Untergewicht beim Hund – Ursachen und Tipps hin zur Normalfigur

In den meisten Fällen reden wir eher über Übergewicht bei Hunden, denn der Trend ist einfach erschreckend.  Aber es gibt ein weiteres Thema, über das wir gerne mit Dir sprechen müssen: Untergewicht beim Hund. Denn nicht nur Straßenhunde können darunter leiden, sondern auch Hunde, die wohlbehütet leben und die Besitzer nicht mehr weiter wissen. Deswegen möchten wir mit Dir den Ursachen auf den Grund gehen und Dir erklären, wie Du es schaffst, dass Dein Hund ein Normalgewicht erhält.

Lieber Untergewicht beim Hund als zu viel auf der Waage!

Dieser Satz stimmt nur bedingt. Natürlich ist es wesentlich gesünder für Deinen Hund, ein paar Gramm zu wenig zu haben als zu viel. Durch Übergewicht werden Organe, Muskeln und Gelenke stark belastet. Die Folge sind verschiedenste Erkrankungen wie Arthrose, Diabetes mellitus, Herzinsuffizienz und viele weitere. Zudem wird die Beweglichkeit und somit auch oft die Lebensfreude eingeschränkt. Deswegen gilt es von vorne herein, Übergewicht unbedingt zu vermeiden. Sollte Dein Hund an Übergewicht leiden, dann lies Dir gerne unseren Beitrag über das beste Diätfutter durch, denn bei der Wahl des richtigen Diätfutters können bereits viele Fehler gemacht werden.

Aber dennoch kann auch Untergewicht beim Hund schädlich sein. Denn ist Dein Hund stark untergewichtig, hat dies meist immense Folgen auf die Gesundheit Deines Hundes.

Mögliche Folgen vom Untergewicht beim Hund

Hat Dein Hund vorübergehend an Gewicht verloren, ist dies nicht immer gleich Grund zur Sorge. Sollte Dein Hund aber anhaltend zu dünn sein, weist dies auf eine Mangelernährung hin. Dieses Untergewicht erkennst Du normalerweise auch mit dem bloßen Auge.

Folgen von einem anhaltenden Untergewicht sind:

  • ein geschädigtes Immunsystem und somit eine höhere Wahrscheinlichkeit für Infekte oder einen Parasiten- oder Pilzbefall
  • das Auskurieren von Infekten und anderen Erkrankungen ist langwierig
  • Wunden heilen langsamer bis gar nicht ab
  • schlechtes Fell, offene Wunden oder trockene, rissige Haut
  • Muskulatur wird abgebaut
  • Dein Hund ist schwächer und lustlos, dauerhaft müde
  • Apathie
  • Störung der Herzfrequenz
  • weitere

Zwar können viele dieser Folgen bei der Behebung der Ursache für das Untergewicht beim Hund wieder umgekehrt werden, aber einige verbleiben. Daher solltest Du Deinen Hund bei starkem Untergewicht unbedingt zuerst einem Tierarzt vorstellen und ihn untersuchen lassen.

Woran erkenne ich, ob mein Hund zu dünn ist?

Selbstverständlich ist es wesentlich leichter, Übergewicht bei einem Hund zu diagnostizieren. Aber natürlich kannst Du auch auf einige grundlegende Faktoren beim Untergewicht achten.

Zuerst solltest Du Deinen Hund aus der Entfernung von zwei drei Metern betrachten: Kannst Du alle Rippen sehen? Wirkt Dein Hund eingefallen und knochig? Optisch lässt sich Untergewicht bei kurzfelligen Hunden wie dem Magyar Vizsla und dem Dalmatiner natürlich wesentlich leichter feststellen.

Untergewicht beim Hund: Dalmatiner
Bei Hunden mit kurzem Fell wie dem Dalmatiner lässt sich Untergewicht leichter erkennen als bei Hunden mit langem Fell.

Im nächsten Schritt tastest Du Deinen Hund mit der flachen Hand ab. Leidet er an Untergewicht, kannst Du beim Überstreichen ohne Druck alle Rippen, die Wirbelsäule und die Beckenknochen deutlich fühlen. Außerdem findest Du dann dort keine Fettschicht und auch die Muskulatur nicht nur noch geringfügig vorhanden.

Das Gewicht ist also nicht immer ausschlaggebend. Dennoch kannst Du aber bei Rassehunden das Gewicht Deines Hundes mit dem Rassestandard im Verhältnis zur Größe vergleichen.

Body Condition Score beim Hund

Der Body Condition Score ist quasi sowas ähnliches wie der BMI beim Menschen. Er beschreibt den richtigen Körperbau und bietet Dir hierdurch Hinweise darauf, ob Dein Hund zu dick, zu dünn oder genau richtig ist.

Welche Ursachen stecken hinter dem Untergewicht beim Hund?

