigen sein 😉
  • Katzentoiletten sollten allerspätestens nach sechs Wochen komplett gereinigt werden – je nach Katzenstreu. Ansonsten kannst Du die Klumpen entfernen und das jeweilige Streu entsprechend nachfüllen
  • Achte auf die richtige Entsorgung: Nicht jedes Streu ist kompostierbar. Dementsprechend solltest Du in die Beschreibung des Produkts schauen
Katzenstreu
Kitten spielen gerne mit allem. Daher sollte Katzenstreu unbedingt frei von Chemie sein. Wir empfehlen Dir Anifit Pinienstreu für Kitten.

Fazit: Achte auf ein hochwertiges Katzenstreu

Katzenstreu gibt es in den unterschiedlichsten Preisklassen und aus verschiedenen Materialien. Unsere Erfahrung zeigt jedoch, dass es sich lohnt, ein paar Euro mehr zu investieren. Denn meistens ist das Streu dann deutlich ergiebiger und damit relativiert sich der Preis schnell. Außerdem ist die Geruchsbindung häufig viel besser und es liegt kein Streu mehr in der Wohnung rum.

Natürlich soll sich Deine Katze auch wohl fühlen. Wir haben die besten Erfahrungen mit Streu aus Naturrohstoffen gemacht, wie zum Beispiel Pinienrinde. Aber am Ende entscheidet Deine Fellnase, was für sie am angenehmsten ist.

Deswegen würde uns brennend interessieren: Was mag Deine Katze am liebsten? Kannst Du unseren Lesern weitere Tipps geben? Dann hinterlasse uns gerne ein Kommentar. Wir freuen uns auf den Austausch mit Dir.

Schreibe einen Kommentar