THS – Turnierhundesport – der Sport für vielseitig Begeisterte!

Die Bezeichnung „THS“ ist Dir fremd? Dabei handelt es sich um die Kurzschreibweise für Turnierhundesport. Dieser ist seit mehreren Generationen allgegenwärtig und ist ein fester Bestandteil für viele Hunde weltweit. Der Turnierhundesport liefert Hundebesitzern und Vierbeinern ein vertrauensvolles miteinander, welches gleichermaßen mit der sportlichen Betätigung des Vierbeiners verbunden ist. Nicht zu vergessen, dass der THS auch dafür steht, den Vierbeiner gemäß seiner entsprechenden Aktivität zu fördern und manche Hunde benötigen den Hundesport auch absolut. Dazu erfährst Du hier in jedem Fall mehr und Du erfährst natürlich auch, was es bedarf, um einen Hund beim THS erfolgreich anzumelden oder ihn für den Hundesport auszubilden. Falls Du kurz Zeit und Lust hast, Dich über das Thema zu informieren, liess gerne weiter.

Der Turnierhundesport bietet für alle Vierbeiner passende Disziplinen

Beim THS kommt im Grunde jeder Vierbeiner voll auf seine aktiven Kosten, wenn Du die vielseitigen Disziplinen beachtest. Denn es wird ja nicht nur in einer Disziplin gekämpft, sondern in vielen. Der Turnierhundesport erfordert natürlich, dass Du den Vierbeiner im Vorfeld ein wenig antrainiert hast und austrainiert hast. Immerhin möchtest Du ja darauf hoffen, dass Dein Hund es beim THS auch weit bringt. Du kannst aber auch einfach so mitmachen, wenn es Dir rein um den Spaß geht. Es gibt eben viele, die beim Turnierhundesport teilnehmen und nicht nur das Gewinnen im Kopf haben. Doch lerne erst einmal kennen, welche Disziplinen es gibt, um zu erkennen, wo Dein Hund vielleicht eindeutig die Nase vorn hätte, wenn Du ihn aktuell weiter förderst oder mal genauer beobachtest.

Der Vierkampf als wahre Königsdisziplin im THS

Auf acht Hindernissen müssen sich Deine Vierbeiner im Vierkampf einstellen, welche eine Laufbahn von 75 Meter liefert. 1974 wurde diese Turnierart eingeführt, welche zwei Durchgänge erwartet. Hier werden Hindernisfehler bestraft, die Zeit wird gemessen und auch der zweite Durchgang des Team-Partners wird natürlich bei der letztendlichen Bewertung beurteilt. All das wird am Ende zur endgültigen Laufzeit hinzugefügt, ehe das Endergebnis berechnet wurde. Der Vierkampf gilt als die Königsdisziplin im THS, weil sie wirklich viel Konzentration, Schnelligkeit und Genauigkeit von den Vierbeinern fordert, da jeder Fehler zu unnötiger Zeit führen könnte. Vielleicht eignet sich also auch Dein Hund für diesen Vierkampf? Slalom, Hürdenlauf, Hindernislauf, Schnelligkeit – all das wird erforderlich sein, um Deinen Hund hier als Sieger vom Platz gehen zu sehen.

Der Vierkampf 2 ist eine Weiterentwicklung mit höchster Priorität

Der zweite Vierkampf ist erst seit 2002 aktiv im Turnierhundesport zu finden, welcher allerdings höchste Anforderungen von Deinem Hund erwartet. Denn Dein Hund ist von der Leine zu nehmen und muss gehorchen. Auch die Stehübung inklusive des Gehorsams wird geprüft und sogar ein Hürdenlauf steht auf dem Plan. Die Hürden sind circa 40 cm hoch und Sportler sowie Hunde müssen diese gemeinsam parallel ausführen. Der Vierkampf 2 ist daher deutlich schwieriger, als die 1.Version, aber diese musst Du auch erst einmal meistern.

THS
Auch ein Unterordnungsteil ist häufig Bestandteil einer THS-Prüfung.