In den seltensten Fällen liegt das Untergewicht an zu wenig Futter (natürlich abgesehen von Hunden, die wirklich nicht ausreichend ernährt werden aufgrund von Vernachlässigung oder Hunden, die auf der Straße leben).

Verbraucht ein Hund mehr Energie als er über sein Futter aufnimmt, nimmt er ab. Denn die fehlende Energie zieht er sich aus vorhandenen Fettdepots als auch aus der Muskelmasse. Im Normalfall hat Dein Hund Reserven, die er vorübergehend nutzen kann. Besteht aber dauerhaft ein Mangel an zugeführter Energie, führt dies zu Untergewicht.

Nun denkst Du Dir vielleicht: Dann gebe ich dem Hund einfach mehr Energie, dann passt das schon? Leider ist das nicht ganz so einfach. Denn zuerst musst Du die Ursache finden, warum Dein Hund die Nahrung nicht richtig verwerten kann.

Mögliche Ursachen für das Untergewicht beim Hund

Die Ursachen können vielfältiger Natur sein. Deswegen solltest Du Deinen Hund auch immer zuerst von einem kompetenten Tierarzt beraten lassen. Kann dieser keine gesundheitlichen Gründe feststellen, solltest Du Dich mit einem Ernährungsberater für Hunde und Katzen zusammensetzen bzw. sprechen, damit die Ernährung Deines Hundes überprüft wird.

Gerne möchten wir Dir einen Überblick über die gängigsten Ursachen geben:

Starker Wurmbefall

Würmer entziehen Deinem Hund die Nährstoffe und die Energie. Dein Hund frisst normal, aber verliert immer weiter an Gewicht. Häufig geht es zudem einher mit stumpfen Fell. Ist der Wurmbefall irgendwann sehr stark, sieht der Bauch aufgebläht auf, obwohl Dein Hund eigentlich dünn ist.

Wir empfehlen Dir also in jedem Fall, bei starkem Untergewicht beim Hund ihn auf Würmer und Giardien testen zu lassen. Du kannst zum Beispiel einfach einen Vetevo Wurmtest machen. Je nach Wurmtest kannst Du direkt auch auf Giardien testen lassen. Nur bei einem positiven Befund wird Dein Hund dann mit einer Wurmkur behandelt.


vetevo

Läufigkeit / Scheinträchtigkeit

Viele Hündinnen fressen während der Läufigkeit und / oder während der Scheinträchtigkeit schlecht bis zum Teil gar nicht! Zwar kann das alle Hunderassen betreffen, aber besonders häufig sehe ich diese Auffälligkeit bei besonders sensiblen Hunderassen wie dem Australian Shepherd oder aber auch dem Akita und Shiba Inu.

Sofern Deine Hündin also nur in dieser Zeit schlecht frisst und es zum Untergewicht beim Hund kommt, ist das nicht weiter problematisch. Denn sie wird ihren Nährstoffbedarf danach wieder regeln.

Liebeskranke Rüden

Aber auch die Rüden können liebeskrank werden. So fressen einige Rüden während der Läufigkeit von Hündinnen, die in der Nähe wohnen, nicht mehr. Sofern dies auch nur ein vorübergehender Zustand ist, ist das mit Sicherheit zu verkraften. Sollte es aber überhand nehmen und Dein Rüde nur noch gestresst sein, solltest Du über Maßnahmen nachdenken. Eine Hilfe könnte eine chemische Kastration sein, um zu testen, ob es Deinem Rüden damit besser geht.

Untergewicht beim Hund: Zwei Hunde kuscheln
Ist Dein Rüde liebeskrank nach der schicken „heißen“ Nachbarshündin? Viele Rüden wollen dann nichts fressen.

Stress

Angst und Stress wirken sich durchaus auf das Fressverhalten und den Energieverbrauch Deines Hundes aus. Deswegen solltest Du darauf achten, dass ein Hund auf keinen Fall dauerhaft einer Stresssituation ausgesetzt ist. Trainiere unbedingt das Alleine bleiben mit ihm und gewöhne ihn langsam an neue Umgebungen (zum Beispiel bei einem Umzug).

Mangelernährung

Mangelernährung kann verschiedenes bedeuten. So ist hiermit eine zu niedrige Nahrungszufuhr gemeint, was Du immer wieder bei vernachlässigten Tieren oder Straßenhunden beobachten kannst. Aber eine Mangelernährung kann auch krankheitsspezifisch entstehen (siehe auch Vorerkrankungen). Bei Mangelernährung ist also zu prüfen, ob Dein Hund eine höhere Nahrungszufuhr und somit auch mehr Energie benötigt oder er aufgrund einer anderen Erkrankung unter Untergewicht beim Hund leidet.

