Dein Hund klaut regelmäßig? Das kannst Du dagegen tun!

In vielen Hollywood-Filmen wird der Diebstahl eines Hundes geradezu gefeiert. Es mag auch auf den Zuschauer auf den ersten Blick unglaublich süß wirken, aber in Wahrheit kann dieses Verhalten auch vor allem nervig sein. Socken, Schlüssel, Lebensmittel, Bekleidung im Allgemeinen und Dinge, die einem Hund auch nicht gut tun, verschwinden. Der einzige Übeltäter, der dafür verantwortlich sein kann, ist Dein Hund? Ein Hund klaut? Das wollen viele gar nicht wahrhaben, aber es gibt geradezu ausdauernde Hunde-Diebe unter uns, die ihren Besitzern gerne die letzten Nerven rauben und ihr Verhalten muss unterbunden werden. Sonst hast Du auf Dauer keine Ruhe mehr und ein solches Verhalten führt nicht selten dazu, dass dies auch übergreifend andere Personen betrifft, was wiederum für Dich auch zu unangenehmen Situationen führen kann. Wenn Dein Hund klaut und Du nicht mehr weiter weißt, haben wir hoffentlich die richtigen Informationen für Dich zur Hand.

Dies sind die häufigsten Gründe, warum Dein Hund klaut

Für die meisten Leser ist die Erklärung für das seltsame Hundeverhalten ganz einfach, der Besitzer ist schuld. Doch so leicht machen wir es uns nicht, weil viele Hunde trotz einer gut genossenen Erziehung kleine Gauner sind und wer ist dann verantwortlich? Du merkst selbst, dass wenn der Hund klaut, sicherlich die Erziehung eine maßgebliche Rolle spielen kann, aber eben nicht immer. Wir wollen daher gerne über die möglichen Beweggründe reden, wieso gerade Dein Hund klaut und was Du dagegen tun kannst. Vielleicht findest Du deinen Vierbeiner und sein Verhalten also auch hier wieder, Dich und Deine Erziehung womöglich auch und kannst selbst das Verhalten des Hundes wieder positiv beeinflussen.

Das Klauen kann nämlich auch gefährlich werden. Klaut Dein Hund zu Hause, ist es auch wahrscheinlich, dass er draußen alles mögliche aufnimmt. Giftköder können hierdurch zur tödlichen Gefahr werden. Aber auch viele Lebensmittel sind für den Hund giftig. Aber: Was dürfen Hunde fressen und was nicht?

Lebensmittel-Diebstähle beim Hund liegt oftmals an eine missverstandenen Hundeerziehung

Jeder Vierbeiner sollte in Deinem Haushalt seinen eigenen Futternapf haben, um Futterneid gegenüber den anderen tierischen Mitbewohnern zu vermeiden. Das solltest Du keineswegs außer acht lassen. Doch wenn Du ständig Deinem Vierbeiner auch Dein Essen vom Tisch gibst, weil dieser so süß bettelst, ist es nicht verwunderlich, dass Dein Hund klaut. Denn schon einmal reicht aus, damit der Hund in Zukunft der Ansicht ist, er dürfte es sich nehmen. In Deinen Augen klaut Dein Hund, aber dieser sieht das womöglich völlig fehlerfrei und versteht Deinen bösen Blick nicht, weil Du ja zuvor auch etwas vom Tisch mit ihm geteilt hast.

Wenn Dein Hund klaut und gerade auch vom Tisch, neben dem unangenehmen betteln, dann ist dies leider wirklich auf einen Fauxpas in der Hundeerziehung zurückzuführen. Also hier erst gar keine Fehler mehr machen und dem Vierbeiner unmissverständlich das Verbot vom Tisch sich Lebensmittel zu holen oder gar zu betteln, deutlich machen.

Manch ein Hund klaut, weil ihm langweilig ist

Jetzt einmal Hand aufs Herz, die Mutproben zu Kinderzeiten kennt wohl jeder, oder? Da war es auch gar nicht das Wollen des Kaugummis, aber gemopst haben wir ihn dennoch. Jedenfalls die meisten. Bei einem Hund ist es weniger die Mutprobe, die auch dahinter stecken kann, sondern die Langeweile. Hast Du gewusst, dass wenn Dein Hund klaut, dass es auch einfach nur die pure Langeweile sein kann, wieso der Vierbeiner jetzt mal wieder die Socken klaut, möglicherweise Spielzeug kaputt macht oder den Schlüssel mitgehen lässt? Manchmal haben Vierbeiner auch wenig Spielzeuge für sich, sodass sie auch deswegen gerne dazu neigen, Deine Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Auch deswegen solltest Du stets darauf achten, dass Du täglich neben den Gassirunden auch etwas Spielzeit mit dem Vierbeiner zum Auspowern auf den Plan stehen hast.