Die Hindernislauf-Turniere im THS

Beim Turnierhundesport war besonders der Hindernislauf im Turnier sehr beliebt. Dieser ist 1972 entwickelt worden. Die Turnierbahn liegt bei circa 75 Meter und wird mit einem Hundepartner zweimal durchlaufen. Hier ist jeder Fehler wirklich dramatisch, wenn Du nicht aufpasst und wird Dir an die Endzeit zugerechnet. Deswegen ist es wichtig, dass die Teampartner wirklich schnell sind, sich konzentrieren und die jeweils acht Hindernisse problemlos überwinden.

Der Geländelauf mit Deinem Hund beim THS

Hier führst Du deinen Hund an der Leine aus, welcher wiederum viele unterschiedliche Bewegungen innerhalb der freien Natur ausführen muss. Der Geländelauf wurde 1977 in der THS Disziplin und Ära eingeführt. Viel Freude an dieser Disziplin ist auch von Deiner Seite notwendig, da sie eben „nur“ Geländelaufstrecken erforderlich macht. Doch das klingt leichter als getan, weil sich viele Anfängerhunde gerne von Gerüchen, Geräusche & Co ablenken lassen. Vielleicht Dein Vierbeiner nicht?

Die THS Disziplinen „QSC“ ist eine wahre Kampfdisziplin

Erst 1992 im Turnierhundesport eingeführt, ist der „QSC“ wirklich eine tolle Wettkampf-Disziplin, welche Du mit Deinem kampfstarken Vierbeiner ausführen kannst. Denn es geht darum, dass zwei Parcours baugleich aufgebaut werden, wo Team gegen Team ankämpft. Es macht wirklich viel Freude, den Vierbeinern hier über die Schulter zu schauen und zu sehen, wie locker einige diese Parcours hier meistern.

Im THS darf der „CSC“ – Combinations Speed Cup nicht fehlen

Aus dem Jahre 1987 ist die Wettkampfart Combinations Speed Cup, kurz „CSC“, welche im Turnierhundesport nicht fehlen darf. Hier ist eine besonders hohe Teilnehmerzahl im Kern zu erwarten, weil sie Besitzern sowie Hunden gleichermaßen viel Freude bereitet. Eine Kombination aus Laufelementen mit Vierkampf und Parcours als Staffel macht sich hier erkennbar. In 3 Sektionen wird diese Turnierart ausgetragen und es gibt sie auch als Einzelwettkampf. Wer weiß, ob Deinem Hund der CSC nicht besonders liegt.

Die Kurzbahn „Shorty“ wartet im Turnierhundesport auch auf Deinen Vierbeiner

Der großartige Unterhaltungswert ist sicherlich ein Grund, wieso „Shorty“ unter den Hundebesitzern beim THS so beliebt ist. Die zwei Geräte-Sektionen im kurzen „CSC“ werden für Deinen Hund sicherlich sehr gern genutzt. Im Übrigen kommen hier auch Anfänger-Vierbeiner gut zur Geltung, welche zum Beispiel gute Erfahrungen mit dem Hindernislauf machen durften. Also falls Du Interesse hast.

Das sind einige THS Disziplinen, die Du mit Deinem Vierbeiner ausprobieren kannst. Ein wenig Übung solltest Du im Vorfeld natürlich investiert haben, weil einfach blindlinks das Talent herauskitzeln wird wohl im Regelfall nicht klappen. Wir zeigen Dir aber auch noch gewisse Background-Informationen, was Du für die Teilnahme wissen musst, damit auch Dein Hund beim Turnierhundesport teilnehmen kann.

Diese Altersklassen sind beim Turnierhundesport eingeteilt

Jetzt musst Du glücklicherweise keinerlei Sorge davor haben, dass Dein Hund gemeint ist. Denn die Rede ist primär von Dir. Denn es ist beim THS auch so, dass Du als Jugendlicher den Vierbeiner ausführen darfst. Es geht primär also auch um die Teilhabe am Turnier ohne Fremdhilfe etc. Hier hast Du daher eine Auflistung der Altersklassen, kurz Ak-Einteilungen, die Du beim Turnierhundesport beachten musst.