Fehlernährung

Die Ursache Fehlernährung begegnet uns tatsächlich am häufigsten. Bei der Fehlernährung bekommt Dein Hund über einen langen Zeitraum salopp gesagt einfach das falsche Futter. Enthalten können entweder zu viel oder zu wenig bestimmter Nährstoffe sein.

Wurde Dein Hund lange falsch ernährt, kann es zu degenerativen Erkrankungen kommen. Weitere typische Anzeichen einer Fehlernährung sind auch Allergien, schlechtes Fell und Stimmungsschwankungen.

Deswegen ist es unfassbar wichtig, dass Du Deinen Hund gesund und ausgewogen ernährst.

Vorerkrankungen

Sollte Dein Hund unter einer Tumorerkrankung leiden, kann auch dies zum Untergewicht beim Hund führen. Der Krebs „schluckt“ quasi ein Teil der Energie. Daher haben diese Hunde einen höheren Nährstoff- und Futterbedarf. Sprich uns gerne an, wir beraten Dich in diesem Fall gerne.

Auch eine Darmentzündung oder auch das Eiweißverlustsyndrom führen zum Untergewicht beim Hund.

Störung der Darmflora

Im Darm werden Giftstoffe abgebaut und ausgeschieden und gute Stoffe an die dafür vorgesehenen Stellen weitergeleitet. Forscher sagen, dass sogar zwischen 70-80% des Immunsystems aus dem Darm stammen.

Kann Dein Hund Giftstoffe nicht abbauen und die Nährstoffe an die dafür vorgesehenen Stellen befördern, so kann auch dies zum Untergewicht beim Hund führen.

Deswegen empfehlen wir, eine regelmäßige Darmsanierung zu machen. Der Aufbau einer gesunden Darmflora bedarf aber etwas Geduld und kann drei bis sechs Monate dauern. Sehr gut hierfür geeignet ist AniFit PowerDarm.


Darmsanierung von Anifit

Wie schaffe ich es, dass mein Hund an Gewicht zulegt?

Hast Du Erkrankungen, die zum Untergewicht beim Hund geführt haben könnten, ausgeschlossen bzw. erfolgreich behandeln lassen, fragst Du Dich vielleicht jetzt, wie Du es schaffst, dass Dein Hund zunimmt und eine Normalfigur erhält.

  1.  Mache mit Deinem Hund unbedingt eine Darmsanierung mit dem oben genannten PowerDarm. Hierdurch stellst Du eine gesunde Darmflora her und sorgst dafür, dass Dein Hund die Nährstoffe richtig spalten und aufnehmen kann
  2. Versuche ihn nicht mit Leckerlis „dick zu füttern“. Denn zum einen haben viele Leckerlis Zusatzstoffe, die ungesund für Deinen Hund sind und die Darmflora zusätzlich aus dem Gleichgewicht bringen können und zum anderen kannst Du damit eine Fehl – oder Mangelernährung eben nicht ausgleichen
  3. Füttere Deinen Hund mit einem gesunden und ausgewogenen Hundefutter in dem bereits alle wichtigen Nährstoffe enthalten sind. So kannst Du sicher sein, dass es weder zu einer Über- noch Unterdosierung von Nährstoffen kommt
  4. Du kannst das Futter zusätzlich mit Flocken anreichern
  5. Füttere nicht einfach von dem bisherigen Futter mehr. Dies führt meist zur Überforderung des Verdauungstrakts und kann dementsprechend zu Erbrechen und Durchfall oder schlimmeren führen.
  6. Verteile das Futter anfangs auf mehr Portionen am Tag. So hat der Stoffwechsel Deines Hundes ausreichend Zeit, die Nährstoffe zu verarbeiten. Denn dieser Vorgang muss erstmal wieder in Gang kommen.
  7. Überfordere Deinen Hund nicht mit zu viel Bewegung. Zum einen muss er erst wieder Muskeln aufbauen, zum anderen würde das wahrscheinlich direkt wieder Energie verbrennen. Du kannst aber dennoch Übungen zum Muskelaufbau und kleine Spaziergänge machen

Die beste Ernährung für einen Hund mit zu wenig Gewicht

Um Deinen Hund gesund und ausgewogen zu ernähren, empfehlen wir Dir AniFit Hundefutter aus Schweden. Du kannst im Futterrechner das derzeitige Gewicht und das Zielgewicht eingeben. Außerdem gibt Du noch an, wie viel Leckerlis Dein Hund am Tag bekommt und ob Du Flocken zufüttern möchtest. Gerade bei untergewichtigen Hunden empfehlen wir, Flocken zuzufüttern, bis das Idealgewicht in greifbarer Nähe ist.

Untergewicht beim Hund: Futterrechner
Hier ein Beispiel eines fiktiven Hundes: Mischling, Untergewicht. Du kannst nun ablesen, was die Untergrenze, die normale Futtermenge und die Obergrenze ist. Natürlich solltest Du die Menge dann immer wieder überprüfen und gegebenenfalls anpassen.