Auch im Hundesport kannst Du Deinen Hund hervorragend auslasten. Hier solltest Du aber natürlich schauen, was gut zu Deiner Fellnase und Dir passt, denn das Angebot ist groß: Ob Agility, Dummytraining, Dog Frisbee oder Treibball – es sollte allen Beteiligten Spaß machen.

Dein Hund klaut vielleicht auch aufgrund eines Hierarchieproblems

Du bist daheim der „Boss“ im Haus. Im Grunde für den Vierbeiner also der Rudelführer, den er vertraut und wo er weiß, den beschütze ich im Ernstfall. Doch leider hast Du womöglich genau dieses respektvolle Hierarchieverhalten etwas schleifen lassen und damit auch dazu beigetragen, dass Dein Hund klaut. Genau deswegen ist es so wichtig, dass daheim die Rollen klar verteilt sind und Dein Vierbeiner sofort weiß, dass Du der „Boss“ und „Rudelsführer“ bist. Denn sonst kann ein Diebstahl auch eher als respektlose Geste des Vierbeiners sein, welche es sofort zu unterbinden gilt.

Hund stiehlt Essen vom Tisch
Was hier so niedlich aussieht, kann auch gefährlich werden. Viele Lebensmittel sind für unsere geliebten Vierbeiner giftig!
Bildnachweis: depositphotos,com Cheeky dog steals sauerkraut lost in a plate while beings home alone @ yurikr

Auch Verlustängste können Hundediebstähle auslösen

Was genau klaut Dein Hund eigentlich? Deine Socken? Vielleicht auch die Schuhe? Irgendwas eben, was zu Dir oder Deiner Partnerin und/oder Deinem Partner gehört? Möglicherweise haben wir hier auch einen Vierbeiner, der einfach nur Verlustängste hat und Dir nahe sein möchte. Bist Du viel zu wenig zu Hause oder hast Du ihm das Alleinsein nicht schmackhaft gemacht? Dies ist ein wichtiger Bestandteil der Hundeerziehung. Hier musst Du also nochmals etwas die Erziehung nachbessern, den Hund fördern, und auspowern, aber auch belohnen, wenn er kurzfristig lieb allein war. Hier stehen die Erziehungszeichen daher auf Anfang, um das Thema Hund klaut wieder runterzufahren.

Bei all den möglichen Ursachen hast Du nun selbst gelesen, dass nicht immer direkt sofort die Schuld bei Dir zu suchen ist. Klar kann es auf leichte Fauxpas zurückzuführen sein, aber diese lassen sich regulieren, wenn Du das Kernproblem erkannt hast, wieso Dein Hund klaut.

So kannst Du es verhindern, dass Dein Hund klaut

Es besteht ja gar kein Zweifel daran, dass vieles mit der Erziehung möglich ist, aber zunächst musst Du auch lernen, Deinen Hund und dessen Verhalten zu verstehen. Sozusagen die Ursache und Wirkung zu erkennen. Eine Aktion ist oftmals mit einer Reaktion behaftet und da machen die Vierbeiner keine Ausnahmen. Da es jedoch, wie Du weiter oben lesen konntest, etliche Möglichkeiten gibt, wieso Dein Vierbeiner klaut und es auch wichtig ist zu wissen, was dieser stibitzt, müssen wir mit der Problemlösung wirklich systematisch und langsam beginnen. Trotzdem wollen wir Dir gerne behilflich sein und zeigen, dass es einen Ausweg aus den Gaunereien Deines Hundes gibt.

Die ersten Grundbausteine werden in Deiner Hundeerziehung gelegt

Ganz klar ist, dass Du im Grunde schon in der Erziehungsphase viele später auftretenden Probleme beheben kannst. Deswegen ist es auch zu Beginn wichtig, dass Du bei der Erziehung das Alleinsein übst, damit Dein Hund nicht aus Verlustängsten zu klauen beginnt. Du musst auch stark sein, wenn Dein Vierbeiner am Essenstisch bettelt und gerne etwas haben möchte. Gib es ihm nicht, weil die meisten Vierbeiner sonst nicht erkennen können, wieso sie es sich auch später nicht nehmen dürfen. Das bedeutet für Dich, dass die ersten Wochen mit dem Vierbeiner konsequente Erziehung nach folgendem Muster darstellt.