1. Jüngstenklasse – 10 Jahre
2. Jüngstenklasse – 11 bis 14 Jahre
3. Jüngstenklasse – 15 bis 18
4. Aktivenklasse – 19 bis 29 Jahre
5. Aktivenklasse – 30 bis 40 Jahre
6. Aktivenklasse – 41 bis 50 Jahre
7. Aktivenklasse – 51 bis 60 Jahre
8. Seniorenklasse – ab 61 Jahre

Dies sind die Altersklassen, ab wann in der Jüngstenklasse die Kinder/Jugendlichen den Vierbeiner ohne Fremdhilfe beim Turnierhundesport ausführen können. Es gibt nach oben hin keine Altersklassen, die nicht mehr teilnehmen dürfen, sodass es sich auch im hohen Alter lohnt, mit dem Vierbeiner am THS teilzunehmen.

Die Wettkampfregeln kannst Du nicht mehr vergessen, wenn Du sie einmal verstanden hast

Natürlich gibt es auch beim THS, wie bei jeder anderen Sportart und Turnierart, Regeln, an die Du und der Vierbeiner sich halten musst. Diese sind im Grunde aber derart leicht, dass Du eigentlich nichts vergessen kannst. Bei Zielgeraden wie bei den Hindernisläufen & Co, wird elektronisch die Zeit gemessen. Jeder Fehler in diesen Wettkämpfen wird derweil auf die Endzeit aufgerechnet, sodass dies natürlich das Endergebnis nachteilig verändern kann und möglicherweise Deinen Hund den Platz 1, 2, 3 usw klaut. Die kürzeste Laufzeit im Gesamtpaket ist auch bei Team-Turnieren der Gewinner.

Wann Du beim Turnierhundesport disqualifiziert wirst, solltest Du auch wissen

Du kannst auch beim THS disqualifiziert werden, wenn Du zum Beispiel Spielzeuge oder Futter mitführst. Denn dies kann dazu führen, dass Du andere Vierbeiner ablenkst und das möchten die Turnierveranstalter natürlich vermeiden. Das solltest Du also tunigst unterlassen, um Deinen Vierbeiner nicht aus dem Turnierhundesport zu nehmen. Sicher ist bekanntlich sicher.

Während beim QSC Wettkampf die Regel lautet, dass wenn Dein Vierbeiner ein Hindernis umgangen hat, dieser aus der Wertung genommen wird. Es handelt sich damit zwar nicht um eine direkte Disqualifikation, aber es kommt im Grunde auf das Gleiche raus.

Ab wann dürfen Hunde beim THS teilnehmen?

Im Schnitt besagen die Regeln des Turnierhundesports, dass Dein Vierbeiner 15. Monate alt sein sollte. Das ist ein tolles Alter, um die Erziehung ohnehin voranschreiten zu lassen und auch die Kommandos bestens beibringen zu können. So kannst Du Deinen Welpen und später jugendlichen Vierbeiner perfekt auf mögliche Turniere vorbereiten und sichergehen, dass dieser auch später mit anderen Hunden klarkommt, die Wettkämpfe versteht und auch die vielen Besucher akzeptieren kann. Denn die Turnierveranstalter erwarten, dass Du einen THS Hund vorweist, der nicht beißt, nicht überall hin pinkelt oder kotet sowie sich zu benehmen weiß. Daher ist es ihnen lieber, wenn Dein Hund mindestens 15 Monate alt ist.

Für Turniere benötigst Du eh die Begleithundeprüfung, die erst mit 15 Monaten abgelegt werden kann.

Der THS kämpft noch immer um seinen internationalen Ruf

Leider gibt es beim Turnierhundesport auch einen entscheidenden Nachteil, den wir Dir nicht vorenthalten möchten. Auch wenn über 33 Jahre Erfolgsgeschichte in Deutschland winken, wenn Du am THS teilnimmst, ist der Turnierhundesport weltweit nicht anerkannt. Seit Jahren kämpfen die deutschen Veranstalter darum, dass der Turniersport für Hunde anerkannt wird. Die Beweggründe für das fehlen der Anerkennung liegt vor allem im Desinteresse der THS-Lobby, was wiederum dazuführt, dass andere Länder die Vierbeiner samt ihrer Erfolge in Deutschland nicht richtig anzuerkennen wissen. Ausnahmen mögen aus reiner Kulanz stimmen, aber generell wird der Turnierhundesport nicht anerkannt.

Kann jeder Vierbeiner am THS teilnehmen?

