Papillon – familienfreundlich und sehr aktiv

Lesedauer 3 Minuten

Der Papillon ist ein kleiner prachtvoller kontinentaler Zwergspaniel (stehoriger Typ) mit harmonischem Körperbau. Sein Fang ist mäßig lang und somit kürzer als sein Kopf. Sein Körperbau ist geringfügig länger als seine Höhe. Der Papillon besitzt eine stolze Haltung und ist dabei ebenso robust wie anmutig und lebhaft. Er zeigt insgesamt einen eleganten und freien Gang.

Papillons sind familienfreundlich und aktiv

Zwergspaniel wie der Papillon sind lebhafte familienbezogene Zwerghunde, die stets zum Toben, Spielen wie auch Schmusen bereit sind. Dennoch besitzen sie ein feines Gespür für die Bedürfnisse ihrer Besitzer. Bemerkt der Papillon in seinem Familienverband Unstimmigkeiten, leidet auch seine Seele. Erst wenn in seinem nahen Umfeld wieder Harmonie herrscht ist auch für den Papillon die Welt wieder in Ordnung Zwergspaniel

Der Papillon liebt ausgiebige Spaziergänge, wobei die Jahreszeit keine Rolle spielt. Da er als  noch über Reste seines Spaniel-Instinktes verfügt, stöbert er so manches auf und verfolgt die Spuren.

Bällchen oder Stöckchen fangen und anschließend apportieren sind beliebte Abwechslungen im Verlauf eines Spaziergangs. Auch wenn der Papillon mit kurzem Gassigehen ‚ums Viereck‘ normalerweise auskommt, sollten seine Besitzer viel Wert auf regelmäßige wie auch längere Ausflüge legen.

Hierbei sollte sich der Zwergspaniel ohne Leine austoben können. Der Papillon zeigt sich beim Zusammentreffen mit weiteren Hunden zwar verträglich, jedoch keineswegs zimperlich. Wird er vernünftig gehalten, entstehen schnell Freundschaften mit anderen Hunden.

Papillo - Zwergspaniel

Geschichte des stehorigen Zwergspaniels Papillon

Der Ursprung des Papillon liegt wahrscheinlich in Europa. Es kann allerdings nicht völlig ausgeschlossen werden, dass die Ahnen des Zwergspaniels, wie bei diversen anderen Zwerghunden auch, dem ostasiatischen Raum entstammen. Es besteht durchaus die Möglichkeit, dass durch die Reisen von Marco Polo im auslaufenden 13. Jahrhundert asiatische Zwerghunde nach Europa gelangten. Hier könnte die Basis der Entwicklung des stehorigen Papillons liegen.

Tatsache ist jedoch, dass die Existenz kleiner Luxushunde, die im Typ dem heutigen Papillon entsprechen, erstmals zwischen dem 13. und 14. Jahrhundert auf italienischen Ölbildern und Fresken entdeckt wurde. Hier sind die kleinen Hunde meistens mit adligen Personen oder Kindern abgebildet.

Vermutlich entstand aus dem damaligen Jagdhund Spaniel im Lauf der Zeit eine Minivariante, die hochherrschaftlichen Damen und deren Nachwuchs zum Zeitvertreib wie auch als Spielgefährte überlassen wurde. Die heutigen Papillons verfügen eindeutig noch über einen gewissen Jagdtrieb.

Haarkleid und Farben des kontinentalen Zwergspaniels Papillon

Der Papillon besitzt reichlich etwas kräftiges gewelltes Haar (nicht gelockt), das einen seidigen Schimmer zeigt. Die feinen welligen Haare wachsen dabei flach heraus. Das Haarkleid des Zwergspaniels ähnelt etwas dem englische Spaniel, grenzt sich jedoch eindeutig vom Fell des Pekinesen ab.

Die Haare des Papillon sind am Fang, dem Gesicht sowie unter den Sprunggelenken und an der Front der Läufe kurz; am weiteren Körper allerdings mittellang.