Dein Hund klaut? Das kannst Du dagegen tun

  • mit Deinem Hund täglich trainieren ( Phasenweise zwischen 5 bis 30 Minuten – ja nach Alter)
  • Die Erziehung im Alltag einbauen und sofort den Vierbeiner belohnen, wenn er was richtig macht
  • Alleinsein üben ( erst wenige Sekunden, dann Minuten ) und mit Leckerchen belohnen, wenn er nicht bellt etc.
  • Nichts vom Tisch zu Fressen anbieten!
  • Betteln unterbinden, indem Du es komplett ignorierst
  • Allgemein den Vierbeiner auspowern, um Langeweile zu verringern
  • Deckentraining / Ruhetraining

Neben der generellen Hundeerziehung, die zu Beginn immer auf das Belohnungssystem mit Leckerchen zurückgreift, kannst Du natürlich dann später auch „super“ oder „Gutes Mädchen“ und „Guter Junge“ als Streicheleinheit für richtiges Handeln einsetzen. Doch gerade zu Anfang zeigt die Erfahrung, dass Hunde auf das Leckerchen-Belohnungssystem sehr gut anschlagen. So kannst Du Problemherde, die später zum Diebstahl eines Vierbeiners führen können, auch in der Erziehung bereits verringern oder ganz vermeiden.

Lebensmittel von Menschen eignen sich ohnehin nicht für den Hund

Dein Vierbeiner ist ein reiner Lebensmittel-Dieb? Dann darf an dieser Stelle explizit erwähnt werden, dass etliche Lebensmittel von Dir für den Vierbeiner hochgiftig sind und tödlich enden können. Ebenso wie auch einige Lebensmittel den Vierbeiner zwar nicht vergiften, aber dennoch tödliche Gefahren darstellen. Aus diesem Anlass kannst Du auch direkt von Beginn an als Rudelsführer im Haushalt klar machen, dass Du betteln, und Lebensmittelgaunern nicht duldest und Du gleichwohl auch nicht abgibst. So vermeidest Du im Regelfall immer, dass Vierbeiner dieses Lebensmittelgaunern an den Tag legen.

Hund klaut bei Langeweile – das kannst Du tun

Ja natürlich ist auch einem Vierbeiner langweilig, wenn Du diesen nicht in einem Wald förderst, ihn powern und rennen lässt. Manche Hunde sind aufgrund ihrer Rasse natürlich mit weniger und andere mit mehr Auslauf zufrieden. Wenn Du dazu noch daheim wenig bis gar kein Spielzeug hast, sind Diebstähle keine Seltenheit. Andere Vierbeiner neigen sogar dazu, Gegenstände kaputt zu machen. Sorge also für Abwechslung und wechsel die Spielzeuge ruhig mal wöchentlich aus, um wieder die Freude in dem Vierbeiner zu wecken. Ansonsten heißt es neben dem Gassigehen auch den Hund zu kennen, ihn zu fördern und draußen mal auszupowern. Das kann manchmal schon wahre Wunder bewirken. Ein paar Tipps für Hundesport haben wir Dir bereits weiter oben genannt.

Bei Verlustängsten musst Du nochmals das Alleinsein besser trainieren

Wenn Du feststellst, dass Dein Hund klaut, weil er nicht allein sein kann/will und Dich vermisst, musst Du nochmals die Erziehung hier antrainieren. Das ist auch bei älteren Hunden kein generelles Problem, sodass Du das Alleinsein nochmals mit dem Wechsel der Räumlichkeiten trainierst und Du wiederkommst, dann Deinem Hund ein Leckerchen gibst. Sehr gute Trainingsleckerlis sind EasyBarf von AniFit! Überschwängliches Verabschieden ist im Übrigen immer ein fatales Signal sowie überschwängliches zurückkommen. Bring dem Vierbeiner das Alleinsein also wie folgt bei:

  1. 1-2 Minuten den Raumwechseln und belohnen, wenn Dein Hund nicht bellt, jault etc.
  2. Dies in der Ausdauer auch mal auf 5-Minuten erhöhen
  3. Jetzt mal vor der Wohnungstür warten und den Vorgang wiederholen
  4. Jeden neuen Schritt immer pro Tag mit wenigen Minuten beginnen und dann steigern
  5. Nun auch mal 15-Minuten weg sein, vielleicht vor dem Haus?
  6. Immer dann belohnen, wenn er nicht gebellt, gejault hat, in die Wohnung gemacht hat oder etwas geklaut hat
  7. Belohnung langsam abbauen, damit keine Erwartungshaltung mehr besteht, wenn Du zurück kommst

Klingt mühselig, oder? Ist es aber keineswegs und die 5-15 Minuten pro Tag können auch im Allgemeinen lebensverbessernd sein, wenn Dein Hund dann ruhiger, weniger gestresst ist und nicht mehr klaut. Dann wird es für Dich auch kein Problem mehr dar stellen, den Hund alleine zu lassen.