Im Grunde möchten wir hier keine Nachteile aufführen, wenn es darum geht, ob Du den Turnierhundesport mit Deinen Hund praktizieren möchtest. Denn eigentlich kann wirklich jeder Hund am THS teilnehmen, das ist wirklich kein Problem. Es ist jedoch so, dass die Veranstalter erwarten können, dass Dein Hund sich auch eignet und erzogen wurde. Dein Hund sollte auf Kommandos hören. Dein Hund muss neben den Kommandos auch stubenrein sein, damit dort nicht überall ein Malör nach dem nächsten passiert, was Dir klar sein sollte.

Selbstverständlich sollten die notwendigen Impfungen für Dein Hund da sein und nachweisbar, falls es zu einem Unfall kommt oder andere Hunde sich mit Deinem Vierbeiner streiten. Das kann selten passieren, aber kam in der Vergangenheit durchaus vor. Und bei gewissen Rassenlisten ist es wichtig, dass Du einen Vierbeiner mit Wesenstest zur reinen Vorsicht vorbereitest. Dann darf wirklich jeder Vierbeiner teilnehmen, unabhängig der Hunderasse.

Aber Achtung: Dein Hund sollte nicht überfordert werden und gesund sein (so wie natürlich bei jeder Sportart). Es bietet sich an, auf Turnieren auch immer eine kleine Notfallapotheke für Hunde inklusive Schmerzmittel für Hunde dabei zu haben, falls doch mal etwas ist.

Turnierhundesport
Ein Teil des Turnierhundesports ist der Hindernislauf. Ihr durchquert den Parcours gemeinsam, möglichst schnell und fehlerfrei.

So häufig finden Turnierhundesportveranstaltungen statt

Es wäre gelogen, wenn wir behaupten würden, dass nur einmal im Jahr der THS stattfinden würde. So einfach ist es nicht. Es kommt ja auch auf die Ausrichter an und die Turniere, wo Du mit Deinem Hund teilnehmen möchtest. Im Schnitt fallen jährlich einige Turniere aus dem Breitensport für den Hund an, die den Turnierhundesport zu etwas ganz besonderem machen. Die Variationen sind sehr flexible, sodass Du auch auf folgendes achten musst, wenn Du ein Hund hast, der an den Turnieren teilnehmen möchte/soll.

Anhand dieser entsprechenden Turniere kannst Du jedes Jahr mehrere Turniere austragen. Das THS ist auch darunter zu finden, aber wie wäre es denn, wenn Du Agility Turniere mit machst? Der Turnierhundesport ist wahrlich nicht das einzige Turnier, welches Du austragen kannst, aber das siehst Du hier. Es gibt mehrere pro Jahr, aber empfehlenswert ist es, dass Du Deinen Vierbeiner auch regenerieren lässt und ihn nicht zu sehr auspowerst.

Der Spaß an den Turnierhundesport-Wettbewerben sollte im Vordergrund stehen

Abschließend sollte nicht vergessen werden, dass Dein Vierbeiner aus reiner Freude an den Turnieren teilnehmen sollte. Hier ist es nicht zielführend, wenn Du gewinnen möchtest, Pokale und Medaillen sind vergänglich. Dein Hund sollte Freude an diesen Turnieren haben, sich einfach mehr bewegen und er sollte gefördert werden. Denn vergiss niemals, dass es Deinem Hund vollkommen egal ist, ob er Medaillen und Pokale gewinnt. Das ist nur für Dich von Bedeutung. Bedenke das also immer, damit Du Deinen Hund niemals überforderst und darauf achtest, dass ein Gleichgewicht an Erholung, Regeneration und Spaß zwischen den Turnieren und Wettkämpfen steckt.

Natürlich sollte Dein Hund auch immer gut versorgt sein. Gerade bei Hitze solltest Du Deinem Hund immer ausreichend Trinkmöglichkeiten bieten. Für eine gesunde und ausgewogene Ernährung sorgt AniFit Hundefutter.

Fazit Turnierhundesport

THS ist ein sehr aktiver Sport, der Dich und Deinen Vierbeiner fit hält, fordert und fördert. Wenn Du das Gefühl hast, dieser Sport ist nicht für Euch geeignet, könntest Du Dir aber auch überlegen, Mantrailing, Dogscooting oder Dogdancing zu machen. Wie Du siehst, gibt es viele Möglichkeiten, Deinen Hund auszulasten und gemeinsam aktiv zu sein.

Schreibe einen Kommentar