Das Haar bildet am Hals aufgrund seiner Länge einen ‚Kragen‘ sowie über der Brust eine weich fließende Krause. Die Ohren wie auch die rückwärtigen Seiten der Vorderläufe besitzen fedrige Haare während sich an den Rückseiten der Oberschenkel aus geschmeidigen Haarsträhnen eine ausgeprägte ‚Hose‘ entfaltet.

Die Fellpflege kann durch ein hochwertiges und artgerechtes Hundefutter positiv beeinflusst werden.

Die Zwischenräume der Zehen dürfen mit dünnen Haarbüschel gefüllt sein, die eventuell geringfügig herausragen. Allerdings sollten die Pfoten dadurch eher feiner sowie länger erscheinen und nicht unförmig wirken. Papillons in gutem körperlichem Zustand verfügen am Widerrist über 7,5 Zentimeter und 15 Zentimeter Haarlänge an der mittellangen Rute.

Auf der weißen Grundfarbe sind in der Zucht des Papillon alle anderen Farben zugelassen. Dagegen muss im Bereich der Gliedmaßen sowie am Rumpf Weiß im Verhältnis zu den anderen Farben im Vordergrund stehen. Am Kopf des Zwergspaniel ist eine weiße Blesse, die unterschiedlich breit sein darf, gern gesehen.

Besitzt der Kopf an seiner Unterseite eine weiße Zeichnung ist dies zulässig; ein überwiegend weißer Kopf ist jedoch fehlerhaft. Die Augenlider, die Lefzen sowie der Nasenschwamm müssen zudem unbedingt pigmentiert sein.

  • letzte Posts

Seit Jahren beschäftige ich mich mit der artgerechten und gesunden Haltung von Tieren. Neben Tierschutz liegt mir außerdem auch Artenschutz am Herzen.

Durch meine Hündin Mira erlebe ich täglich, wie sozial und empathisch Tiere sind. Deswegen ist es mir wichtig, Menschen aufzuklären und so die Welt für Tiere ein Stückchen besser zu machen.

Besser bekannt bin ich unter dem Usernamen SLEEPHERDS auf Instagram und meinem Blog.

  • Neufundländer
    Neufundländer im Rasseportrait – über Aussehen, Charakter und Haltung

    Der Neufundländer gilt nicht nur als begeisterter Schimmer trotz seiner großen Erscheinung, sondern auch als freundliche Hunderasse mit einem sonnigen Gemüt. Was diese Rasse so besonders macht und ob sie vielleicht zu Dir passen könnte, erfährst Du in diesem Steckbrief mit allen wichtigen Informationen.

  • Sonnenbrand beim Hund
    Sonnenbrand beim Hund – Erkennen, Behandeln und Vorbeugen

    Wusstest Du, dass auch Dein Hund Sonnenbrand bekommen kann? Natürlich wissen wir Menschen, dass wir uns gut davor schützen müssen, um nicht nur kurzfristige, sondern auch langfristige Folgen zu verhindern. Leider ist aber vielen Hundebesitzern nicht bekannt, dass es unseren Fellnasen gleich ergehen kann. Daher geben wir Dir in diesem Beitrag Tipps, wie Du ihn erkennen und behandeln kannst und natürlich, wie es gar nicht erst soweit kommt.

  • Zecken beim Hund
    Zecken beim Hund – So schützt Du Deine Fellnase richtig

    Hast Du auch einen Zeckenmagneten zu Hause? Zecken beim Hund sind nicht nur unfassbar nervig, sondern können auch schlimme Krankheiten übertragen, zum Beispiel einige Mittelmeerkrankheiten. Zwar überträgt nicht jede Zecke automatisch eine Krankheit, aber die Gefahr ist groß und auch die Mittelmeerkrankheiten ziehen immer mehr in nördlichere Regionen ein. Nicht selten verursachen die „Biester“ auch böse Hot Spots. Deswegen verraten wir Dir heute, wie Du Deinen Hund am besten schützen kannst.

Schreibe einen Kommentar