Hund klaut Donut
Mit gezieltem Training gehört dieses Bild bald der Vergangenheit an. Vorher solltest Du aber heraus finden, warum Dein Hund klaut.
Bildnachweis: depositphotos.com Naughty dog steals the donut @ Chalabala

Wenn ein Hund klaut, hat das immer seine Gründe

Ob Du dich köstlich aufregst, wenn Dein Hund klaut, interessiert den Vierbeiner zu 99 % überhaupt nicht. Gleichwohl Du als Besitzer sicherlich nicht selten das Gefühl bekommst, dass dies reine Bosshaftigkeit sei und Dein Hund Dich natürlich nur ärgern möchte. So ist es aber leider nicht oder so einfach kannst Du es Dir nicht machen. Ein Vierbeiner hat immer seine Gründe, warum dieser klaut und wieso dieser Dir damit gerne die letzten Nerven raubt. Folgende Ursachen sind eigentlich die anführenden Begründungen dessen, wieso auch Dein Hund klaut.

  • Hund kann nicht allein sein/Vermisst Dich
  • Dein Hund strotzt vor Langeweile
  • Rudelsführerprobleme
  • Lebensmitteldiebstähle zeugen von mangelnder Hundeerziehung
  • Hund hat keine spielerischen Alternativen ( Kauknochen etc.) – gerade im Zahnwechsel beim Hund kommt dieses häufig vor

Das sind im Grunde die leichtesten Thematiken, wieso Dein Hund klaut. Es kommt auch vor, dass Dein Hund genau Deine Aufmerksamkeit möchte und sie eben meist „böse“ von Dir kriegt, wenn dieser klaut. Auch das solltest Du wissen, um zu erkennen, wo Du womöglich die Problembehandlung genauer durchleuchtest und nochmals erzieherisch eingreifst.

Kein Hund klaut in böswilliger Absicht!

Um Missverständnisse nochmals aus dem Weg zu gehen, kein Vierbeiner klaut, weil er Dich nur nerven möchte oder gar böse ist. Das hat sich bei vielen Hundebesitzern jedoch verfestigt, aber es stimmt nicht. Es wird immer einen Auslöser für dieses Verhalten gegeben haben und nicht selten liegt das Problem bei uns Menschen. Vielleicht gibst Du daher nochmal besonders Acht auf die Situationen, wann Dein Hund klaut und was Du tust sowie wie Du eingreifen kannst. Tipps dazu haben wir Dir ja schon reichlich gegeben, damit Du das Verhalten unterbinden kannst.

Übrigens: Wenn Dein Hund dauerhaft Lebensmittel klaut, kann dieses auch gesundheitliche Gründe haben. Vor allem Hunde, die Diabetes haben, haben durchgehend Heißhunger und sind somit getrieben vom Gefühl, dauerhaft fressen zu wollen.

Hast Du das Klauen anfänglich süß gefunden? – ein weiteres Problem wird ersichtlich

Hast Du mit Deinen Freunden oder Lebenspartnern zu Beginn das Hundeklauen belächelt? Hast Du gelacht, vielleicht auch mal die Worte „oh wie süß“ genutzt? Schwierig nach den Jahren und Monaten zu sagen, aber das passiert nicht selten. Doch es war, wenn Du dieses Verhalten eben nicht fördern wolltest, ein schwerer Fehler. Denn durch Deine veränderte Stimmlage und Deine Reaktion hast Du dem Vierbeiner unwissentlich das Gefühl gegeben, etwas Schönes und Tolles gemacht zu haben. Also gewöhne es ihm langsam wieder ab.

Wenn Dein Hund bei anderen klaut und dabei etwas kaputt macht, hilft Dir die Hundehalterhaftpflicht. Sie ist nicht teuer und schützt Dich vor unvorhersehbaren Kosten.

Jetzt klaut Dein Hund hoffentlich nicht mehr

Du kennst jetzt etliche Gründe, wieso Dein Hund womöglich ein Dieb ist und wie Du diese Probleme behandeln kannst. Mit Erziehung klappt im Regelfall auch bei widerspenstigen Vierbeinern so einiges, sodass Du bald das Problem aus der Welt geschaffen haben solltest. Wir betonen auch hier nochmals, dass Schreien, Schlagen etc. absolut ein No-Go in jeder Hundebeziehung und Erziehung sind. Alles in einem ruhigen, ruhig mal starken Tonfall, aber mehr bitte nicht. Das führt dauerhaft zum Erfolg und stärkt die Hunde-Mensch-Beziehung. Und klaut Dein Hund noch? Teile es uns gerne mit.

Schreibe einen Kommentar