Zum Einstieg kannst Du das Schnupper-Paket von AniFit testen. Hier sind zum einen verschiedene Geschmacksrichtungen enthalten, zum anderen aber auch ein paar Flocken zum Ausprobieren. Du erhältst es in verschiedenen Größen passend für Deinen Hund.

Mit dem Code „pfoten10“ kannst Du als Neukunde zudem 10% sparen! Klick einfach auf das gewünschte Schnupperpaket und gib den Code am Ende Deiner Bestellung ein.

Großes Schnupperpaket von Anifitkleines Schnupperpaket von Anifit

 

 

 

 

Fazit zu Hunden mit Untergewicht

Wie Du siehst, ist Untergewicht kein Spaß. Natürlich ist es ein Unterschied, ob Dein Hund vorübergehend nur etwas zu dünn oder generell eher der schlanke sportliche Typ ist oder ob Dein Hund unter Untergewicht leidet. Dennoch solltest Du dies immer genau im Blick haben, denn dauerhafte Mangelernährung oder Fehlernährung hat schwere Konsequenzen auf die Gesundheit und Lebensqualität (und wahrscheinlich auch die Lebenslänge) Deines Hundes!

Es hilft nicht, den Hund einfach nur mit Würstchen oder fettigen Leckerlis auf Idealfigur zu füttern. Viel wichtiger ist es, die Ursache zu finden und auf ein gesundes und ausgewogenes Hundefutter umzustellen. Außerdem solltest Du dafür sorgen, dass die Darmflora Deines Hundes im Gleichgewicht ist, damit der Darm auch alle wichtigen Nährstoffe verarbeiten und Giftstoffe abtransportieren kann.

Wenn Du Dir unsicher bist, zögere bitte nicht, uns zu kontaktieren. Wir beraten Dich gerne. Selbstverständlich freuen wir uns auch über ein Kommentar mit Deinen Erfahrungen zu diesem Thema. Sollte Dir der Beitrag gefallen haben, teile ihn gerne.

  • letzte Posts

Seit Jahren beschäftige ich mich mit der artgerechten und gesunden Haltung von Tieren. Neben Tierschutz liegt mir außerdem auch Artenschutz am Herzen.

Durch meine Hündin Mira erlebe ich täglich, wie sozial und empathisch Tiere sind. Deswegen ist es mir wichtig, Menschen aufzuklären und so die Welt für Tiere ein Stückchen besser zu machen.

Besser bekannt bin ich unter dem Usernamen SLEEPHERDS auf Instagram und meinem Blog.

  • Sodbrennen beim Hund
    Sodbrennen beim Hund – wenn der Magen übersäuert

    Damit Dein Hund sein Futter und gegebenenfalls auch Knochen verdauen kann, ist der Magensaft säurehaltig und enzymreich. Das ist erstmal ganz normal. Dringt diese Säure jedoch in die Speiseröhre vor, kann dies zu einer Entzündung führen. Hierdurch entsteht Sodbrennen beim Hund. Wird der sogenannte Reflux nicht behandelt, kann das für Deinen Hund ernsthafte gesundheitliche Folgen haben. Wir zeigen Dir, wodurch Sodbrennen entsteht, woran Du es erkennst und wie Du ihm entgegenwirken kannst.

  • Hund frisst Kot
    Hund frisst Kot – Ursachen & was Du dagegen tun kannst

    Jeder hat es vielleicht schon mal erlebt: Der Hund frisst Kot. Bei uns Menschen löst das sofort einen Ekel aus, da wir uns nicht vorstellen können, so etwas zu machen. Frisst Dein Hund Kot, so wird das auch Koprophagie genannt. Wie Du sicherlich gemerkt hast, ist es für Deinen Hund kein Stück abstoßend – im Gegenteil: Viele Hunde fühlen sich fast davon hingezogen. Ob das Kotfressen gesund ist und was Du im Fall des Falles dagegen tun solltest, erfährst Du in unserem heutigen Beitrag.

  • Untergewicht beim Hund
    Untergewicht beim Hund – Ursachen und Tipps hin zur Normalfigur

    In den meisten Fällen reden wir eher über Übergewicht bei Hunden, denn der Trend ist einfach erschreckend.  Aber es gibt ein weiteres Thema, über das wir gerne mit Dir sprechen müssen: Untergewicht beim Hund. Denn nicht nur Straßenhunde können darunter leiden, sondern auch Hunde, die wohlbehütet leben und die Besitzer nicht mehr weiter wissen. Deswegen möchten wir mit Dir den Ursachen auf den Grund gehen und Dir erklären, wie Du es schaffst, dass Dein Hund ein Normalgewicht erhält.

Schreibe einen Kommentar